Ernährung, Getränke

WOLNZACH - Die deutschen Hopfenbauern fahren dieses Jahr eine schlechte Ernte ein.

24.08.2022 - 15:41:27

Hopfenbauern beklagen schlechte Ernte und hohe Kosten. Wegen der Hitze und Trockenheit im Sommer sei die Erntemenge mit knapp 37 700 Tonnen um 21 Prozent geringer als im guten Vorjahr, teilte der Verband deutscher Hopfenpflanzer am Mittwoch im oberbayerischen Wolnzach mit. Die Produktionskosten seien um mehr als 25 Prozent gestiegen, aber die Verkaufspreise für den größten Teil der Ernten für dieses Jahr und bis 2024 bereits vertraglich fixiert. Die Mehrkosten aufzufangen, sei daher sehr schwer, sagte Verbandspräsident Adolf Schapfl.

Die Versorgung der weltweiten Brauwirtschaft scheine aber trotz der geringen Ernte gesichert, weil noch Vorräte aus der guten Ernte 2021 zur Verfügung stehen. "Es muss also niemand Angst haben, dass sein Bier nicht gebraut werden kann", betonte der Verband.

Ein Drittel der weltweiten Anbaufläche liegt in Deutschland. Mit Abstand größtes Anbaugebiet ist die Hallertau südlich von Ingolstadt. Dort schätzt der Verband die Ernte heuer auf 32 500 Tonnen. Daneben gibt es noch größere Anbaugebiete im Elbe-Saale-Winkel (2691 Tonnen) und in Tettnang am Bodensee (2422 Tonnen).

Im vergangenen Jahr hatten der verregnete Sommer und die gestiegene globale Bierproduktion den Hopfenbauern in die Karten gespielt. Dieses Jahr war es für den Hopfen zwischen Juni und August zu heiß und trocken. Die Ernte fällt um ein Fünftel kleiner aus, zudem ist der für den Geschmack und die Qualität wichtige Alphagehalt geringer als im Vorjahr.

Neue Hopfensorten könnten Hitze und Trockenstress besser ertragen und seien auch weniger anfällig für Krankheiten. "Die Hopfenpflanzer würden sehr gerne viel mehr von diesen neuen nachhaltigen Sorten produzieren. Allerdings erweist sich die Brauwirtschaft hier etwas träge bei der Umstellung der Bierrezepte auf neue Hopfensorten und nimmt nur wenig dieser Hopfen ab", klagte Schapfl.

Die größten Bierproduzenten weltweit sind China mit 36 Milliarden Litern vor den USA (20 Milliarden Liter), Brasilien und Mexiko. Deutschland folgt nach Angaben des weltgrößten Hopfenspezialisten BarthHaas aus Nürnberg auf Rang fünf mit 8,5 Milliarden Liter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lebensmittelpreise in Großbritannien steigen so deutlich wie noch nie. Verbraucher bezahlten 10,6 Prozent mehr als noch vor einem Jahr, ergab der am Mittwoch veröffentlichte Monatsindex des Einzelhandelsverbands BRC und des Marktforschungsinstituts Nielsen IQ. Insgesamt legten demnach die Einzelhandelspreise im September um 5,7 Prozent zu, auch dies der höchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 2005. LONDON - Die Lebensmittelpreise in Großbritannien sind wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine so stark gestiegen wie noch nie. (Boerse, 28.09.2022 - 13:18) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Ziel für Delivery Hero an - 'Outperform'. Nach einer Expansionsphase dürfte der Essenslieferdienst nun den Fokus stärker auf die Profitabilität richten, schrieb Analyst Joseph Barnet-Lamb in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Trotz positiver Aussagen zur Geschäftsentwicklung schienen die Anleger noch nicht bereit, die Aktie höher zu bewerten. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Delivery Hero von 80 auf 97 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 28.09.2022 - 11:53) weiterlesen...

DIW: Mehr als eine Million Menschen versorgen sich bei Tafeln. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) bezifferte die Zahl am Mittwoch auf knapp 1,1 Millionen und bezog sich auf eine Umfrage aus dem Jahr 2020. Die Tafeln selbst gehen inzwischen von deutlich mehr als zwei Millionen Kundinnen und Kunden aus. Steigende Preise und der Bedarf von Flüchtlingen führten zu hohem Andrang in den Ausgabestellen. BERLIN - Mehr als eine Million Menschen in Deutschland versorgen sich nach einer Umfrage auch an Tafeln mit Lebensmitteln. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 06:04) weiterlesen...

Kommission zur Zukunft der Landwirtschaft arbeitet weiter. Ihre "geballte Expertise" sei als Forum des Interessenausgleichs in Zeiten der Transformation hin zu einer krisenfesten und nachhaltigen Landwirtschaft besonders wertvoll, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag. Die Kommission habe bereits Historisches geleistet, wenn es darum gehe, scheinbar unendlich große Gräben und Widersprüche zu überwinden. BERLIN - Eine noch von der früheren Bundesregierung eingesetzte Kommission zur Zukunft der Landwirtschaft setzt ihre Arbeit auf Bitten von Agrarminister Cem Özdemir fort. (Boerse, 27.09.2022 - 17:45) weiterlesen...

Schutz von Bienen - EU will Einsatz von Pestiziden weiter beschränken. Lebensmittel und Tierfutter sollen demnach bald keine messbaren Rückstände der Insektizide Clothianidin oder Thiamethoxam enthalten dürfen, wie die EU-Kommission mitteilte. Die EU-Staaten hätten dem Vorschlag am Dienstag bereits zugestimmt. Bis Anfang 2023 sollen die neuen Regeln endgültig beschlossen und dann nach einer Übergangsfrist umgesetzt werden. Sie sollen sowohl für importierte als auch für in der EU hergestellte Produkte gelten. BRÜSSEL - Zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern will die EU den Einsatz zweier Pestizide weiter einschränken. (Boerse, 27.09.2022 - 17:15) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Gewinnausblick von Just Eat Takeway stützt Delivery Hero FRANKFURT/AMSTERDAM - Positive Aussichten des Konkurrenten Just Eat Takeaway der mittelgroßen Werte notierten Papiere noch immer deutlich höher als vor den Nachrichten standen. (Boerse, 27.09.2022 - 16:08) weiterlesen...