Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

WOLFSBURG - VW derzeit noch rund zwei Dutzend mehr Ausführungen als der US-Wettbewerber.

09.01.2021 - 09:03:29

VW-Betriebsratschef: Mehr Schlagkraft, aber keine 'Rasenmähermethode'. "Dabei geht es für die Kunden doch nur um das Ergebnis, nämlich maximale Reichweiten bei optimalem Verbrauch und guter Ladefähigkeit", meinte Osterloh.

am Kapitalmarkt, dass VW auch aus diesem Grund intern stärker auf Kosten und Effizienz achten solle. Das Unternehmen müsse sich "deutlich verbessern, um in der Zukunft wettbewerbsfähig zu sein und ein besseres Ranking zu bekommen".

In die Berechnung der VW-Vorstandsgehälter sollen ergänzend zum Geschäftserfolg bald auch Ziele zu Umwelt, Sozialem und guter Führung einfließen - was schon einmal eingeführt, zwischenzeitlich aber wieder zurückgestellt worden war. Die nächste Hauptversammlung soll nun darüber entscheiden. "Das wundert und ärgert mich ein bisschen", meinte Osterloh dazu. "Hätten wir das Vorhandene einfach verfeinert und etwas verbessert, hätten wir alles gehabt, was wir brauchen."

Inzwischen erkennten sogar Finanzmarktgrößen wie Larry Fink - Chef des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock -, dass auch solche Themen wichtig seien, um Management-Erfolge zu messen: "Wie sich Konzerne um die Umwelt, ihre Belegschaft und die Regionen an ihren Standorten kümmern, das alles ist ein knallharter Wettbewerbsfaktor und von zentraler Bedeutung für Kaufentscheidungen der Kundschaft."

Die anhaltend schwierige Pandemie-Lage, die derzeit etwa zu Engpässen bei wichtigen Zulieferteilen wie Halbleitern führt, mache auch Volkswagen das Leben schwer, räumte Osterloh ein. "Wir wissen nicht genau, wie sich Corona weiterentwickelt." Es sei möglich, dass weitere Schlüssellieferanten von Personal- und Arbeitsausfällen betroffen würden. Berichten zufolge kalkuliert VW intern bereits mit einer spürbaren Minderproduktion wegen ausbleibender Komponenten.

Bei Elektromodellen seien die Zulieferer insgesamt stärker gefragt, mahnte Osterloh. "Wenn wir E-Autos bauen wollen, brauchen wir alles, was dazugehört. Fehlt ein wichtiges Teil wie die Batterie in hinreichenden Mengen, läuft das nicht." Beschwerden darüber, dass Autokonzerne zunehmend Komponenten selbst herstellen, könne er nicht nachvollziehen. "Natürlich sind die Zulieferer weiter ein wichtiger Wirtschaftsfaktor der deutschen Autoindustrie - aber bewegen müssen sie sich schon selber." Das Batteriezell-Geschäft sei gewinnträchtig, jedoch brauche man rechtzeitige Vorleistungen. "Ich glaube, da verschenken gerade auch die deutschen Zulieferer echte Chancen."

Hohe Erwartungen hat der Betriebsratschef an das neue Software-Ressort im Konzernvorstand. "Lange ist nichts passiert", sagte er. "2017 hatte ich dann noch mal gesagt, dass wir dafür jemanden an höchster Stelle brauchen. Jemanden, der oder die sich kreativ darüber Gedanken macht: Wie muss die IT in einem so großen Unternehmen in fünf Jahren aussehen? Da brauchen wir mehr Koordination." Eine Top-Zuständigkeit für das Thema sei wichtig. "Nicht zuletzt geht es dabei auch um unsere Attraktivität als Arbeitgeber." Osterloh sprach sich dafür aus, die Führung des Bereichs mit einer Managerin zu besetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla plant Massenfertigung von Batterien mit neuer Technologie. In der Fabrik soll nach Angaben aus Branchenkreisen vom Montag ein neuer Zelltyp produziert werden, der sechsmal mehr Leistung hat. Geplant sei die Herstellung von Trockenelektroden, die mit deutlich weniger Flächenverbrauch und Energieaufwand auskämen. Die Fabrik soll auf dem Tesla-Areal in Grünheide in Brandenburg in direkter Nähe zur Autofabrik entstehen, die derzeit im Bau ist. Der Baubeginn für die Batteriefabrik ist bisher offen - die Vorbereitungen laufen. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla will in seiner geplanten Batteriezellenfabrik in Grünheide bei Berlin laut Insidern eine Massenproduktion mit neuer Technologie aufbauen. (Boerse, 25.01.2021 - 17:56) weiterlesen...

