Tesla Motors, US88160R1014

WOLFSBURG - VW -Konzernchef Herbert Diess warnt vor höheren Kosten für die großangelegte E-Auto-Offensive.

12.09.2018 - 12:40:25

Einführung von E-Autos wird teurer als geplant. "Wir brauchen höhere Gewinne, um unsere Zukunft finanzieren zu können", sagte er in einem gemeinsamen Interview mit Betriebsratschef Bernd Osterloh. Dies geht aus dem VW-Mitarbeitermagazin "Inside" hervor, das der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag. "Zumal wir gesehen haben, dass einige unserer Wettbewerber noch größere Fortschritte gemacht haben", betonte Diess.

angekündigt, bis 2025 bis zu drei Millionen E-Autos pro Jahr bauen und 80 neue elektrifizierte Modelle auf den Markt bringen zu wollen.

Diess forderte daher über das "Zukunftspakt" genannte Sparpaket der Marke VW Pkw hinaus mehr Effizienz. "Das betrifft speziell auch unsere Verwaltung", sagte er. Es sei bereits gelungen, die Umsatzrendite der Marke - also den Anteil des Ergebnisses im laufenden Geschäft am Umsatz - auf fünf Prozent zu steigern. "Aber wir müssen noch deutlich mehr tun", sagte er. "Denn die Belastungen für das Unternehmen, etwa die Kosten für die Einführung der Elektrofahrzeuge, werden höher als erwartet sein."

Osterloh seinerseits erklärte, die Beschäftigungssicherung bis 2025 gehöre ebenso zu den Erfolgskriterien des "Zukunftspaktes" wie die Renditeziele. "Die Rendite von fünf Prozent kann sich sehen lassen - und sie wäre sogar noch höher, wenn wir mehr Autos verkauft hätten. Wenn hier in Wolfsburg im vergangenen Jahr 800 000 statt 700 000 Autos vom Band gelaufen wären."

Der zwischen Management und Betriebsrat zunächst heftig umstrittene "Zukunftspakt" war im Herbst 2016 vereinbart worden. Dazu zählt auch der Abbau von bis zu 30 000 Stellen, 23 000 davon in Deutschland. Im Gegenzug sollten rund 9000 Stellen in Zukunftsfeldern wie der Software-Entwicklung entstehen.

Nach Einschätzung von Diess ist eine Rendite von vier Prozent das Minimum - "mit fünf oder sechs Prozent kann man ein paar Zukunftsinvestitionen tätigen, und mit sieben oder acht Prozent sind wir krisenfest". Anfang August hatte VW bekanntgegeben, dass der Konzern 2018 die ursprünglich angepeilte operative Rendite von 6,5 bis 7,5 Prozent am Umsatz nur bei Herausrechnen von Sonderbelastungen erreichen wird. Bis 2025 sollen es sieben bis acht Prozent sein. Die Marke VW soll bis 2025 nach bisheriger Planung auf über sechs Prozent kommen.

In der Frage der Schwierigkeiten mit dem neuen Abgas-Testverfahren WLTP hatte Osterloh schon auf einer Betriebsversammlung am Dienstag Fortschritte gefordert: "Sehen Sie zu, dass wir das Thema WLTP so schnell wie möglich hinter uns lassen, denn die Kolleginnen und Kollegen in der Produktion wollen nicht zu Hause rumsitzen, sondern Autos bauen." Diess sagte dem Mitarbeitermagazin, man müsse selbstkritisch einräumen, "dass wir das Projekt WLTP nicht gut genug gesteuert haben". Die Monate September und Oktober würden noch schwierig. "Danach sollte es bergauf gehen."

