Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Volkswagen muss wegen eines Problems an den Bremspedalen Tausende neue Autos zurückrufen.

16.12.2020 - 11:08:28

Problem mit Bremspedalen: VW-Rückruf für mehr als neue 38 000 Autos. Es geht um weltweit rund 38 100 und bundesweit knapp 17 600 Exemplare des Golf, Tiguan, Touran und T-Roc aus dem jetzt auslaufenden Modelljahr 2020. Bisher seien aber keine Schäden oder Unfälle bekannt, erklärte ein Konzernsprecher am Mittwoch auf Anfrage.

Bei internen Kontrollen sei aufgefallen, dass die Pedalplatte, auf der der Fuß des Fahrers beim Bremsen liegt, sich unter bestimmten Umständen verformen oder gar ablösen kann. Betroffen seien Automatikwagen und Linkslenker.

"Wir rufen die Fahrzeuge zurück, um das zu überprüfen und gegebenenfalls instand zu setzen", hieß es in Wolfsburg. Die Aktion laufe nun an, die Daten der Halter würden beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angefragt. Die Flensburger Behörde überwacht den Verlauf, sie nennt eine "fehlerhafte Schweißverbindung" als Risikofaktor für die mögliche Ablösung der Pedalplatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Elektro-Bus soll auch autonom fahren - Aufseher geben Mittel frei. Entsprechende Mittel für die weitere Entwicklung der Technologie habe der Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am Freitag genehmigt, teilte die Marke mit. Der vollelektrische "Bulli" selbst soll nach bisheriger Planung 2022 starten. Ab voraussichtlich 2025 würden dann "autonome Systeme für den Verkehrseinsatz" eingeführt, erklärte das Unternehmen aus Hannover nun. Feldversuche sollen noch in diesem Jahr beginnen. HANNOVER/WOLFSBURG - Der geplante Elektro-Bus ID.Buzz bei den leichten VW -Nutzfahrzeugen (VWN) soll als erstes Konzernmodell für das autonome Fahren ausgerüstet werden. (Boerse, 26.02.2021 - 18:15) weiterlesen...

VW will Dividende in Corona-Krise weiter stabil halten. Das ist genauso viel wie im Vorjahr und das Jahr davor. Analysten hatten im Schnitt mit einer Kürzung auf rund 3,90 Euro gerechnet. Ursprünglich hatte VW vergangenes Jahr deutlich mehr ausschütten wollen, hatte dann aber wegen der Unsicherheiten in der Corona-Krise auf eine Erhöhung verzichtet. WOLFSBURG - Der Volkswagen notierter Vorzugsaktie 4,86 Euro betragen, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. (Boerse, 26.02.2021 - 14:31) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern geht mit vorsichtigen Zielen ins neue Jahr. Das Management rechnet 2021 mit einer operativen Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern von 5,0 bis 6,5 Prozent, wie der Dax -Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Dabei werde jedoch das obere Ende des Korridors angestrebt. Am Finanzmarkt rechnen Analysten für dieses Jahr mit einem Wert von im Schnitt 6,1 Prozent. Manche Experten trauen dem Konzern allerdings auch zu, bis zu 7 Prozent erreichen zu können. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat sich angesichts der Unwägbarkeiten in der Covid-19-Pandemie vorsichtige Ziele für das neue Jahr gesetzt. (Boerse, 26.02.2021 - 14:30) weiterlesen...

VOLKSWAGEN IM FOKUS: Blick nach vorne - Elektrooffensive muss sitzen. Aber das muss nicht viel heißen, stand VW doch am Ende des Jahres nach ersten Eckdaten trotzdem erstaunlich gut im Saft - zumindest beim operativen Gewinn. Bei den Details bleibt aber einiges offen, vor allem wie Vorstandschef Herbert Diess das nun begonnene Jahr einschätzt. Wie es beim Konzern rund um die an diesem Freitag zu erwartenden detaillierteren Zahlen aussieht, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft. WOLFSBURG - Volkswagen (VW) ist wegen der Corona-Pandemie mittlerweile nur noch der europaweit größte Autokonzern - Erzrivale Toyota kam bei den Stückzahlen nämlich besser durch das Corona-Jahr als die Wolfsburger. (Boerse, 26.02.2021 - 08:33) weiterlesen...

Gewerkschaft kündigt Warnstreiks in der Südwest-Metallindustrie an. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - In den festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall Warnstreiks für die kommende Woche angekündigt. Nachdem auch die dritte Gesprächsrunde mit der Arbeitgeberseite am Donnerstag in Leinfelden-Echterdingen ergebnislos und ohne große Annäherung verlief, rief die Gewerkschaft die Arbeitnehmer zu befristeten Arbeitsniederlegungen vom 2. März an auf. Baden-Württembergs IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger kündigte an, die Warnstreiks würden "viele Betriebe" betreffen, man erwarte "sichtbare" und "spürbare" Aktionen. Details gab es zunächst keine. Gewerkschaft kündigt Warnstreiks in der Südwest-Metallindustrie an (Boerse, 25.02.2021 - 18:11) weiterlesen...

Dritte BGH-Verhandlung zu Diesel-Klagen gegen Daimler abgesagt. KARLSRUHE - Eine höchstrichterliche Entscheidung über mögliche Schadenersatz-Ansprüche von Diesel-Käufern gegen Daimler kommt vorerst wieder nicht zustande. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sagte am Donnerstag zum dritten Mal eine bereits angesetzte Verhandlung wieder ab. Zur Begründung hieß es erneut, dass der klagende Autokäufer seine Revision zurückgenommen habe (Az. VI ZR 813/20). Am 9. März hätte darüber verhandelt werden sollen. Zuvor waren bereits für Oktober und Dezember geplante Verhandlungen abgesagt worden. Dritte BGH-Verhandlung zu Diesel-Klagen gegen Daimler abgesagt (Boerse, 25.02.2021 - 17:06) weiterlesen...