Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Volkswagen muss wegen eines Problems an den Bremspedalen Tausende neue Autos zurückrufen.

16.12.2020 - 11:08:28

Problem mit Bremspedalen: VW-Rückruf für mehr als neue 38 000 Autos. Es geht um weltweit rund 38 100 und bundesweit knapp 17 600 Exemplare des Golf, Tiguan, Touran und T-Roc aus dem jetzt auslaufenden Modelljahr 2020. Bisher seien aber keine Schäden oder Unfälle bekannt, erklärte ein Konzernsprecher am Mittwoch auf Anfrage.

Bei internen Kontrollen sei aufgefallen, dass die Pedalplatte, auf der der Fuß des Fahrers beim Bremsen liegt, sich unter bestimmten Umständen verformen oder gar ablösen kann. Betroffen seien Automatikwagen und Linkslenker.

"Wir rufen die Fahrzeuge zurück, um das zu überprüfen und gegebenenfalls instand zu setzen", hieß es in Wolfsburg. Die Aktion laufe nun an, die Daten der Halter würden beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angefragt. Die Flensburger Behörde überwacht den Verlauf, sie nennt eine "fehlerhafte Schweißverbindung" als Risikofaktor für die mögliche Ablösung der Pedalplatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beschäftigte im Emder VW-Werk gehen ab Montag in Kurzarbeit. Ein Großteil der Beschäftigten werde bis Ende April in Kurzarbeit geschickt, teilte eine VW -Sprecherin am Freitag in Emden mit. Die Maßnahme ist demnach für zwei Wochen angelegt. Laut Betriebsrat sind 8000 bis 9000 Beschäftigte betroffen. In einigen Abteilungen, etwa im eigenen Presswerk oder bei der Neuausrichtung des Werkes für den Bau von Elektrofahrzeugen solle die Arbeit aber regulär weiterlaufen, teilte die Unternehmenssprecherin mit. EMDEN - Im Emder Volkswagen -Werk stehen von kommenden Montag an die Montagebänder wegen fehlender elektronischer Bauteile weitgehend still. (Boerse, 16.04.2021 - 18:21) weiterlesen...

Volkswagen steigert Auslieferungen im ersten Quartal dank China deutlich. So stieg der Absatz zwischen Januar und März um über ein Fünftel auf 2,43 Millionen Fahrzeuge, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Während VW sowohl in Nord- und Südamerika als auch in der Asien-Pazifik-Region deutliche Zuwächse verzeichnete, musste der Autobauer in Westeuropa ein Minus von 4,6 Prozent hinnehmen. Hier spürte VW die Folgen der Pandemie und die anhaltenden Restriktionen. WOLFSBURG/PEKING - Die weltweiten Auslieferungen des Volkswagen -Konzerns sind im ersten Quartal von einem besonders starken China-Geschäft angetrieben worden. (Boerse, 16.04.2021 - 15:07) weiterlesen...

VW steigert Auslieferungen im ersten Quartal dank China deutlich. So stieg der Absatz zwischen Januar und März insgesamt um über ein Fünftel auf 2,43 Millionen Fahrzeuge, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Während VW sowohl in Nord- und Südamerika als auch in der Asien-Pazifik-Region deutliche Zuwächse verzeichnete, musste der Autobauer in Westeuropa ein Minus von 4,6 Prozent hinnehmen. Hier spürte VW die Folgen der Pandemie und die anhaltenden Restriktionen. WOLFSBURG/PEKING - Die weltweiten Auslieferungen des Volkswagen -Konzerns sind im ersten Quartal von einem besonders starken China-Geschäft angetrieben worden. (Boerse, 16.04.2021 - 12:51) weiterlesen...

KORREKTUR: VW steigert Auslieferungen im ersten Quartal dank China deutlich. Satz des 2. Absatzes wird die Anzahl der in China ausgelieferten Fahrzeuge klar gestellt. (Im 1. (Boerse, 16.04.2021 - 12:33) weiterlesen...

Porsche bringt deutlich mehr Autos an die Kunden. Zwischen Januar und Ende März seien 71 986 Fahrzeuge an Kunden übergeben worden - das seien 36 Prozent mehr als im Startquartal 2020, teilte die VW -Tochter am Freitag in Stuttgart mit. Im Vorjahr hatte die Corona-Pandemie, die Mitte März ihren Lauf nahm, Porsche und andere Autobauer bei den Verkäufen zum Teil ausgebremst. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat im ersten Quartal 2021 rund ein Drittel mehr Autos verkauft als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 16.04.2021 - 09:06) weiterlesen...

Acea: EU-Auto-Neuzulassungen im März deutlich über Vorjahreskrisenmonat. Wie der europäische Herstellerverband Acea am Freitag in Brüssel mitteilte, wurden im vergangenen Monat 1 062 446 Passagierfahrzeuge neu in der Europäischen Union (EU) zugelassen. Das waren 87,3 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat, damals war der Automarkt in der EU allerdings wegen der Pandemie deutlich eingebrochen. BRÜSSEL - Der EU-Automarkt hat im März trotz anhaltender Lockdowns im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie an Fahrt aufgenommen. (Boerse, 16.04.2021 - 08:03) weiterlesen...