VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WÜRZBURG / FRANKFURT - Seit gebrauchte Diesel-Autos in Deutschland nur noch schwer zu verkaufen sind, werden sie verstärkt ins europäische Ausland exportiert.

07.08.2018 - 06:33:31

Export-Studie: Gebrauchte Diesel gehen als Schnäppchen ins Ausland. "Für Schnäppchenjäger im Ausland gibt es aktuell eine gute Möglichkeit, günstig an einen Diesel zu kommen", sagte Prof. Christian Kille vom Institut für Angewandte Logistik an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, der Daten des Statistischen Bundesamtes ausgewertet hat.

Der Studie zufolge ist die Ausfuhr gebrauchter Diesel-Kfz im vergangenen Jahr um 20,5 Prozent auf knapp 240 000 Fahrzeuge gestiegen. Die meisten Wagen gingen nach Italien (22 045), Österreich (21 307) und Frankreich (16 527). In Deutschland können ältere Diesel-Fahrzeuge nach dem Abgasskandal und ersten Fahrverboten nur noch mit hohen Preisabschlägen weiterverkauft werden.

Die höchsten Steigerungsraten im Vergleich zu 2016 erzielten Kroatien (+89,6 Prozent) und die Ukraine, wo die Einfuhr deutscher Dieselautos sogar um 136 Prozent zulegte. Hier spielten allerdings auch gelockerte Einfuhrbestimmungen eine Rolle, erläuterte Kille. Beide Länder gelten als Absatzmärkte für ältere Modelle, während neuere und teurere Autos vorzugsweise nach West- und Südeuropa gehen. Ein geringeres Interesse an deutschen Diesel-Gebrauchten bestand in Norwegen und der Schweiz.

Zu den erzielten Preisen macht die Studie keine Angaben, zumal der zu verzollende Wert vom Exporteur zu melden ist. Diese hätten ein Interesse, die Wertangaben niedrig zu halten, meinte Logistik-Professor Kille. Die Transportkosten schlagen nach seiner Einschätzung nicht negativ auf die Ausfuhren durch. Die Wagen hätten häufig noch Restwerte im fünfstelligen Eurobereich, seien aber mit einer effizienten Logistik auch über längere Strecken für dreistellige Beträge kostengünstig zu transportieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht: Software-Updates im Diesel-Abgasskandal sind Pflicht. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) für das Land Nordrhein-Westfalen entschieden und damit Straßenverkehrsbehörden im Raum Köln und Düsseldorf Recht gegeben. Das teilte das OVG am Freitag in Münster mit (Az.: 8 B 548/18 und 8 B 865/18). MÜNSTER - Halter von Dieselfahrzeugen mit manipulierter Motorsteuerung müssen nach einer Gerichtsentscheidung die vom Kraftfahrt-Bundesamt vorgeschriebenen Software-Updates aufspielen lassen. (Boerse, 17.08.2018 - 15:01) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Presse: Mitarbeiter im VW-Skandal möglicherweise vor Entlassung. Die Betroffenen sollten "dieser Tage" die Kündigung erhalten, meldete die Zeitung am Freitag vorab. Ungeachtet der Diesel-Misere hat der Konzern aber auch im Juli erneut mehr Autos verkauft. Die Produktion im Stammwerk Wolfsburg will der Autoriese in den nächsten Jahren auf eine Million Fahrzeuge erhöhen. WOLFSBURG - Mehreren im Abgas-Skandal beschuldigten Volkswagen -Mitarbeitern droht nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" die fristlose Entlassung. (Boerse, 17.08.2018 - 14:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Presse: Entlassung von VW-Mitarbeitern im Abgas-Skandal möglich. (Im vierten Absatz wird klargestellt, dass es 39 Beschuldigte im Fall der Software-Manipulation gibt) WDH/ROUNDUP/Presse: Entlassung von VW-Mitarbeitern im Abgas-Skandal möglich (Boerse, 17.08.2018 - 13:40) weiterlesen...

Presse: Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung. WOLFSBURG - Im Abgas-Skandal bei Volkswagen am 19. Juli Einsicht in die Akten der Braunschweiger Behörde erhielt. Presse: Mehrere VW-Mitarbeiter im Abgas-Skandal möglicherweise vor Entlassung (Boerse, 17.08.2018 - 12:36) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern steigert Auslieferungen wegen neuer Abgasprüftests deutlich. Im vergangenen Monat steigerte der weltgrößte Autobauer die Auslieferungen um 10,6 Prozent auf 908 200 Fahrzeuge, wie VW am Freitag in Wolfsburg mitteilte. "Der Juli war ein starker Monat für den Konzern, in dem alle Marken deutlich bei den Auslieferungen zulegen konnten. Dies hängt auch mit einem Sondereffekt zusammen - den NEFZ-Absatzprogrammen der Marken", sagte Konzernvertriebschef Fred Kappler. Die Konzernmarken hatten bereits Auslieferungszahlen vorgelegt, unter anderem hatten VW und Audi einen starken Absatzanstieg vor allem in Europa vermeldet. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat im Juli mit hohen Rabatten wegen der anstehenden Einführung neuer Prüfverfahren deutlich mehr Autos verkauft. (Boerse, 17.08.2018 - 11:02) weiterlesen...

Volkswagen will eine Million Autos in Wolfsburg bauen. Die Golf-Fertigung aus Zwickau und dem mexikanischen Puebla werde ins Wolfsburger Stammwerk verlegt. Zwickau bekommt dafür die Fertigung der neuen vollelektrischen ID-Modellfamilie. Bis 2020 solle die Produktivität aller deutschen Standorte um 25 Prozent zulegen, kündigte Tostmann an. WOLFSBURG - Der Autoriese Volkswagen Pkw. (Boerse, 17.08.2018 - 08:43) weiterlesen...