K+S, DE000KSAG888

WUNSTORF - Nach 120 Jahren wird das Kalibergwerk Sigmundshall in Wunstorf bei Hannover an diesem Freitag geschlossen.

21.12.2018 - 05:47:25

Kalibergwerk Sigmundshall in Wunstorf schließt nach 120 Jahren. Zum Ende der Frühschicht (11.15 Uhr) wird eine letzte symbolische Tonne Kalisalz gefördert, teilte der Dünger- und Salzhersteller K+S in Kassel mit. Über Tage erwarten Bergmannsvereine und Beschäftigte die letzte Lieferung. Im Anschluss fahren die Bergleute zur sogenannten Mettenschicht ins Werk ein, was traditionell die letzte Schicht vor Weihnachten ist. Mit dieser endet auch der Betrieb ins Wunstorf. Der Belegschaft wird dort für ihren Einsatz in zuletzt 1400 Metern Tiefe gedankt.

Von den zuletzt 660 Beschäftigten erhielten 150 ein Arbeitsangebot in anderen K+S-Bergwerken an der hessisch-thüringischen Grenze. 160 wechseln in eine Transfergesellschaft, während 220 zunächst weiter für Rückbauarbeiten in dem Bergwerk tätig bleiben. Bis 2035 weiterbetrieben wird in Wunstorf die Recyclinganlage von K+S für Salzschlacken aus der Aluminiumindustrie, in der rund 50 Menschen beschäftigt sind. Rückstände des Recyclingsprozesses sollen zur Abdeckung der Bergwerkshalde verwendet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: K+S nach Ausblick mit größtem Kurssprung seit Juni 2015 (aktualisierte Version mit Kommentar vom Bankhaus Lampe) (Boerse, 14.03.2019 - 18:24) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: K+S klettern nach Bilanz über 50-Tage-Linie. Die Papiere des Dünger- und Salzherstellers kletterten damit über ihre 50-Tage-Linie in den Bereich jüngster Chartwiderstände. FRANKFURT - Die Aktien von K+S haben nach der Bilanzvorlage am Donnerstag 10,5 Prozent auf 16,96 Euro gewonnen. (Boerse, 14.03.2019 - 14:00) weiterlesen...

K+S will schwaches 2018 hinter sich lassen. Ein gute Nachfrage nach Düngemitteln, die steigende Produktion des neuen kanadischen Werkes Bethune und der erwartete Wegfall der abwasserbedingten Produktionsunterbrechungen im Werk Werra stimmen den MDax-Konzern zuversichtlich. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll daher 2019 auf 700 bis 850 Millionen Euro zulegen, wie K+S am Donnerstag in Kassel mitteilte. Wegen weiter bestehender Unsicherheiten hatten einige Analysten bereits eine recht große Bandbreite erwartet. Das Unternehmen strebt zudem einen positiven freien Mittelzufluss an. KASSEL - Der Dünger- und Salzproduzent K+S will die zahlreichen trockenheitsbedingten Probleme des vergangenen Jahres endlich hinter sich lassen. (Boerse, 14.03.2019 - 10:01) weiterlesen...

K+S senkt Dividende weniger als befürchtet. Aufgrund der positiven Geschäftsperspektiven für 2019 sollen statt der üblichen 40 bis 50 Prozent des bereinigten Konzerngewinns für 2018 56 Prozent ausgeschüttet werden, wie das Unternehmen am Donnerstag in Kassel mitteilte. Absolut bedeutet das eine Dividende in Höhe von 0,25 Euro Euro je Aktie nach 0,35 Euro im Vorjahr. Analysten hatten im Durchschnitt einen Rückgang auf 0,19 Euro erwartet. KASSEL - Der Dünger- und Salzkonzern K+S will die Anleger nach einem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr mit einer höher als erwarteten Dividende bei Laune halten. (Boerse, 14.03.2019 - 07:04) weiterlesen...

K+S legt Geschäftszahlen für das Dürrejahr vor. Der Vorstandsvorsitzende Burkhard Lohr berichtet in Frankfurt (11.00 Uhr) über die Geschäftsentwicklung. Die Trockenheit im Sommer 2018 hat den MDax -Konzern aus Kassel viel Geld gekostet. Weil die Werra wenig Wasser führte, konnte K+S weniger Produktionsrückstände in den Fluss entsorgen als geplant. FRANKFURT/KASSEL - Nach der Rekorddürre in Deutschland legt der Kali- und Salzproduzent K+S am Donnerstag seine Bilanzzahlen für das abgeschlossene Jahr vor. (Boerse, 14.03.2019 - 05:46) weiterlesen...