Produktion, Absatz

(Wort im zweiten Absatz entfernt.)

16.04.2018 - 17:07:24

WDH/ROUNDUP/Clemens Tönnies: Strafzölle für US-Schweinefleisch drücken Preise

RHEDA-WIEDENBRÜCK - Der US-Handelsstreit zwischen den USA und China mit erhöhten Zöllen drückt weltweit die Schweinefleischpreise. "Wer gedacht hätte, dass sich die Strafzölle positiv auf die Preise in Deutschland auswirken, hat sich getäuscht", sagt Clemens Tönnies am Montag bei der Vorstellung der Bilanz 2017 für Deutschlands größtes Fleischunternehmen Tönnies. Das Fleisch aus den USA würde jetzt statt nach China zu gehen weltweit auf die Märkte kommen.

Im vergangenen Jahr steigerte Tönnies mit Sitz im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück im Vergleich zu 2016 seinen Umsatz um 8,6 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Mit rund 400 Millionen Euro geht ein Großteils dieses Wachstums aber auf die Integration der "Zur Mühlen"-Gruppe in den Konzern zurück. Weltweit schlachtete Tönnies 2017 mit rund 15 500 Mitarbeitern 20,6 Millionen Schweine. Das ist im Vorjahresvergleich ein Plus von rund einem Prozent. Bei Rindern kletterten die Schlachtzahlen um 2 Prozent auf 432 000.

Dabei schrumpft der Schweinefleisch-Markt in Deutschland. Laut Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) ist der Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland 2017 mit 35,8 Kilogramm erneut geringer ausgefallen als im Jahr zuvor. Das ist jüngst ein Minus von etwa 900 Gramm.

Dieser Trend setzt sich 2018 wohl fort. Clemens Tönnies sprach von einem aktuellen schwachen Binnengeschäft in Deutschland, trotz des Starts in die Grillsaison. Zusammen mit dem Auslandsgeschäft rechnet er allerdings auch für 2018 mit einem leichten Umsatzwachstum.

Clemens Tönnies und sein Neffe Robert hatten sich jahrelang um die Führung in dem Unternehmen gestritten und im Frühjahr 2017 Frieden geschlossen. Die Einbindung der von Clemens Tönnies gehaltenen "Zur Mühlen"-Gruppe ("Böklunder") war Teil der Einigung. Beide halten je 50 Prozent an dem Unternehmen.

Erstmals präsentierte neben Clemens Tönnies sein Sohn Maximilian die Bilanz mit. Er führt die integrierte "Zur Mühlen"-Gruppe. Für den Gesellschafter Robert Tönnies sitzt seit dem 1. November als Co-Vorsitzender gleichberechtigt Andres Ruff in der Konzernleitung. Ruff bringt langjährige Erfahrung aus der Lebensmittelbranche mit und war vor Tönnies unter anderem bei der Apetito AG in Rheine und der Molkerei Alois Müller im Allgäu.

Clemens Tönnies gestand am Montag bei der Vorstellung der Zahlen ein, dass für ihn die Rolle eines Co-Vorsitzenden gewöhnungsbedürftig sei. "Ich musste mich umstellen. Aber es funktioniert", sagte Tönnies.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ebay-Wachstum flaut ab - Anleger enttäuscht. Die Erlöse legten im Jahresvergleich zwar um neun Prozent auf 2,64 Milliarden Dollar (2,27 Mrd Euro) zu, wie die ehemalige Paypal-Mutter am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Damit flaute das Wachstum jedoch spürbar gegenüber dem Vorquartal ab, als es ein zwölfprozentiges Plus gegeben hatte. An der Wall Street war mit mehr Umsatz gerechnet worden. Die Aktie geriet nachbörslich deutlich ins Minus. SAN JOSE - Bei der Online-Handelsplattform Ebay liefen die Geschäfte im zweiten Quartal nicht so rund wie von Anlegern erhofft. (Boerse, 18.07.2018 - 23:15) weiterlesen...

IBM weiter auf Erholungskurs nach schwachen Jahren. Der Computerkonzern konnte im zweiten Quartal erneut mehr Umsatz und Gewinn verbuchen. Dabei erwirtschafteten neuere Geschäftsbereiche wie Cloud-Dienste, Datenanalyse und künstliche Intelligenz erstmals mehr als die Hälfte der Umsätze. Allein das Cloud-Geschäft wuchs um ein Fünftel auf 4,7 Milliarden Dollar. ARMONK - Der neuerliche Wachstumskurs von IBM nach jahrelangen Rückgängen dauert an. (Boerse, 18.07.2018 - 23:11) weiterlesen...

Kreditkarten-Riese American Express mit weiterem Gewinnsprung NEW YORK - Konsumfreudige Kunden und niedrigere Steuern haben den Gewinn des Kreditkartenanbieters American Express am Mittwoch nach US-Börsenschluss in New York mitteilte. (Boerse, 18.07.2018 - 22:36) weiterlesen...

Wegrollgefahr: Ford ruft mehr als eine halbe Million Autos zurück. Probleme mit der Automatikschaltung könnten dazu führen, dass abgestellte Autos wegrollen, teilte Ford am Mittwoch mit. Ohne angezogene Handbremse seien "unbeabsichtigte Fahrzeugbewegungen" möglich, auch wenn der Schalthebel in der "Park"-Position und der Zündschlüssel abgezogen sei. Ford warnt deshalb vor erhöhtem Unfall- und Verletzungsrisiko. Betroffen sind Ford Fusion der Modelljahrgänge 2013 bis 2016 und Ford Escape von 2013 bis 2014. Mit gut 504 000 Wagen umfasst der größte Teil der Rückrufaktion den US-Markt. In Kanada sind knapp 37 000 und in Mexiko rund 8300 Fahrzeuge betroffen. DEARBORN - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford ruft in Nordamerika rund 550 000 Wagen in die Werkstätten. (Boerse, 18.07.2018 - 21:55) weiterlesen...

Ryanair sagt wegen Streiks für kommende Woche 300 Flüge ab. Betroffen seien rund 50 000 Passagiere an den Flugtagen Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.), wie das Unternehmen am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Es gehe um 200 Flüge von und nach Spanien sowie jeweils 50 für Portugal und Belgien, zusammen rund 12 Prozent des Angebots an den beiden Tagen. In diesen drei Ländern haben die jeweiligen Gewerkschaften die Flugbegleiter bei Ryanair aufgerufen, die Arbeit niederzulegen. DUBLIN/FRANKFURT - Wegen angedrohter Streiks des Kabinenpersonals hat der Billigflieger Ryanair für die kommende Woche 300 Flüge abgesagt. (Boerse, 18.07.2018 - 20:54) weiterlesen...

KORREKTUR: Ryanair sagt wegen Streiks für kommende Woche 600 Flüge ab (Berichtigt wurde in der Überschrift und im ersten Satz die Anzahl der abgesagten Flüge: 600 (statt: 300). (Boerse, 18.07.2018 - 20:36) weiterlesen...