Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Volkswagen will den klagenden Dieselkunden trotz des geplatzten Vergleichsverfahrens mit Verbraucherschützern eine Entschädigung zahlen.

14.02.2020 - 14:25:24

VW-Dieselkunden sollen trotz geplatzten Vergleichs Geld bekommen. Die bereits ausgehandelten 830 Millionen Euro sollen "auch ohne die Unterstützung des Verbraucherzentrale-Bundesverbands" angeboten werden, teilte das Unternehmen nach einer außerordentlichen Vorstandssitzung am Freitag mit. Über den Schritt des Konzerns hatte zuvor auch das digitale Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtet.

störte sich daran, dass eine pauschale Forderung von 50 Millionen Euro Vergütung für die Anwälte des vzbv nicht näher begründet worden war. Das formale Scheitern der Vergleichsverhandlungen dürfe jedoch "nicht zu Lasten der Kundinnen und Kunden gehen", betonte das Unternehmen nach weiteren Beratungen des Managements.

Dieselfahrer, die sich zur Braunschweiger Musterfeststellungsklage angemeldet hatten und die Bedingungen für die Teilnahme an dem Vergleich erfüllen, sollen das ausgehandelte Angebote daher dennoch bekommen. Die Summe pro Kopf könnte bei laut VW zuletzt 400 000 bis 470 000 Anmeldungen zu dem Sammelverfahren zwischen etwa 1800 bis 2100 Euro liegen.

Der vzbv vertrat in dem Verfahren um die Musterfeststellungsklage zahlreiche Dieselfahrer, die Schadenersatz für ihre Fahrzeuge mit zu hohen Abgaswerten verlangen. Der Verband gab Volkswagen die Schuld für die gescheiterten Verhandlungen. Die Gespräche seien geplatzt, weil VW kein transparentes, vertrauenswürdiges und für die Verbraucher sicheres System der Abwicklung ermöglichen wollte, sagte vzbv-Chef Klaus Müller in Berlin.

Anfang Januar hatten VW und vzbv erklärt, über eine außergerichtliche Lösung in dem Musterprozess sprechen zu wollen. Beide Seiten nannten dabei das "gemeinsame Ziel einer pragmatischen Lösung im Sinne der Kunden".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Meiste VW-Werke in China laufen wieder - Messe beobachtet Lage. Bei wichtigen Wirtschaftsterminen der kommenden Wochen bleibt die Unsicherheit wegen der Ausbreitung des Erregers aber hoch. Die Veranstalter der weltgrößten Industrieschau Hannover Messe beobachten die Lage intensiv, hieß es aus der Deutschen Messe AG. PEKING/HANNOVER - Nach einem Produktionsstopp in China wegen des neuen Coronavirus hat Volkswagen die meisten Werke wieder in Betrieb genommen. (Boerse, 24.02.2020 - 17:30) weiterlesen...

VIRUS/Experte: Coronavirus wird gefährlich für deutsche Autoindustrie. Im laufenden Jahr werde daher die weltweite Pkw-Produktion auf 76,9 Millionen Exemplare zurückgehen, schreibt Branchen-Experte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität St. Gallen in einer am Montag veröffentlichten Analyse zum bevorstehenden Autosalon in Genf. Die deutsche Autoindustrie sei wegen des hohen China-Anteils von 35 Prozent am Gesamtumsatz besonders betroffen. ESSEN/FRANKFURT - Das Coronavirus gefährdet nicht nur die Lieferketten der internationalen Autoindustrie, sondern senkt auch insbesondere in China die Nachfrage nach neuen Fahrzeugen. (Boerse, 24.02.2020 - 15:23) weiterlesen...

Die Elektromobilität kommt - muss ja. Seit diesem Jahr zündet die Verschärfung der CO2-Grenzwerte der EU. Ohne einen signifikanten Anteil von Elektroautos und Hybriden in der verkauften Flotte sind die kaum zu schaffen, auch wenn es dieses Jahr noch Erleichterungen gibt. Trotz Anstiegen in den vergangenen Jahren führen die elektrifizierten Antriebe noch ein Schattendasein in den Zulassungszahlen. Doch es sieht so aus, als könnten sie gerade rechtzeitig kräftig vorankommen. MÜNCHEN - 2020 muss das Jahr der Elektromobilität werden. (Boerse, 24.02.2020 - 12:13) weiterlesen...

Nachfrage nach Elektroautos steigt. Die beiden Onlinevermittler Meinauto.de und Carwow haben in den vergangenen Monaten kräftige Zuwächse bei den entsprechenden Anfragen festgestellt, wie sie auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilten. "Wir sehen seit Oktober einen massiven Anstieg des Interesses", sagte Carwow-Mitgründer Philipp Sayler von Amende. In der ersten Februar-Hälfte lag dort der Anteil der Anfragen, die sich auf Elektroautos und Hybride bezogen, bei 29 Prozent, bei den Verkäufen über die Plattform waren es sogar 34 Prozent. MÜNCHEN - Die Nachfrage nach Elektroautos und Hybriden in Deutschland ist deutlich gestiegen. (Boerse, 24.02.2020 - 05:18) weiterlesen...

Endspurt bei den IAA-Bewerbungen - Autoverband VDA in München. Am Freitag besuchte die rund 30-köpfige Delegation München, nachdem sie tags zuvor in Berlin zu Gast war, wie die beiden Messegesellschaften bestätigten. Hamburg soll dem Vernehmen nach in der nächsten Woche an die Reihe kommen. Zuvor hatte die "Bild" über den VDA-Besuch in München berichtet. MÜNCHEN - Kurz vor der Entscheidung über die künftige Ausrichtung der Automobilmesse IAA tourt der Verband der deutschen Automobilwirtschaft (VDA) durch die drei verbliebenen Bewerberstädte Hamburg, Berlin und München. (Boerse, 21.02.2020 - 15:53) weiterlesen...

Endspurt bei den IAA-Bewerbungen - VDA in München. Am Freitag besuchten Vertreter des Verbands der Automobilindustrie (VDA) München, wie die Messe München bestätigte. Bereits am Donnerstag war eine Delegation des VDA bei der Messe Berlin zu Gast, um sich über die IAA-Bewerbung auszutauschen, wie ein dortiger Messesprecher sagte. Hamburg soll dem Vernehmen nach in der nächsten Woche an die Reihe kommen. Zuvor hatte die "Bild" über den VDA-Besuch in München berichtet. MÜNCHEN Die drei Finalisten um die künftige Ausrichtung der Automobilmesse IAA - Hamburg, Berlin und München - bringen sich kurz vor der Entscheidung in Stellung. (Boerse, 21.02.2020 - 14:54) weiterlesen...