Tesla, US88160R1014

WOLFSBURG - VW in Grünheide bei Berlin.

28.10.2021 - 12:02:29

VW-Chef Diess: Im Stammwerk Wolfsburg werden Stellen wegfallen

"Das ist die Herausforderung, der Wolfsburg sich gegenübersieht." Das Werk müsse angesichts der Konkurrenz vor der eigenen Haustür produktiver werden. "Sicherlich brauchen wir dazu einen Abbau von Stellen", fügte er an und nannte dabei sowohl Jobs in der Produktion als auch Stellen in der Verwaltung und Entwicklung.

Derzeit spreche das Unternehmen mit den Arbeitnehmern über einen Plan, wie das Werk bis 2030 fit für den Wettbewerb gemacht werden könne. Am Vortag habe man im Aufsichtsrat entschieden, eine gemeinsame Vision für die Zeit bis dahin auszuarbeiten. Dahingehend seien sich Betriebsrat und Management einig. Der nötige Wandel werde bedeutend ausfallen, sagte Diess.

In den vergangenen Wochen wurde unter anderem über einen Abbau von rund 30 000 Stellen in der Kernmarke VW Pkw spekuliert. Zu konkreten Zahlen wollte sich Diess nicht äußern. "Das ist noch nicht ausgemacht, wir werden in den kommenden Wochen daran arbeiten", sagte der VW-Chef.

Das Stammwerk Wolfsburg ist derzeit vor allem wegen der Engpässe in der Belieferung mit Chips schlecht ausgelastet. Die Beratungen zur alljährlich im November stattfindenden sogenannten Budgetrunde, in der die Investitionsausgaben der kommenden fünf Jahre verplant werden, werfen vor diesem Hintergrund ihren Schatten voraus. Zuletzt kam es wieder zu deutlicher Kritik aus dem Betriebsrat, der auch weitere Modelle für Wolfsburg fordert.

Die neue Chefin der Arbeitnehmervertretung, Daniela Cavallo, hatte Diess fehlendes Gespür für die Belange der Belegschaft vorgeworfen. Dieser hatte ursprünglich eine geplante Betriebsversammlung Anfang November sausen lassen wollen, um Investoren in den USA zu besuchen. Inzwischen hat Diess aber die Teilnahme an der Betriebsversammlung angekündigt, um den Beschäftigten seine Sicht der Dinge zu erklären.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Minister: Verzicht von Tesla auf Förderung war Güterabwägung. Steinbach sagte am Mittwoch im Wirtschaftsausschuss des Landtages, der US-Elektroautobauer lege Wert darauf, dass keine Verhandlungen mit dem Bund gescheitert seien. "Es war eine Güterabwägung. Wo sieht Tesla am Ende für sich den größten Vorteil: In der kurzfristigen Nutzung staatlicher Beihilfe oder in der langfristigen Verwertung des eigenen Knowhows", sagte Steinbach. Die Güterabwägung sei von der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens beeinflusst worden. Es sei auch nicht so, dass Tesla sich nicht bestimmten Spielregeln unterwerfen wollte. "Das kriegt einen falschen Touch", betonte der Minister. POTSDAM - Tesla hat nach Angaben von Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) von sich aus auf eine staatliche Milliardenförderung für die geplante Batteriefertigung in Grünheide bei Berlin verzichtet. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 16:33) weiterlesen...

KORREKTUR/Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4. (Im vorletzten Absatz wird berichtigt: Im BMW-Werk in Mexiko laufen 3er rpt 3er vom Band) KORREKTUR/Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4 (Wirtschaft, 08.12.2021 - 15:05) weiterlesen...

Absatz von E-Autos steigt in China trotz kriselnder Branche - Eckdaten PCA. Mit Blick auf alle Antriebsarten steht der Markt aber unverändert unter Druck, auch weil seit Monaten die Lage bei der Versorgung mit Elektronikchips die Situation erschwert. Der Absatz von E- und Hybrid-Autos kletterte im November im Vergleich zum Oktober um knapp 18 Prozent auf 378 000 Autos, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Mittwoch in Peking mitteilte. Zum Vorjahresmonat stieg die Anzahl auf mehr als das Doppelte. PEKING - Auf Chinas schwächelndem Automobilmarkt steigt die Nachfrage nach Pkw mit alternativen Antrieben weiter. (Boerse, 08.12.2021 - 13:53) weiterlesen...

Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4. Darüber gebe es jetzt Gespräche mit dem Betriebsrat, sagte eine BMW-Sprecherin am Mittwoch. Eine Möglichkeit sei zum Beispiel, zusätzlich zu den täglich zwei Schichten von Montag bis Freitag am Samstag zu arbeiten. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW will wegen der hohen Nachfrage nach dem vollelektrischen Coupé i4 zusätzliche Schichten im Werk München einführen. (Boerse, 08.12.2021 - 13:21) weiterlesen...

BMW-Vertriebschef: Eine Million elektrifizierte Autos verkauft. Damit habe der Konzern einen Meilenstein in seinem Umbau hin zu mehr Elektroantrieben erreicht, sagte Vertriebsvorstand Pieter Nota am Dienstag. Bis Dezember 2023 wollen die Münchener die Zahl auf zwei Millionen verkaufte Batterie- und Plugin-Autos steigern. BMW war früh dran mit Elektroautos, seit 2013 etwa gibt es den batteriebetriebenen i3 zu kaufen. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW hat nach eigenen Angaben sein insgesamt einmillionstes elektrifiziertes Auto verkauft. (Boerse, 07.12.2021 - 09:03) weiterlesen...

RÜCKBLICK 2021: Das Wirtschaftsjahr in Zitaten BERLIN - Das Wirtschaftsjahr in Zitaten (Boerse, 03.12.2021 - 18:03) weiterlesen...