Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Volkswagen steckt in den kommenden fünf Jahren rund 20 Milliarden Euro in seine deutschen Werke und siedelt die Produktion mehrerer neuer Modelle im Heimatland an.

13.11.2020 - 14:48:26

Milliardeninvestitionen und neue Modelle für deutsche VW-Werke. Dies geht aus der Investitionsplanung hervor, die der Aufsichtsrat am Freitag beschloss.

Nach Angaben des Betriebsrats fließen allein in das Stammwerk Wolfsburg Sachinvestitionen von mehr als drei Milliarden Euro. Hier sollen unter anderem ein Nachfolger für den kleinen SUV Tiguan sowie ein neuer Groß-SUV ähnlich dem in China hergestellten Modell Tayron angesiedelt werden. Volkswagen zieht auch sämtliche Varianten des Kernmodells Golf in der Konzernzentrale zusammen.

Auf die leichten Nutzfahrzeuge entfallen insgesamt knapp 4,5 Milliarden Euro. Dabei geht es aber nicht nur um den Hauptsitz Hannover, sondern auch um die polnischen Standorte oder den Ausbau der Kooperation mit Ford . Viel Geld fließt in die Vorbereitung für den Elektro-Bus ID.Buzz. Zur Fertigung eines neuen, markenübergreifenden Elektro-Oberklassewagens (D-SUV) in drei verschiedenen Varianten werden am Standort Hannover rund 680 Millionen Euro reserviert.

Das Werk Emden, das den Passat demnächst an Bratislava in der Slowakei abgeben muss, erhält etwa eine Milliarde Euro. Dort sind ab Anfang 2022 - ergänzend zu Zwickau - der kleine Elektro-SUV ID.4 und ab 2023 der Aero als Elektronachfolger des Passat geplant. Für die sächsischen Standorte in Zwickau, Dresden und Chemnitz sind 1,2 Milliarden Euro vorgesehen, vor allem zur Ausweitung der Kapazitäten für E-Modelle sowie den einheitlichen Elektrobaukasten (MEB).

Auch die internen Zulieferwerke bekommen viel Geld für neue Investitionen. So wurden dem Getriebewerk in Kassel 1,3 Milliarden Euro zugeteilt, hier geht es ebenfalls vor allem um Komponenten für die E-Mobilität sowie Hybridantriebe. In Braunschweig, wo etwa Batteriesysteme, Achsen und Lenkungen produziert werden, sollen mehr als 870 Millionen Euro ausgegeben werden. Das Motorenwerk Salzgitter, auf dessen Areal derzeit auch eine eigene Batteriezellfabrik entsteht, erhält rund 800 Millionen Euro - in Batterietechnologien fließen dort nach Unternehmensangaben rund eine Milliarde Euro.

Neben den Sachinvestitionen gibt es vielerorts neue Mittel für Entwicklung und Verwaltung. Die Gesamtsumme für den Konzern bleibt trotz der Corona-Unsicherheiten über die kommenden fünf Jahre bei 150 Milliarden Euro. An mehreren VW -Standorten in Deutschland wird nicht nur für die Kernmarke selbst, sondern auch für Töchter produziert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE: Bernstein erwartet High Noon bei Volkswagens Führungsfrage. Bei dem für Dienstag geplanten Treffen des Präsidiums des Aufsichtsrates werde es auch um die Zukunft von Vorstandschef Herbert Diess gehen, schrieb Analyst Arndt Ellinghorst in einer am Montag vorliegenden Studie. Herauskommen werde entweder die volle Unterstützung für Diess - oder aber das Ende seiner Amtszeit. NEW YORK/WOLFSBURG - Das US-Analysehaus Bernstein geht bei der anstehenden Sitzung des innersten Machtzirkels von Volkswagen von einer Entscheidung in der Auseinandersetzung um die Führung des weltgrößten Autobauers aus. (Boerse, 30.11.2020 - 19:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Volkswagen-Vorzüge auf 'Underperform'. In der Sitzung werde es auch um die Zukunft von Vorstandschef Herbert Diess gehen, schrieb Analyst Arndt Ellinghorst in einer am Montag vorliegenden Studie. Entweder werde Diess gestützt oder seine Amtszeit werde enden. NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat Volkswagen vor der Sitzung des Präsidiums des Aufsichtsrats auf "Underperform" mit einem Kursziel von 160 Euro belassen. (Boerse, 30.11.2020 - 17:19) weiterlesen...

Präsidium des VW-Aufsichtsrats tagt am Dienstag - Thema auch Diess?. Wie es am Montag aus Konzernkreisen hieß, dreht sich das Treffen des engsten Zirkels der Kontrolleure um die Vorbereitung einer weiteren Sitzung in größerer Runde. Nach bisheriger Planung soll es nicht um konkrete Vertragsfragen gehen, die etwa im Zusammenhang mit Konzernchef Herbert Diess in der Diskussion sein sollen. Berichten zufolge könnte dessen Wunsch nach einer vorzeitigen Vertragsverlängerung möglicherweise kurzfristig aber doch mit auf der Agenda landen. Das Unternehmen machte keine näheren Angaben zu der Sitzung. WOLFSBURG - Das Präsidium des Aufsichtsrats von Volkswagen will sich am Dienstag zusammensetzen. (Boerse, 30.11.2020 - 16:56) weiterlesen...

Autohandel: Mehrwertsteuersenkung auch für 2021 ausgelieferte Wagen. BONN - Autokäufer sollten nach Ansicht des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe(ZDK) auch dann in den Genuss der Mehrwertsteuersenkung kommen, wenn ein bestelltes Neufahrzeug erst im kommenden Jahr ausgeliefert wird. In Briefen an Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) regte der ZDK am Montag eine befristete Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 16 Prozent über den 31. Dezember hinaus an. Als Alternative sei auch denkbar, die Senkung auf vor dem Stichtag 1. Januar 2021 bestellte Ware anzuwenden, schlug der ZDK vor. Autohandel: Mehrwertsteuersenkung auch für 2021 ausgelieferte Wagen (Boerse, 30.11.2020 - 16:50) weiterlesen...

Auch Audi haftet für manipulierte Motoren von VW. Das Oberlandesgericht München entschied am Montag in mehreren Verfahren entsprechend. Ihm hatten Berufungen gegen Entscheidungen des Landgerichts Ingolstadt vorgelegen. MÜNCHEN - Audi muss für in seine Fahrzeuge eingebaute Motoren von VW haften, wenn diese vom Dieselskandal betroffen sind. (Boerse, 30.11.2020 - 13:28) weiterlesen...

Altkanzler will Augenmaß in Klimadebatte - Lob für VW-Betriebsrat. Ein vernünftig angegangener Klimaschutz sei wichtig, die Unternehmen täten hier aber schon viel, sagte er am Freitag bei einem Festakt zum 75-jährigen Bestehen der betrieblichen Mitbestimmung im Wolfsburger Stammwerk von Volkswagen . "Wer meint, nur mit "Klima, Klima, Klima" darüber hinweggehen zu können, der irrt in meiner Auffassung." Die sozialen Belange der Beschäftigten seien ebenso zu respektieren. WOLFSBURG - Altbundeskanzler Gerhard Schröder hat in der Debatte über verschärfte Klimaziele für die Autoindustrie vor einer Überlastung der Branche mit entsprechenden sozialen Folgen gewarnt. (Boerse, 27.11.2020 - 14:15) weiterlesen...