Der europaweite WLTP-Standard ("Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure") ist ein Messverfahren für Abgastests bei Autos, das für realistischere Werte sorgen soll. Seit dem 1. September dürfen nur noch Neuwagen zugelassen werden, die das Verfahren durchlaufen haben. Das heißt für die Hersteller, dass sie selbst Modelle, die schon auf dem Markt sind, nochmals unter verschärften Bedingungen zertifizieren lassen müssen. Am VW-Stammsitz Wolfsburg sollen die Bänder wegen der Verzögerungen bis Ende September wöchentlich ein bis zwei Tage stillstehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Strafermittler wollen mehr Informationen zu Musks Aktien-Tweet. Das US-Justizministerium habe beim Unternehmen Unterlagen zu dem Vorgang angefragt, wie Tesla am Dienstag unter anderem dem "Wall Street Journal" bestätigte. Solche Anfragen können ein erster Schritt in einem Ermittlungsverfahren werden. Tesla äußerte zugleich die Hoffnung, dass die Analyse der ausgehändigten Dokumente die Angelegenheit aus der Welt schaffen werde. PALO ALTO - Die überraschende Ankündigung von Tesla -Chef Elon Musk, den Elektroauto-Hersteller von der Börse nehmen zu wollen, ist ins Blickfeld von Strafermittlern geraten. (Boerse, 19.09.2018 - 07:46) weiterlesen...

US-Staatsanwälte ermitteln nach Musk-Tweet gegen Tesla. Das US-Justizministerium nehme Tesla wegen einer inzwischen zurückgezogenen Ankündigung Musks ins Visier, Tesla von der Börse nehmen zu wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Bezug auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Die Tesla-Aktie sackte zwischenzeitlich deutlich ab, konnte sich zuletzt aber wieder etwas erholen. Ein Sprecher von Tesla gab sich betont gelassen. PALO ALTO - Dem US-Autobauer Tesla droht laut Insidern weiteres juristisches Ungemach wegen einer Twitter-Nachricht von Firmenchef Elon Musk. (Boerse, 18.09.2018 - 19:57) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Tesla unter Druck - Kreise: Staatsanwälte ermitteln wegen Tweet. Dem US-Autobauer droht laut Insidern weiteres juristisches Ungemach wegen einer Twitter-Nachricht von Firmenchef Elon Musk. Zuletzt büßten die Papiere 4,73 Prozent auf 280,9082 US-Dollar ein. Damit waren sie der schwächste Wert im Tech-Index Nasdaq 100 . NEW YORK - Die Aktien von Tesla sind am Dienstag auf das Niveau von Mitte letzter Woche zurückgefallen. (Boerse, 18.09.2018 - 18:46) weiterlesen...

Kreise: US-Staatsanwälte ermitteln gegen Tesla wegen Tweet von Musk. Das US-Justizministerium nehme Tesla wegen einer inzwischen zurückgezogenen Ankündigung Musks ins Visier, Tesla von der Börse nehmen zu wollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag mit Bezug auf zwei mit der Sache vertraute Personen. Die US-Staatsanwaltschaft habe eine Untersuchung wegen Betrugsverdachts eingeleitet. Die Aktie von Tesla verlor nach der Veröffentlichung des Berichts zwischenzeitlich rund 6 Prozent an Wert, aktuell notiert sie 4,5 Prozent im Minus. FRANKFURT - Dem US-Autobauer Tesla droht laut Insidern weiteres juristisches Ungemach wegen einer Twitter-Nachricht von Firmenchef Elon Musk. (Boerse, 18.09.2018 - 18:24) weiterlesen...

Von Musk beschimpfter Taucher reicht Klage in den USA ein. In der am Montag in Los Angeles eingereichten Verleumdungsklage fordert der Brite Vernon Unsworth unter anderem eine Zahlung von mindestens 75 000 Dollar (ca. 64 000 Euro) sowie ein Verbot für Musk, die Behauptungen zu wiederholen. LOS ANGELES - Der von Tesla-Chef Elon Musk als "Pädophiler" beschimpfter Rettungstaucher des Höhlendramas in Thailand hat wie angekündigt den Milliardär verklagt. (Boerse, 17.09.2018 - 21:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Tesla auf 'Market-Perform' - Ziel 325 US-Dollar. Es gebe aber keinerlei Anzeichen für eine zunehmende Konkurrenz durch etablierte große Automobilhersteller, schrieb Analyst Toni Sacconaghi in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für Tesla mit Blick auf mögliche neue Konkurrenten auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 325 US-Dollar belassen. (Boerse, 17.09.2018 - 18:33) weiterlesen...