Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

(Wort ergänzt)

06.10.2021 - 16:00:29

WDH: Bahnfahren wird auch im Regionalverkehr teurer

FRANKFURT - Zugreisende müssen sich auch im Regionalverkehr auf höhere Fahrpreise einstellen. Für Fahrten außerhalb von Verkehrsverbünden werden ab 12. Dezember durchschnittlich rund 1,7 Prozent mehr fällig, wie der Tarifverband der Bundeseigenen und Nichtbundeseigenen Eisenbahnen in Deutschland (TBNE) am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Dazu gehören neben der Deutschen Bahn unter anderem ihre Konkurrenten Abellio, Benex, National Express, Netinera und Transdev.

Die Preiserhöhung betrifft etwa 20 Prozent der Fahrten im Regionalverkehr; ansonsten gilt der Tarif der regionalen Verkehrsverbünde. Auch dort sind erste Erhöhungen angekündigt, in Rhein-Main beispielsweise um durchschnittlich 1,5 Prozent und in München um durchschnittlich 3,7 Prozent.

Der TBNE begründete seine Preiserhöhung vor allem mit gestiegenen Betriebskosten etwa durch die Corona-Pandemie. Im Fernverkehr der Deutschen Bahn steigen die Fahrpreise am 12. Dezember durchschnittlich um 1,9 Prozent, wie der Konzern in der vergangenen Woche mitgeteilt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankreich verspricht Ausgleichszahlung wegen hoher Spritpreise. Wer weniger als 2000 Euro netto im Monat verdient, erhalte eine Einmalzahlung von 100 Euro, kündigte Premierminister Jean Castex am Donnerstagabend im Sender TF1 an. Etwa 38 Millionen Menschen hätten somit Anrecht auf den Zuschuss, darunter auch Menschen ohne Arbeit oder in Rente. Das Geld solle automatisch überwiesen werden, etwa vom Arbeitgeber oder vom Arbeitsamt, sagte Castex. Die ersten Zahlungen sollen die Menschen Ende Dezember erhalten. PARIS - Angesichts der stark gestiegenen Spritpreise will Frankreich Teilen der Bevölkerung finanziell unter die Arme greifen. (Boerse, 21.10.2021 - 21:09) weiterlesen...

Unfälle, Schäden, Bahnchaos. Das Sturmfeld umfasste laut Deutschem Wetterdienst (DWD) das gesamte Bundesgebiet. Starker Wind und orkanartige Böen ließen am Donnerstag zahlreiche Bäume umstürzen, sie kippten auf Schienen und Straßen. Polizei und Feuerwehren rückten zu Hunderten Einsätzen aus. In mehreren Bundesländern wurden Menschen verletzt. OFFENBACH/BERLIN - Der erste Herbststurm hat in weiten Teilen Deutschlands Schäden und ein Chaos im Zugverkehr verursacht. (Boerse, 21.10.2021 - 18:15) weiterlesen...

Sorge vor Corona: Marokko stoppt Flüge von und nach Deutschland. Auch die Flugverbindungen nach Großbritannien und in die Niederlande seien betroffen, teilte das Auswärtige Amt am Donnerstag mit. Der Flugstopp gilt demnach ab sofort. Verbindungen in andere europäische Länder seien aktuell weiter möglich, könnten aber zeitnah auch ausgesetzt werden, warnte die Bundesbehörde. Deutsche Touristen in Marokko sollten sich umgehend um eine baldige Rückreise kümmern. RABAT - Marokko hat mit Verweis auf steigende Corona-Zahlen in der Bundesrepublik alle Direktflüge von und nach Deutschland ausgesetzt. (Boerse, 21.10.2021 - 17:10) weiterlesen...

Vorfall bei Sicherheitskontrolle - Düsseldorfer Terminal kurz geräumt. Nach Angaben der Bundespolizei hatte eine Frau hinter der Sicherheitsschleuse nachkontrolliert werden sollen - sie ging jedoch weg. Im Anschluss sei das Terminal geräumt und mit Sprengstoffspürhunden durchsucht worden. Ohne Ergebnis. Die Frau hatte man zunächst nicht wiedergefunden, das Terminal aber wieder freigegeben. Später habe sich die Frau - eine 54-Jährige - dann bei den Beamten gemeldet. Sie sei völlig aufgelöst gewesen, so die Sprecherin: "Wir gehen davon aus, dass es sich einfach um ein Missverständnis handelte". Daher werde auch nicht gegen die Frau ermittelt. DÜSSELDORF - Nach einem Vorfall an der Sicherheitskontrolle ist das Terminal A des Düsseldorfer Flughafens am Donnerstagnachmittag für rund 20 Minuten geräumt worden. (Boerse, 21.10.2021 - 17:02) weiterlesen...

Staats- und Regierungschefs: G20 müssen Klima-Verantwortung zeigen. Der Klimawandel sei ein planetarischer Notfall, der internationale Führung erfordere, das Fenster für entschlossenes Handeln schließe sich schnell, heißt es in einem Offenen Brief an die G20-Staaten, den die dänische Staatskanzlei am Donnerstag auf Twitter veröffentlichte. KOPENHAGEN - Vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow haben Dänemark, Belgien und weitere Länder die größten Industrienationen der Erde zu einem beherzten Einsatz gegen die Klimakrise aufgerufen. (Boerse, 21.10.2021 - 16:50) weiterlesen...

Israel will Touristen Einreise ab November unter Auflagen erlauben. TEL AVIV - Nach mehr als anderthalb Jahren Corona-Sperre sollen Touristen vom 1. November an unter Auflagen wieder nach Israel einreisen dürfen. Dies haben Regierungschef Naftali Bennett, Gesundheitsminister Nitzan Horowitz und Tourismusminister Joel Raswosow am Donnerstag entschieden. Die Entscheidung muss allerdings noch abschließend von der Regierung gebilligt werden. Israel will Touristen Einreise ab November unter Auflagen erlauben (Boerse, 21.10.2021 - 16:24) weiterlesen...