Kreise: Tesla plant Massenfertigung von Batterien mit neuer Technologie. In der Fabrik soll nach Angaben aus Branchenkreisen vom Montag ein neuer Zelltyp produziert werden, der eine fünfmal höhere Energie und sechsmal mehr Leistung hat. Damit soll die Reichweite um 16 Prozent pro Fahrzeug länger sein. Geplant sei die Herstellung von Trockenelektroden, die mit deutlich weniger Flächenverbrauch und Energieaufwand auskommen. Die Fabrik soll auf dem Tesla-Areal in Grünheide in Brandenburg in direkter Nähe zur Autofabrik entstehen, die im Bau ist. Der Baubeginn für die Batteriefabrik ist offen, Mitarbeiter werden bereits gesucht. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla will in seiner geplanten Batteriezellenfabrik in Grünheide bei Berlin eine Massenproduktion mit neuer Technologie aufbauen. (Boerse, 25.01.2021 - 16:01) weiterlesen...

Behörde: Prüfung von Fehlfunktion von Tesla-Bildschirm dauert an. Dabei geht es um mögliche Sicherheitsrisiken des berührungsempfindlichen Bildschirms in der Mittelkonsole von verschiedenen Modellreihen. Das KBA stehe mit der US-Verkehrsbehörde NHTSA zu dem Thema in Kontakt und habe seinerseits die Prüfung eingeleitet, teilte die Behörde am Montag mit. "Das Ergebnis der Prüfung steht noch aus." Zuvor hatte die "Bild am Sonntag" darüber berichtet. BERLIN - Die Prüfung von Problemen mit dem zentralen Eingabe-Bildschirm in Tesla -Autos dauert nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) an. (Boerse, 25.01.2021 - 10:10) weiterlesen...

Behörde prüft Fehlfunktion von Tesla-Bildschirm. Die Behörde hat nach Informationen der "Bild am Sonntag" ein Verfahren gegen den Elektroautohersteller eingeleitet. Das KBA habe den US-Konzern aufgefordert, der Behörde Informationen über mögliche Sicherheitsrisiken des berührungsempfindlichen Bildschirms in der Mittelkonsole von verschiedenen Modellreihen zu geben. BERLIN - Probleme mit dem zentralen Eingabe-Bildschirm in Tesla -Autos haben das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) auf den Plan gerufen. (Boerse, 24.01.2021 - 15:06) weiterlesen...

VW-Chef Diess: 'Audi muss aufholen' und ist 'auf sehr gutem Weg'. In einem aktuellen Audi-Mitarbeiter-Podcast sagte Diess, die Premium-Marke Audi müsse wieder die Technologieführerschaft im Konzern übernehmen. INGOLSTADT/WOLFSBURG - VW -Konzernchef Herbert Diess sieht Audi auf "sehr gutem Weg, zu alter Stärke zurückzufinden". (Boerse, 22.01.2021 - 14:38) weiterlesen...

Bund erlaubt Tesla Arbeiten für Batteriefabrik bei offener Förderung. Tesla sei auf Antrag hin ein vorläufiger Beginn von Maßnahmen gestattet worden, teilte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums am Donnerstag mit. Das habe aber mit einer Baugenehmigung oder der Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzrecht nichts zu tun, dafür sei das Bundesministerium nicht zuständig. Das Unternehmen könne Investitionen tätigen und verwirke die mögliche staatliche Förderung dadurch nicht. Das gelte auch, wenn sie noch nicht genehmigt sei. Das finanzielle Risiko liege beim Unternehmen. BERLIN/GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla kann mit Vorbereitungen für die geplante Batteriefabrik nahe der Autofabrik bei Berlin beginnen, ohne den Verlust staatlicher Förderung zu riskieren - aber noch nicht mit dem Bau. (Boerse, 21.01.2021 - 16:05) weiterlesen...