Medizintechnik, Deutschland

WÜRZBURG - Um Corona-Ausbrüche in Kitas rechtzeitig zu erkennen, muss nur mindestens die Hälfte der Kinder getestet werden.

05.01.2022 - 13:45:29

Forscher: Coronatest nicht für alle Kitakinder nötig. So lautet ein Ergebnis der sogenannten Würzburger Kita-Cov-Studie, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift Jama veröffentlicht sind. Es müsse nicht unbedingt auch noch das letzte Kind getestet werden, erklärten die Studienleiter Professor Oliver Kurzai und Professor Johannes Liese am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Das interdisziplinäre Studienteam hatte zwischen Oktober 2020 und März 2021 in Würzburger Kindertagesstätten untersucht, welche Testmethode Kinder, Eltern und Kita-Personal am besten akzeptieren. Anhand der Ergebnisse haben die Forscher nun parallel zur wissenschaftlichen Veröffentlichung ein zwölfseitiges Handbuch für Kindergärten und Eltern erstellt. Die Empfehlungen halten die Forscher trotz des länger zurückliegenden Studienzeitpunktes auch angesichts der Omikron-Variante für zutreffend.

"Wichtig ist, dass wir kein Konzept suchen, das für jede Kita gleich ist", sagte der Mikrobiologe Kurzai von der Universität Würzburg. Die Geschwindigkeit der Testergebnisse sei essenziell. Ein PCR-Test sei zwar zuverlässiger, aber wenn die Auswertung lange dauere, sei ein Antigen-Test besser. Die Forscher hatten sogenannte Spucktests für PCR-Untersuchungen mit Nasenabstrichen für Antigen-Schnelltests verglichen. Sogenannte Lollitests kamen in der Studie nicht vor. "Sie sind aber sicher auch eine sehr gute Methode", so Liese.

Die ab dem 10. Januar in Bayern geltende Testnachweispflicht für alle Kita-Kinder begrüßen die Forscher. Die 50 Prozent Teilnahmequote sei ein Mindestwert; mehr sei selbstverständlich besser. Ab dem 10. Januar müssen Eltern ihre Kita-Kinder dreimal pro Woche zu Hause testen und dies durch eine Unterschrift versichern. Eine Elterninitiative fordert hingegen flächendeckende PCR-Tests.

Die Würzburger Forscher sprechen sich auch für Booster-Impfungen beim Kita-Personal aus. Zudem empfehlen sie, die Kinder aktiv einzubeziehen und ihnen zum Beispiel für jeden Test einen Stempel auf einer Stempelraupe zu geben. "Kitaschließungen halten wir für die allerletzte Maßnahme, die man treffen sollte", sagte der Pädiater Liese vom Universitätsklinikum Würzburg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

STRATEC-HAUPTVERSAMMLUNG BESCHLIESST DIVIDENDENERHÖHUNG UND ERWEITERUNG DES AUFSICHTSRATS. STRATEC-HAUPTVERSAMMLUNG BESCHLIESST DIVIDENDENERHÖHUNG UND ERWEITERUNG DES AUFSICHTSRATS STRATEC-HAUPTVERSAMMLUNG BESCHLIESST DIVIDENDENERHÖHUNG UND ERWEITERUNG DES AUFSICHTSRATS (Boerse, 20.05.2022 - 17:15) weiterlesen...

Nordkorea registriert über zwei Millionen Fieberfälle. Am Donnerstag seien mehr als 263 000 Fälle hinzugekommen, berichteten Staatsmedien am Freitag unter Berufung auf das Notfall-Hauptquartier zur Epidemie-Prävention. Es gibt keine offizielle Bestätigung, ob die Betroffenen mit dem Coronavirus infiziert sind, weil das Land nach Expertenangaben kaum Test-Kapazitäten hat. SEOUL - Nach der erstmaligen Bestätigung eines Corona-Ausbruchs im abgeschotteten Nordkorea ist die Zahl der Fieberfälle in dem Land nach behördlichen Angaben auf mehr als zwei Millionen gestiegen. (Boerse, 20.05.2022 - 17:07) weiterlesen...

London stuft Omikron-Typen BA.4 und BA.5 als besorgniserregend ein. Die bisherigen Analysen der vorliegenden Daten wiesen auf einen Wachstumsvorteil gegenüber der noch vorherrschenden Omikron-Untervariante BA.2 hin, teilte die britische Gesundheitsbehörde am Freitag mit. Bislang sei die Zahl der Fälle in Großbritannien jedoch sehr überschaubar - von BA.4 gebe es bislang 115 bestätigte oder Verdachtsfälle, von BA.5 80 Fälle. LONDON - Großbritannien hat die Omikron-Untervarianten BA.4 und BA.5 als besorgniserregende Varianten eingestuft. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 16:50) weiterlesen...

G7-Gesundheitsminister wollen Pandemie-Frühwarnsysteme stärken. Ziel sei, Ausbrüche schneller zu erkennen und effektiver zu reagieren, beschlossen die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der G7-Staaten am Freitag in Berlin. Ein dazu von ihnen erarbeiteter "Pandemie-Pakt" sieht unter anderem stärkere Frühwarnsysteme vor. Aufgebaut werden müssten weltweit Expertennetzwerke. Als Knotenpunkt solle auch ein Frühwarnzentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) genutzt werden, das im vergangenen Jahr in Berlin eingerichtet wurde. BERLIN - Die sieben führenden demokratischen Industriestaaten dringen auf einen schlagkräftigeren Kampf gegen künftige Pandemien. (Boerse, 20.05.2022 - 16:00) weiterlesen...

Arzneiengpässe - Pharmabranche warnt vor Abhängigkeit von Fernost. Noch würden die Wirkstoffe für innovative Biopharmazeutika etwa für Krebstherapien vorrangig in Europa und Nordamerika produziert, teilte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) am Freitag in Berlin mit. China und Indien entwickelten sich aber auch hier zu ernstzunehmenden Konkurrenten, warnte vfa-Präsident Han Steutel. Halte der Trend an, entstünden neue Abhängigkeiten. China und Indien seien längst nicht mehr nur die "verlängerte Werkbank" der westlichen Industrien. BERLIN - In der Debatte um Engpässe und angespannte Lieferketten bei Arzneien warnt die deutsche Pharmabranche vor einer weiter wachsenden Abhängigkeit von China und Indien. (Boerse, 20.05.2022 - 15:47) weiterlesen...

G7 will Pandemie-Frühwarnsysteme stärken. Die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der G7-Staaten beschlossen diesen Pakt am Freitag in Berlin. Frühwarnsysteme zur effektiven Pandemievorsorge sollen gestärkt werden. Weltweit sollen Expertennetzwerke aufgebaut werden, wie es nach einem zweitägigen Treffen der G7-Fachminister hieß. Dazu sollen Expertinnen und Experten ausgebildet und trainiert werden, die Ausbrüche früh erkennen und begrenzen sollen. BERLIN - Mit einem Pakt zur Bekämpfung von Pandemien wollen die sieben führenden demokratischen Industriestaaten Ausbrüche künftig schneller erkennen und effektiver darauf reagieren. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 13:53) weiterlesen...