Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - VW derzeit Händler und Importeure aus aller Welt über die wichtigsten Projekte 2020.

29.01.2020 - 06:27:24

VW-Vorstand: ID.3-Start für Sommer steht - Digitalvertrieb mit Handel. Dazu gehört auch der Golf 8.

Der ID.3 sei ein Vorhaben mit einer Komplexität, "die wir so als Organisation nicht kannten", meinte Stackmann. VW hatte im Dezember erklärt, man benötige etwas mehr Zeit für die Software-Ausstattung des vollelektrischen Modells. Die Produktionsziele seien aber nicht gefährdet. In Zwickau sollen 2020 rund 100 000 Fahrzeuge auf der Basis des neuen Modularen Elektrobaukastens (MEB) gefertigt werden.

Beim Golf 8 hatte Volkswagen anfangs nicht alle Ausstattungsvarianten anbieten können. "Ich bin sehr froh, dass wir die Software-Releases jetzt haben", sagte Stackmann. Die Auslieferungen an einige Händler seien "in den ersten Wochen nicht perfekt gelaufen. Jetzt geht es mit Vollgas in den Markt. Der Golf ist jetzt im Plan." Bei einigen Niederlassungen werde es eine "Nachpremiere" des Modells geben.

VW will seine Vertragshändler schrittweise auch in ein digitales E-Commerce-System integrieren, das Schnittstellen zu den Kunden schaffen soll. Dazu plant der Konzern unter anderem die Übernahme des spezialisierten Unternehmens Diconium. Eine Digitalstrategie für den Vertrieb sei "elementarer Bestandteil", sagte Stackmann. Jeder Kunde solle künftig über seine Nutzer-ID Angebote wahrnehmen können.

Das Konzept werde "abgestimmt mit dem Handel" eingeführt. Dabei blieben VW-Vertretungen vor Ort wichtige Anlaufstellen für Kunden. Es gehe um ein "Miteinander statt Gegeneinander" von Konzern und Handel.

Die Online-Infrastrukturen für Volkswagens geplantes "digitales Einkaufszentrum" - es soll auch Bezahlmöglichkeiten fürs Tanken und Laden oder für Multimedia-Apps im Auto umfassen - werden zunächst in Europa aufgebaut. Später sollen auch Händler in Übersee teilnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Dieselkunden sollen trotz geplatzten Vergleichs Geld bekommen. Die bereits ausgehandelten 830 Millionen Euro sollen "auch ohne die Unterstützung des Verbraucherzentrale-Bundesverbands" angeboten werden, teilte das Unternehmen nach einer außerordentlichen Vorstandssitzung am Freitag mit. Über den Schritt des Konzerns hatte zuvor auch das digitale Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtet. WOLFSBURG - Volkswagen will den klagenden Dieselkunden trotz des geplatzten Vergleichsverfahrens mit Verbraucherschützern eine Entschädigung zahlen. (Boerse, 14.02.2020 - 14:25) weiterlesen...

vzbv weist Vorwürfe zurück: VW ließ Verhandlung scheitern BERLIN - Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat Volkswagen kein transparentes, vertrauenswürdiges und für die Verbraucher sicheres System der Abwicklung ermöglichen wollte, sagte vzbv-Chef Klaus Müller am Freitag in Berlin. (Boerse, 14.02.2020 - 14:25) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VW drehen ins Minus nach geplatztem Vergleich. Nach einem marktkonformen leicht positiven Verlauf am Vormittag büßten sie am frühen Nachmittag zuletzt 0,8 Prozent auf 171,24 Euro ein und fielen damit auf ihr bisheriges Tagestief. FRANKFURT - Die VW-Aktien sind am Freitag nach Enttäuschungen über einen geplatzten Vergleich mit Hunderttausenden von geschädigten Dieselkunden in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 14.02.2020 - 13:40) weiterlesen...

Vergleich für VW-Dieselkunden geplatzt. Wie der Konzern am Freitag mitteilte, soll die Höhe der Honorarforderungen der Anwälte des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv) der Grund sein. Zuvor hatte die Funke-Mediengruppe darüber berichtet. WOLFSBURG - Die Verhandlungen über einen Vergleich zu Entschädigungen für Hunderttausende Dieselkunden sind nach Angaben von Volkswagen geplatzt. (Boerse, 14.02.2020 - 13:08) weiterlesen...

Volkswagen-Auslieferungen in China brechen ein. In China, dem wichtigsten Einzelmarkt des Konzerns, brachen die Auslieferungen aller Marken an Kunden im Vorjahresvergleich um 11,3 Prozent auf 343 400 Fahrzeuge ein, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Weltweit sorgte das für einen Rückgang der Verkäufe um 5,2 Prozent auf 836 800 Fahrzeuge. China steht für gut 40 Prozent der Auslieferungen auf Konzernebene. WOLFSBURG - Der Ausbruch des Coronavirus und das in diesem Jahr frühere chinesische Neujahrsfest haben die Verkäufe des Autobauers Volkswagen im Januar deutlich belastet. (Boerse, 14.02.2020 - 11:01) weiterlesen...

Diesel-Anklage: Richter legt Beschwerde gegen Staatsanwaltschaft ein. Das Landgericht Braunschweig bestätigte am Mittwoch die Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Staatsanwaltschaft. Informationen zum Inhalt könnten aber nicht bekanntgegeben werden, da es sich um ein nicht-öffentliches Zwischenverfahren handele, sagte eine Gerichtssprecherin. Zunächst hatte das digitale Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtet. BRAUNSCHWEIG - Im Diesel-Verfahren gegen den früheren VW -Chef Martin Winterkorn und vier weitere VW-Manager hat der zuständige Richter Beschwerde gegen die Ermittlungsbehörde eingelegt. (Boerse, 12.02.2020 - 14:24) weiterlesen...