BMW, DE0005190003

WOODCLIFF LAKE - Der Autobauer BMW hat beim US-Verkauf auch im Dezember zulegen können.

03.01.2018 - 20:45:25

BMW weiter mit zartem Aufschwung in USA - 2017 bleibt aber Absatzrückgang. Im letzten Jahresmonat verkauften die Münchener 38 864 Autos und damit 3,7 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Mittwoch am US-Sitz in Woodcliff Lake mitteilte. Auf Jahressicht steht bei dem Dax -Konzern aber nach längerer Durststrecke in den USA noch immer ein Absatzminus von 3,4 Prozent zu Buche. Um auf dem US-Markt wieder stärker Fuß zu fassen, hat der Konzern die Produktion der beliebten SUV-Modelle der X-Baureihe mittlerweile auf mehr Standorte ausgeweitet.

Bei der Stammmarke BMW - also ohne Mini - gab dem Unternehmen vor allem das neue 5er-Modell im Dezember Schwung, bei den SUVs blieb der Aufschwung wegen des Modellwechsels beim X3 begrenzt. Die Marke BMW setzte im Dezember insgesamt 4,3 Prozent mehr ab. Im Gesamtjahr lagen die Verkäufe mit 305 685 BMW aber 2,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. Damit ist das Minus sowohl im Konzern als auch bei der Marke im Vergleich zum Vorjahr aber zurückgegangen. Der Stuttgarter Rivale Mercedes-Benz hatte 2017 gut 337 000 Premiumautos in den USA verkauft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW-Chef Krüger: Wir überholen Mercedes im Jahr 2020. "2020 werden wir beim Absatz wieder die Nummer eins sein. Auf das Ziel verpflichte ich mein Team, auch wenn das kein Spaziergang wird", sagte Krüger dem "Manager Magazin" (Freitag). 2017 waren weltweit rund 200 000 mehr Autos der Marke Mercedes verkauft worden als BMW. Bis 2016 lag BMW noch vor Mercedes. MÜNCHEN - BMW -Chef Harald Krüger sagt dem Stuttgarter Konkurrenten Mercedes den Kampf an: Im Jahr 2020 soll die Marke BMW den verlorenen Spitzenplatz von Mercedes zurückerobern. (Boerse, 18.01.2018 - 13:01) weiterlesen...

DETROIT: BMW übernimmt US-Park-App Parkmobile komplett. Der Service sei der größte seiner Art in Nordamerika und BMW werde damit zum führenden Anbieter mobiler Parkdienstleistungen, teilte der Münchener Dax-Konzern am Dienstag parallel zur wichtigsten nordamerikanischen Automesse in Detroit mit. MÜNCHEN/ATLANTA/DETROIT - Der Autobauer BMW hat die US-Parkplatzreservierungs-App Parkmobile komplett übernommen. (Boerse, 16.01.2018 - 14:54) weiterlesen...

KORREKTUR/DETROIT/BMW-Finanzchef: Wollen in USA Kehrtwende beim Absatz (Korrigiert wird das Ziel für die weltweite Absatzprognose 2018 am Anfang des zweiten Absatzes. (Boerse, 15.01.2018 - 17:02) weiterlesen...

DETROIT/BMW-Finanzchef: Wollen in USA Kehrtwende beim Absatz. "Wir rechnen mit einem leichten Absatzplus in den USA", sagte Finanzchef Nicolas Peter am Montag auf der Automesse in Detroit. Bei BMW bedeutet das einen Anstieg von bis zu 5 Prozent. Zuletzt hatte der Dax -Konzern im Jahr 2015 ein Plus auf dem US-Markt vorweisen können. Schwung geben sollen neue Modelle der in den Vereinigten Staaten beliebten X-Modellreihe wie der X2 und der X4, wie Peter sagte. Im November war die Produktion des X3 angelaufen. Bisher werden die X-Modelle ausschließlich im US-Werk in Spartanburg gebaut, das aber langsam an seine Kapazitätsgrenzen stößt und nicht genug der beliebten SUVs für den Weltmarkt herstellen kann. Daher beginnt BMW in diesem Jahr auch in Südafrika und China mit der Fertigung der Baureihe. DETROIT - Der Autobauer BMW will in diesem Jahr die Kehrtwende auf dem US-Markt schaffen. (Boerse, 15.01.2018 - 16:30) weiterlesen...