Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Alphabet C-Aktie, US02079K1079

WOLFSBURG - Volkswagen steigt bei der Roboterauto-Firma Aurora aus.

11.06.2019 - 19:20:24

Volkswagen steigt bei Roboterauto-Firma Aurora aus. "Die Aktivitäten im Rahmen unserer Partnerschaft sind abgeschlossen", teilte dazu ein VW -Sprecher am Dienstag auf Anfrage mit. Details nannte er nicht.

und dem Aurora-Konkurrenten Argo AI einzugehen.

Aurora wurde unter anderen vom ehemaligen Chefentwickler der Google -Roboterwagen, Chris Urmson, gegründet sowie von Sterling Anderson, der bei Tesla einst für das Autopilot-System zuständig war. Unter den Geldgebern sind der bekannte Risikokapitalgeber Sequoia und auch Amazon .

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones. Statt zur Jahresmitte soll das Gerät, dessen Bildschirm sich auf Tablet-Größe ausklappen lässt, nun im September in den Handel kommen, wie ein Huawei-Sprecher dem US-Sender CNBC sagte. Unter anderem solle bei dem Modell Mate X die Qualität des Displays verbessert werden, sagte ein Huawei-Manager dem "Wall Street Journal". PEKING/NEW YORK - Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben. (Boerse, 14.06.2019 - 13:41) weiterlesen...

Nach EuGH-Urteil weiter keine Überwachungs-Zugänge bei Gmail und Co. Solche Angebote seien nach EU-Recht keine elektronischen Telekommunikationsdienste, urteilte am Donnerstag der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C-193/18). Demnach müssen Gmail und andere Webangebote keine neuen Verpflichtungen beim Datenschutz oder der öffentlichen Sicherheit eingehen - etwa Zugänge für den Datenzugriff von Ermittlungsbehörden einrichten. LUXEMBURG - Die Bundesnetzagentur ist mit dem Versuch gescheitert, Webdienste wie Googles Gmail deutschen Telekom-Bestimmungen zu unterwerfen - und damit auch zu Überwachungs-Schnittstellen zu zwingen. (Boerse, 13.06.2019 - 15:20) weiterlesen...

Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH. Derlei Dienste seien nach EU-Recht keine elektronischen Telekommunikationsdienste, urteilte am Donnerstag der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (Rechtssache C-193/18). Demnach müssen Gmail und andere Webangebote keine neuen Verpflichtungen beim Datenschutz oder der öffentlichen Sicherheit eingehen - etwa Schnittstellen für den Datenzugriff von Ermittlungsbehörden einrichten. LUXEMBURG - Die Bundesnetzagentur ist mit dem Versuch gescheitert, Webdienste wie Googles Gmail den deutschen Telekom-Bestimmungen zu unterwerfen. (Boerse, 13.06.2019 - 11:06) weiterlesen...

EuGH-Urteil im Gmail-Streit zwischen Google und Netzagentur. Es geht um die Frage, ob Webmail-Dienste wie Googles Gmail Telekommunikationsdienste nach EU-Recht sind (Rechtssache C-193/18). LUXEMBURG - Im jahrelangen Streit zwischen Google und der Bundesnetzagentur trifft das höchste EU-Gericht am Donnerstag (9.30 Uhr) eine möglicherweise weitreichende Entscheidung. (Boerse, 13.06.2019 - 06:12) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Aktionäre nehmen ProSiebenSat.1-Chef ins Gebet (Tippfehler im letzten Absatz behoben. (Boerse, 12.06.2019 - 11:13) weiterlesen...

EuGH entscheidet in Gmail-Streit von Google und Netzagentur. Das EuGH in Luxemburg soll die Frage beantworten, ob Gmail ein Telekommunikationsdienst im Sinne des deutschen Telekommunikationsgesetzes ist. Diese Auslegung will seit Jahren die Bundesnetzagentur durchsetzen, Google wehrt sich dagegen. LUXEMBURG - Eine Entscheidung des EU-Gerichtshofs am Donnerstag könnte dazu führen, dass Anbieter von Webmail-Diensten wie Googles Gmail in Deutschland Überwachungs-Schnittstellen für Behörden einrichten müssen. (Boerse, 12.06.2019 - 10:43) weiterlesen...