Produktion, Absatz

(Wort im zweiten Absatz entfernt.)

16.04.2018 - 17:07:24

WDH/ROUNDUP/Clemens Tönnies: Strafzölle für US-Schweinefleisch drücken Preise

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Der US-Handelsstreit zwischen den USA und China mit erhöhten Zöllen drückt weltweit die Schweinefleischpreise. "Wer gedacht hätte, dass sich die Strafzölle positiv auf die Preise in Deutschland auswirken, hat sich getäuscht", sagt Clemens Tönnies am Montag bei der Vorstellung der Bilanz 2017 für Deutschlands größtes Fleischunternehmen Tönnies. Das Fleisch aus den USA würde jetzt statt nach China zu gehen weltweit auf die Märkte kommen.

Im vergangenen Jahr steigerte Tönnies mit Sitz im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück im Vergleich zu 2016 seinen Umsatz um 8,6 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Mit rund 400 Millionen Euro geht ein Großteils dieses Wachstums aber auf die Integration der "Zur Mühlen"-Gruppe in den Konzern zurück. Weltweit schlachtete Tönnies 2017 mit rund 15 500 Mitarbeitern 20,6 Millionen Schweine. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von rund einem Prozent. Bei Rindern kletterten die Schlachtzahlen um 2 Prozent auf 432 000.

Dabei schrumpft der Schweinefleisch-Markt in Deutschland. Laut Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) ist der Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland 2017 mit 35,8 Kilogramm erneut geringer ausgefallen als im Jahr zuvor. Das ist jüngst ein Minus von etwa 900 Gramm.

Dieser Trend setzt sich 2018 wohl fort. Clemens Tönnies sprach von einem aktuellen schwachen Binnengeschäft in Deutschland, trotz des Starts in die Grillsaison. Zusammen mit dem Auslandsgeschäft rechnet er allerdings auch für 2018 mit einem leichten Umsatzwachstum.

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert hatten sich jahrelang um die Führung in dem Unternehmen gestritten und im Frühjahr 2017 Frieden geschlossen. Die Einbindung der von Clemens Tönnies gehaltenen "Zur Mühlen"-Gruppe ("Böklunder") war Teil der Einigung. Beide halten je 50 Prozent an dem Unternehmen.

Erstmals präsentierte neben Clemens Tönnies sein Sohn Maximilian die Bilanz mit. Er führt die integrierte "Zur Mühlen"-Gruppe. Für den Gesellschafter Robert Tönnies sitzt seit dem 1. November als Co-Vorsitzender gleichberechtigt Andres Ruff in der Konzernleitung. Ruff bringt langjährige Erfahrung aus der Lebensmittelbranche mit und war vor Tönnies unter anderem bei der Apetito AG in Rheine und der Molkerei Alois Müller im Allgäu.

Clemens Tönnies gestand am Montag bei der Vorstellung der Zahlen ein, dass für ihn die Rolle eines Co-Vorsitzenden gewöhnungsbedürftig sei. "Ich musste mich umstellen. Aber es funktioniert", sagte Tönnies.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

General Electric schneidet zu Jahresbeginn besser ab als erwartet. Das US-Unternehmen startete mit einem Gewinnanstieg ins neue Geschäftsjahr. Das von Analysten viel beachtete bereinigte Ergebnis je Aktie stieg von 0,14 US-Dollar im Vorjahreszeitraum auf 0,16 Dollar, wie GE am Freitag mitteilte. Analysten hatten mit einem Rückgang auf 0,12 Dollar je Aktie gerechnet. NEW YORK - Beim kriselnden Industriekonzern General Electric (GE) gibt es erste Lichtblicke. (Boerse, 20.04.2018 - 12:54) weiterlesen...

Bahnchef: Hätten Stuttgart 21 mit heutigem Wissen nicht gebaut. "Mit dem Wissen von heute würde man das Projekt nicht mehr bauen", sagte Vorstandschef Richard Lutz im Verkehrsausschuss des Bundestags, wie die "Rhein-Neckar-Zeitung" (Freitag) berichtete. Teilnehmer der Sitzung am Mittwoch bestätigten der Deutschen Presse-Agentur am Freitag die Aussage. Lutz habe zugleich deutlich gemacht, dass es wirtschaftlicher sei, das Projekt fortzuführen als abzubrechen. BERLIN/STUTTGART - Die Deutsche Bahn würde das Projekt Stuttgart 21 aus heutiger Sicht nicht noch einmal angehen. (Boerse, 20.04.2018 - 11:37) weiterlesen...

Adidas-Kunden können ab 2019 Schuhe im Laden ausdrucken lassen. "Wir wollen damit experimentieren und wahrscheinlich im nächsten Jahr mit Testaktionen in ausgewählten Läden starten", sagte Konzernchef Kasper Rorsted dem am Freitag erscheinenden Magazin "WirtschaftsWoche". DÜSSELDORF - Der Sportartikelkonzern Adidas will im kommenden Jahr testweise Turnschuhe zum Ausdrucken anbieten. (Boerse, 20.04.2018 - 10:48) weiterlesen...

WDH: Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones. (Im zweiten Absatz, vorletzter Satz, wurde klargestellt, dass es sich um das chemische Element Wolfram rpt Wolfram handelt.) WDH: Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones (Boerse, 20.04.2018 - 10:44) weiterlesen...

Auch Lufthansa-Tochter Eurowings beendet Zusammenarbeit mit Laudamotion KÖLN/WIEN - Die Lufthansa-Tochter bei der neuen Fluglinie von Ex-Rennfahrer Niki Lauda. (Boerse, 20.04.2018 - 10:32) weiterlesen...

Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones. Das neue Modell "Daisy" kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple am Freitag mitteilte. Damit kommt die Recycling-Anlage auf eine theoretische jährliche Kapazität von gut 1,75 Millionen iPhones verschiedener Modellreihen - die Vorgänger-Version "Liam" war für 1,2 Millionen Geräte ausgelegt und konnte nur das iPhone 6 zerlegen. CUPERTINO - Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. (Boerse, 20.04.2018 - 10:25) weiterlesen...