Regierungen, Deutschland

WÜRZBURG - Jüngere Menschen in Deutschland sorgen immer mehr privat oder betrieblich für das Alter vor.

08.11.2018 - 14:44:25

Jüngere sorgen mehr privat vor. Das zeigt eine neue, große Studie "Lebensverläufe und Altersvorsorge", die die Deutsche Rentenversicherung Bund am Donnerstag in Würzburg präsentierte. Im Alter von 40 Jahren haben die jüngeren Jahrgänge laut der Studie eine deutlich höhere Beteiligung an betrieblicher und privater Vorsorge als die älteren. Die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, sagte: "Die Menschen haben ihr Altersvorsorgeverhalten verändert." Die Steigerung geht vor allem auf die Riester-Rente zurück.

Konkret waren etwa in Westdeutschland nur rund 35 Prozent der Frauen der Jahrgänge 1972 bis 1976 an ihrem 40. Geburtstag lediglich durch die gesetzliche Rente abgesichert. Bei Frauen der Jahrgänge 1957 bis 1961 waren es noch knapp 67 Prozent. Bei Frauen im Osten sowie Männern in Ost und West sorgen ebenfalls die Jüngeren deutlich stärker privat oder per Betriebsrente vor.

Die Studie zeigt zudem, dass bei den Jüngeren die westdeutschen Frauen mehr zu der gemeinsamen Absicherung eines Paares beitragen als die Älteren. Zudem werden Probleme bei bestimmten Gruppen deutlich. So sorgen Leute mit unterbrochen Arbeitsbiografien und Selbständige weniger gut fürs Alter vor. Menschen mit ausländischen Wurzeln sind zudem deutlich schlechter im deutschen Alterssicherungssystem abgesichert.

Roßbach sagte, aufgrund der Daten der Studie könne die Politik zielgenauer der Frage nachgehen, ob genug für Gruppen mit unkomfortabler Absicherung gemacht werde. Die umfangreichen Daten der Studie würden nun zudem für weitere Analysen zu Rate gezogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anzeichen auf Misstrauensantrag gegen Theresa May mehren sich. BBC-Reporterin Laura Kuenssberg zufolge bestätigten mehrere Quellen in Mays Konservativer Partei und auch ein Regierungsmitglied am Dienstagabend, dass die erforderliche Zahl von 48 Briefen eingegangen sei. Auch ein Reporter der Nachrichtenwebseite BuzzFeed berichtete unter Berufung auf Regierungsquellen, eine Misstrauensabstimmung stehe kurz bevor. Mays Regierungssitz 10 Downing Street war für eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht zu erreichen. LONDON - Nach der Absage der Abstimmung über den Brexit-Deal könnte es Gerüchten zufolge schon bald zu einem Misstrauensantrag gegen die britische Premierministerin Theresa May kommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 23:37) weiterlesen...

WDH: Trump streitet vor laufenden Kameras mit Demokraten um Grenzmauer (Wiederholung mit berichtigtem Wochentag im ersten Absatz, es muss heißen "Dienstag" rpt. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 22:44) weiterlesen...

Kreise: Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA. China habe sich in Richtung einer Senkung von Zöllen auf importierte Autos aus den USA bewegt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Anfang Dezember hatte bereits US-Präsident Donald Trump in einer Mitteilung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter Erwartungen in puncto sinkender Zölle geweckt. PEKING/FRANKFURT - In den Handelskonflikt zwischen China und den USA scheint laut informierten Kreisen Bewegung zu kommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 22:27) weiterlesen...

Macron schickt Innenminister Castaner nach Straßburg. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Dienstagabend unter Berufung auf den Élysée-Palast. PARIS - Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron schickt nach dem schweren Angriff in Straßburg Innenminister Christophe Castaner in die elsässische Metropole. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 21:53) weiterlesen...

Kanadischer Ex-Diplomat in China festgenommen. "Wir wissen von der Festnahme eines kanadischen Staatsbürgers in China", teilte das Außenministerium am Dienstag mit. Man stehe in Kontakt mit den chinesischen Behörden wegen des Falls. Der Minister für Öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale, sagte in Ottawa, man sei "zutiefst besorgt" über die Festnahme von Michael Kovrig. PEKING/MONTREAL - Die kanadische Regierung hat die Festnahme eines ihrer früheren Diplomaten in China bestätigt. (Boerse, 11.12.2018 - 21:49) weiterlesen...

Trump streitet vor laufenden Kameras mit Demokraten um Grenzmauer. Bei dem Gespräch im Weißen Haus mit den Fraktionschefs der Demokraten im Senat und im Repräsentantenhaus, Chuck Schumer und Nancy Pelosi, drohte der republikanische Präsident am Mittwoch mit einem Stillstand von Teilen der Regierung. "Wenn wir keine Grenzsicherung haben, werden wir die Regierung schließen", sagte Trump. "Ich bin stolz darauf, die Regierung für Grenzsicherung zu schließen." Die Demokraten und einige Republikaner sind gegen den Bau der Mauer. WASHINGTON - Im Streit um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko hat sich US-Präsident Donald Trump vor laufenden Kameras einen heftigen Schlagabtausch mit der Opposition geliefert. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 19:57) weiterlesen...