Medien, Deutschland

(Wort im 1.

17.05.2022 - 17:06:30

WDH: Amt von 'Zeit'-Herausgeber Joffe ruht. Satz des 2.

HAMBURG - Das Amt des langjährigen "Zeit"-Herausgebers Josef Joffe ruht. Der Publizist bestätigte am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass man sich einvernehmlich darauf geeinigt habe. Die "Zeit"-Verlagsgruppe teilte dies ebenso mit, die "Welt" hatte zuerst darüber berichtet.

Hintergrund ist nach Verlagsangaben ein privater Brief Joffes aus dem Jahr 2017 an einen damals befreundeten Warburg-Bankier, in dem es um die damalige "Zeit"-Berichterstattung rund um den sogenannten Cum-Ex-Skandal ging. Grob kann man den Finanz-Skandal, der weite Kreise zog, so beschreiben: Investoren nutzten eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre hinweg um Geld zu prellen. Der Brief Joffes an den Bankier wurde unlängst von einem Journalisten, der mit anderen Berufskollegen recherchierte, auf Twitter veröffentlicht. Auch der "Spiegel" hatte zu dem Brief berichtet. Joffe zog daraufhin heftige Kritik auf sich, weil in dem Schreiben der Eindruck erweckt wurde, dass er den Bankier vor der "Zeit"-Berichterstattung zur Warburg-Bank gewarnt und interveniert habe.

Der langjährige "Zeit"-Herausgeber teilte der dpa zur einvernehmlichen Entscheidung, das Herausgeberamt ruhen zu lassen, mit: "Um es mir zu ermöglichen, juristischen Rat einzuholen. Private Briefe zu veröffentlichen, ist widergesetzlich." Es gelte auch zu eruieren, ob der Brief von staatlicher Seite gestreut worden sei, ergänzte Joffe, der die Echtheit des auf Twitter veröffentlichten Briefes bestätigte. Die Frage, ob er sich komplett als Herausgeber zurückziehen wolle, anstatt das Amt jetzt ruhen zu lassen, verneinte er. Dieses ruhen zu lassen werde es ihm erlauben, die "juristischen Probleme" anzupacken, ergänzte Joffe.

Laut "Zeit"-Verlagsgruppe ruht das Herausgebermandat von Joffe mit sofortiger Wirkung bis Vertragsende im März 2023. Joffe ist Teil des mehrköpfigen Herausgeberrats, den es seit 2017 gibt. Davor war er bereits Herausgeber der Wochenzeitung. Hinter der Hamburger Verlagsgruppe stehen der Verleger Dieter von Holtzbrinck mit seinem Medienunternehmen sowie die Holtzbrinck Publishing Group.

Die Frage, ob er Einfluss auf die "Zeit"-Redaktion zur Berichterstattung über "Cum-Ex" und Warburg genommen hat, verneinte Joffe. Von der Verlagsgruppe hieß es angesprochen auf die im Brief erwähnte Berichterstattung: "Nein, es gab keinerlei Einfluss." Dem Medienhaus zufolge wolle die Redaktion von Fall zu Fall entscheiden, ob Joffe als Autor weiterhin für die Zeitung tätig sein könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Internet-Holding Prosus will Bewertungsabschlag mit Aktienrückkauf verringern AMSTERDAM - Die niederländische Internet-Holding Prosus will mit dem weiteren Rückkauf eigener Aktien sowie Anteilen der Mutter Naspers den Abschlag des Börsenwerts zur Bewertung der Beteiligungen verringern. (Boerse, 27.06.2022 - 08:37) weiterlesen...

BGH prüft Voraussetzung für Netzsperren. Das machte der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag bei der Verhandlung über eine Klage von Wissenschaftsverlagen gegen die Deutsche Telekom deutlich. (Az. I ZR 111/21). "Eine Sperrung ist das letzte Mittel", betonte der Vorsitzende Richter Thomas Koch. Es bestehe die Gefahr, dass auch der Zugang zu legalen Inhalten gesperrt würde. Ein Urteil verkündet der BGH zu einem späteren Zeitpunkt. KARLSRUHE - Netzsperren sind ein scharfes Schwert bei Urheberrechtsverletzungen - bevor sie verhängt werden können, müssen alle anderen Mittel ausgeschöpft werden. (Boerse, 24.06.2022 - 15:26) weiterlesen...

wallstreet:online AG: Hauptversammlung beschließt Umfirmierung / Vorstand präsentiert Case Study 2026. wallstreet:online AG: Hauptversammlung beschließt Umfirmierung / Vorstand präsentiert "Case Study 2026" wallstreet:online AG: Hauptversammlung beschließt Umfirmierung / Vorstand präsentiert Case Study 2026 (Boerse, 24.06.2022 - 12:44) weiterlesen...

ZDF-'Bergretter'-Serie holt Quotensieg. Um 20.15 Uhr sahen 3,98 Millionen die Folge "Tod am Dachstein", das entspricht einem Marktanteil von 18,7 Prozent. Dahinter lag das Erste mit "Freund oder Feind. Ein Krimi aus Passau" - das schauten sich 3,55 Millionen (16,7 Prozent) an. Die RTL-Reportagereihe "Team Wallraff - Jetzt erst recht!" erreichte 1,62 Millionen (7,7 Prozent). BERLIN - Die "Bergretter"-Serie im ZDF hat am Donnerstagabend zur besten Sendezeit die meisten Zuschauer angezogen. (Boerse, 24.06.2022 - 10:47) weiterlesen...

BGH: Sperre von Internetseiten für Urheber das 'letzte Mittel'. Das machte der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag bei der mündlichen Verhandlung über eine Klage von Wissenschaftsverlagen gegen die Telekom deutlich (Az. I ZR 111/21). "Eine Sperrung ist das letzte Mittel", betonte der Vorsitzende Richter Thomas Koch. Es bestehe dabei die Gefahr, dass auch der Zugang zu legalen Inhalten gesperrt würde. Ein Urteil verkündet der BGH nicht mehr am Donnerstag. KARLSRUHE - Bevor bei Urheberrechtsverletzungen Netzsperren verlangt werden können, müssen zunächst alle anderen Mittel ausgeschöpft werden. (Boerse, 23.06.2022 - 11:17) weiterlesen...

BGH prüft erneut Voraussetzung von Netzsperren. I ZR 111/21). Die Verlage aus Deutschland, den USA und Großbritannien beanspruchen eine Sperre von Internetseiten der Dienste "LibGen" und "Sci-Hub", weil dort Artikel und Bücher ohne Zustimmung der Rechteinhaber veröffentlicht wurden. KARLSRUHE - Unter welchen Voraussetzungen kann von einem Internetprovider eine Netzsperre verlangt werden? Das prüft der Bundesgerichtshof (BGH) an diesem Donnerstag (ab 9.00 Uhr) anhand einer Klage von Wissenschaftsverlagen gegen die Telekom (Az. (Boerse, 23.06.2022 - 05:49) weiterlesen...