Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess sieht Chancen für ein glimpfliches Abschneiden in der Corona-Krise.

31.03.2020 - 08:48:25

VW-Chef Diess: Können mit 'blauem Auge' aus der Corona-Krise kommen. Ob der Konzern seine Gewinnziele für dieses Jahr erreiche, sei erst dann wirklich abzuschätzen, wenn die Dauer des "Shutdowns" in der aktuellen Pandemie abzusehen sei, sagte Diess in einem am Dienstag veröffentlichen Podcast mit dem Journalisten Gabor Steingart. Volkswagen arbeite in Szenarien. "Wenn man davon ausgeht, dass man die Krise ähnlich schnell behandelt wie China, dann kann man sicherlich auch mit einem blauen Auge davonkommen", sagte Diess.

In China sieht sich VW nach der Lockerung von Einschränkungen für die Wirtschaft wieder auf dem aufsteigenden Ast. "China läuft wieder stark für uns", sagte der Manager. "Wir managen dort den Hochlauf." Auch im restlichen Werksverbund bereite sich VW technische auf den Wiederanlauf der Produktion vor. "In so einer Produktion treffen sich ja viele Menschen, die muss man separieren. Wir brauchen Schutzausrüstungen, wir müssen Prozesse umstellen, wir machen neue Schichtmodelle. All das muss vorbereitet werden."

Das Geld dürfte dem VW-Konzern nach Angaben von Diess zunächst nicht ausgehen. "Wir laufen nicht so schnell ins Trockene", sagte er. Im Vergleich stehe VW bei der Liquidität relativ robust da, weil der Konzern mehr China-Geschäft habe als viele Wettbewerber oder auch andere Industrien. Staatshilfen werden laut Diess in der derzeitigen Situation bei VW nicht diskutiert. "Wir glauben, dass wir's nicht benötigen", sagte der Manager. Am VW-Konzern ist auch das Land Niedersachsen mit 20 Prozent der Stimmrechte beteiligt.

"Wir haben in China im Prinzip einen Monat verloren. Wenn man mal davon ausgeht, dass wir hier vielleicht etwas länger brauchen, die Krise zu behandeln, dann reden wir vielleicht von fünf, sechs Wochen, und dann haben wir sicherlich kein Liquiditätsproblem", sagte Diess. In Europa und Nordamerika haben die Autobauer und die meisten Zulieferer die Produktion für die kommenden Wochen stillgelegt. Volkswagen unterhält im Konzern auch in Norditalien und Spanien mehrere Werke, die besonders von der Krise betroffen sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diskussion um Autoprämie brodelt - Umfrage: Kaufinteresse steigt. Dennoch geht die Diskussion um die sogenannte Auto-Kaufprämie weiter - kurz vor den für Dienstag geplanten Beratungen über ein neues Konjunkturpaket der Bundesregierung. BERLIN - Auch ohne neue Kaufanreize schwindet einer Umfrage zufolge die in der Corona-Krise starke Zurückhaltung der Deutschen, ein neues Auto anzuschaffen. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 16:22) weiterlesen...

Präsident der Maschinenbauer lehnt Auto-Kaufprämie ab. "Kaufprämien für Autos und vergleichbare Einzelsubventionen wirken selektiv, diskriminieren andere Produkte und erzeugen Mitnahmeeffekte", sagte Carl Martin Welcker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". FRANKFURT - Der Präsident des Maschinenbauverbands VDMA lehnt nach eigenen Worten eine Kaufprämie für Autos in der Corona-Krise ab und setzt stattdessen auf steuerliche Entlastungen und Investitionen in die Zukunft. (Boerse, 31.05.2020 - 10:08) weiterlesen...

Rabattstudie: Kaum Anreize zum Autokauf im Mai. Zu diesem Schluss kommt die regelmäßige Rabattstudie des Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen für den Monat Mai. Unmittelbar vor dem Berliner Spitzengespräch um ein großes Konjunkturprogramm verhielten sich die Hersteller abwartend, beschreibt Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer die Lage. Audi hat es der Konzernmutter VW gleich getan und sogar noch kurzfristig die Preise erhöht. FRANKFURT/DUISBURG - Trotz des Markteinbruchs infolge der Corona-Krise gibt es für Neuwagenkäufer derzeit in Deutschland nur wenige Kaufanreize. (Wirtschaft, 31.05.2020 - 10:04) weiterlesen...

Industrieverband fordert Kaufprämie für Elektroautos und Verbrenner. BDI-Präsident Dieter Kempf forderte in der "Welt am Sonntag" eine solche Prämie sowohl für E-Autos als auch für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Bei der Förderung müsse es im Kern um Investitionen und Klimaschutz gehen. BERLIN - Der Industrieverband BDI hat sich in der Diskussion um die umstrittene Autoprämie erneut hinter die Autohersteller gestellt. (Boerse, 31.05.2020 - 10:03) weiterlesen...

Scheuer meldet Investitionsbedarf für Verkehr an. Das geht aus einem Konzept seines Ministeriums mit dem Titel "Investition Zukunft Mobilität" hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag) darüber berichtet. Scheuer will das Papier am Dienstag in den Koalitionsausschuss einbringen. BERLIN - Zur Ankurbelung der Konjunktur will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) unter anderem Bahnverkehr, Straßenbau und digitale Infrastruktur mit 28 Milliarden Euro fördern. (Wirtschaft, 30.05.2020 - 15:02) weiterlesen...

Deutschlands häufigste Autos - Platzhirsche verlieren an Boden. FLENSBURG - Der VW Golf wird seltener auf deutschen Straßen, kann seinen Titel als mit Abstand häufigstes Auto hierzulande aber locker verteidigen. Insgesamt führt das Kraftfahrtbundesamt (KBA) ihn 3,73 Millionen Mal in der frisch veröffentlichten Statistik der am 1. Januar zugelassenen Pkw. Das sind mehr als doppelt so viele Fahrzeuge als bei der Nummer zwei, dem VW Polo, mit 1,50 Millionen Fahrzeugen. Auf den Rängen drei und vier folgen Opel Corsa und Opel Astra mit je 1,19 Millionen Zulassungen und nur wenigen Hundert Autos Unterschied. Deutschlands häufigste Autos - Platzhirsche verlieren an Boden (Wirtschaft, 30.05.2020 - 10:32) weiterlesen...