Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Volkswagen sieht gute Chancen, bis zum Beginn der Werksferien Anfang August gut 40 000 Beschäftigte an den sieben westdeutschen Standorten gegen das Coronavirus geimpft zu haben.

28.06.2021 - 14:06:26

VW plant bis August 40 000 Impfungen - bisher über 25 000 Ersttermine. "Wir haben schon über 25 000 Mitarbeitende mit einer ersten Impfung versorgen können", berichtet der Chef des Konzern-Gesundheitswesens, Lars Nachbar, in der aktuellen Ausgabe der VW -Mitarbeiterzeitung "Mitbestimmen" (Montag). Dabei wurde das Präparat von Biontech /Pfizer verwendet, für das pro Person stets zwei Termine nötig sind.

Im Juli komme nun das Serum von Johnson & Johnson hinzu, kündigte Nachbar an. Hier reicht ein einziger Termin aus. So könne man dem "Ziel, bis zum Werkurlaub rund 40 000 Impfungen zu schaffen, einen entscheidenden Schritt näher kommen", schätzt er.

Für einen "Piks" mit Johnson & Johnson können sich vom (morgigen) Dienstag an Beschäftigte in Wolfsburg, Braunschweig, Salzgitter, Kassel, Hannover, Osnabrück und Emden per E-Mail an das jeweilige betriebsinterne Impfzentrum wenden. Voraussetzung ist, dass man dort, im öffentlichen Impfzentrum oder in Arztpraxen noch keinen Termin bekommen hat. Auch in Sachsen sind VW-Betriebsärzte im Impfeinsatz.

Vom 2. bis zum 20. August sind Werksferien. In deren Verlauf will Volkswagen etwa am Stammsitz Wolfsburg aber auch mit Freiwilligen und zusätzlichen Arbeitskräften auf mehreren Linien durcharbeiten. Es gilt unter anderem, wegen der Halbleiter-Krise verloren gegangene Produktion aufzuholen. Ab Ende August sollen dann schon möglichst viele Mitglieder auch der Kernbelegschaft hohen Impfschutz haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Noch Probleme, aber Besserung erwartet. "Das wird in den kommenden Monaten sicher ein Thema bleiben", sagte China-Chef Stephan Wöllenstein am Freitag. WOLFSBURG/PEKING - Die schmerzhaften Einbußen wegen fehlender Elektronik-Chips dürften den Volkswagen -Konzern auch im wichtigsten Markt China noch eine Weile beschäftigten - es soll aber bald Besserung in Sicht sein. (Boerse, 23.07.2021 - 15:30) weiterlesen...

Northvolt-Chef: Europa braucht 15 Fabriken für E-Auto-Batterien. "Ich denke, bis 2030 werden wir möglicherweise eine Gesamtkapazität von 3000 Gigawattstunden weltweit benötigen. Allein in Europa könnten dann mehr als 800, vielleicht 1000 Gigawattstunden notwendig sein", sagte Firmenchef Peter Carlsson der Branchenzeitung "Automobilwoche". STOCKHOLM - Der schwedische Batteriehersteller Northvolt erwartet durch den Boom bei E-Autos einen immens wachsenden Bedarf an Batteriezellen. (Boerse, 23.07.2021 - 14:22) weiterlesen...

Chip-Probleme bleiben für VW in China 'sicher ein Thema'. "Das wird in den kommenden Monaten sicher ein Thema bleiben", sagte China-Chef Stephan Wöllenstein am Freitag. Die Versorgungsengpässe seien vorerst nicht ausgestanden. "Wir haben jetzt nicht mehr in dem Umfang wie im ersten Quartal die Chance, die benötigten Fahrzeuge noch aus unseren Festlagerbeständen abzupuffern", erklärte der Manager. WOLFSBURG/PEKING - Die schmerzhaften Einbußen wegen der Knappheit von Elektronik-Chips dürften den VW -Konzern auch im wichtigsten Markt China noch eine Weile beschäftigten. (Boerse, 23.07.2021 - 14:12) weiterlesen...

Gute Geschäfte von Volkswagen erfreuen Porsche SE. Vorstandschef Hans Dieter Pötsch bekräftigte am Freitag anlässlich der Online-Hauptversammlung des Unternehmens in Stuttgart die Prognose. Man gehe aber davon aus, dass die Porsche SE ein Konzernergebnis nach Steuern eher an der Obergrenze des bislang prognostizierten Korridors erzielen werde, der bei 4,1 Milliarden Euro liege. STUTTGART - Die VW -Dachgesellschaft Porsche SE profitiert von der weiter anziehenden Autokonjunktur. (Boerse, 23.07.2021 - 12:47) weiterlesen...

Kritische Fragen an Volkswagen-Führung bei Online-Hauptversammlung. Einige Anteilseigner haben kritische Fragen eingereicht - etwa zur "Dieselgate"-Entschädigung von Ex-Konzernchef Martin Winterkorn und weiteren Managern, zum neuen Vergütungssystem für die Vorstände oder zur Klimastrategie des größten europäischen Autoherstellers. WOLFSBURG - Die Führung von Volkswagen stellt sich bei der Online-Hauptversammlung am Donnerstag (ab 10.00 Uhr) den Aktionären. (Boerse, 23.07.2021 - 06:34) weiterlesen...

VW-Aufbruch in die neue Autowelt - und die Dieselfragen der Aktionäre. Vorstandschef Herbert Diess erklärte auf dem Online-Treffen am Donnerstag seine frisch vorgelegte Strategie in Sachen E-Mobilität, Software und Dienstleistungen. Doch viele Anteilseigner bohrten auch noch einmal zum "Dieselgate"-Vergleich mit Ex-Managern, zur Berechnung der Vorstandsgehälter und zum Umfang der Klimaschutz-Anstrengungen nach. BERLIN - Zukunftspläne in den Reden, Vergangenheitsbewältigung in der Aussprache: Bei der Hauptversammlung von Volkswagen waren Konzernführung und Aktionäre hin- und hergerissen. (Boerse, 22.07.2021 - 19:23) weiterlesen...