VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Volkswagen gewährt am Freitag einen ersten Einblick in die Bilanz 2018 - ein Jahr, in dem VW mehr Autos verkauft hat als je zuvor.

22.02.2019 - 06:33:34

Volkswagen legt Eckdaten für 2018 vor - Aufsichtsrat tagt. Die Zahlen dürften nach Analysteneinschätzung etwas besser als ein Jahr zuvor ausfallen. "Vor den Dezember-Zulassungszahlen war ich noch etwas optimistischer", sagte Analyst Frank Schwope von der NordLB. Er erwartet einen Umsatz von 235,1 Milliarden Euro, ein operatives Ergebnis von 14,2 Milliarden Euro und einen Überschuss von 11,6 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr dürften Absatz, Umsatz und operatives Ergebnis nach Schwopes Einschätzung leicht über dem Vorjahr liegen. Am Freitag tagt auch der Volkswagen-Aufsichtsrat.

"Vor den Dezember-Zulassungszahlen war ich noch etwas optimistischer", sagte Analyst Frank Schwope von der NordLB. Er erwartet einen Umsatz von 235,1 Milliarden Euro, ein operatives Ergebnis von 14,2 Milliarden Euro und einen Überschuss von 11,6 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr dürften Absatz, Umsatz und operatives Ergebnis nach Schwopes Einschätzung leicht über Vorjahr liegen. 2017 war der Umsatz der Volkswagen-Gruppe um 6,2 Prozent auf 230,7 Milliarden Euro gestiegen. Mit unterm Strich 11,4 Milliarden Euro war der auf die Aktionäre entfallende Gewinn 2017 mehr als doppelt so hoch wie ein Jahr zuvor.

2018 lieferte der Konzern mit 10,83 Millionen Fahrzeugen mehr Autos aus als jemals zuvor. Im Dezember gab es allerdings einen empfindlichen Rückgang um 8,4 Prozent auf 916 200 Autos. Dennoch verzeichneten die Marken VW Pkw, Skoda, Seat, Porsche und Lamborghini Rekorde. Konzern-Vertriebschef Christian Dahlheim warnte allerdings Anfang Januar: "2019 wird der Gegenwind für unser Geschäft angesichts der geopolitisch volatilen Entwicklungen nicht schwächer."

So hatte der chinesische Markt wegen des Zollstreits mit den USA seit Mitte 2018 an Dynamik verloren, dazu kommen drohende US-Strafzölle auf europäische Autoimporte. Zuletzt waren Sonderzölle von 25 Prozent im Gespräch.

Wegen geringerer Verkäufe in China und Amerika startete Volkswagen schwächer ins laufende Jahr. Weltweit lieferte der Konzern im Januar 882 200 Fahrzeuge an seine Kunden aus - 1,8 Prozent weniger als im Januar 2018. Auf dem größten Einzelmarkt China schnitt Volkswagen den Angaben zufolge mit einem Rückgang um 2,9 Prozent auf 387 300 Stück besser ab als der Gesamtmarkt. Anaylst Schwope sagte, er könne sich in China Verkaufserleichterungen von staatlicher Seite vorstellen - für den Fall, dass das erste Quartal schwach ausfalle.

Darüber hinaus kämpft der Konzern nach dem Abgasskandal weiter an zahlreichen juristischen Fronten. Neben einer Vielzahl von Klagen von Diesel-Kunden gibt es auch milliardenschwere Klagen von Anlegern und Investoren. Außerdem wird strafrechtlich ermittelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sorge um Arbeitsplätze: Großer Andrang bei VW-Betriebsversammlung WOLFSBURG - Großer Andrang bei der VW angekündigt, dass in den nächsten fünf Jahren zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen sollen. (Boerse, 20.03.2019 - 10:03) weiterlesen...

Unternehmen: Bund muss schneller auf Elektrofahrzeuge umsteigen. Dies werde "den Kampf gegen den Klimawandel sta?rken, der Luftverschmutzung in deutschen Sta?dten entgegenwirken sowie die Fu?hrungsrolle Deutschlands als globalem Autohersteller sichern". Das schrieben die Energiekonzerne Eon und Vattenfall, die Handelsketten Metro und Ingka Group (früher Ikea) sowie das Fuhrpark-Leasingunternehmen Leaseplan am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung. BERLIN - Mehrere große Energie- und Handelsunternehmen haben den Bund zu einem schnelleren Umstieg auf E-Fahrzeuge aufgefordert. (Boerse, 20.03.2019 - 08:30) weiterlesen...

Tausende VW-Mitarbeiter auf Betriebsversammlung erwartet. In den nächsten fünf Jahren sollen zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen, ab 2023 sollen so die Kosten weiter sinken und der Gewinn um 5,9 Milliarden Euro jährlich steigen. WOLFSBURG - Zoff um den neuen Abgasprüfstandard WLTP, Milliardeninvestitionen in E-Mobilität und Digitalisierung, drohende Stellenstreichungen und Sparprogramme: Die Lage bei Volkswagen bleibt angespannt. (Boerse, 20.03.2019 - 06:32) weiterlesen...

VW-Chef Diess und Betriebsrat Osterloh sprechen zur Belegschaft. Aus Kreisen des Betriebsrates heißt es, dass wegen der aktuellen Lage bis zu 20 000 Mitarbeiter teilnehmen werden. Es wird erwartet, dass sowohl Konzernchef Herbert Diess als auch Betriebsratsboss Bernd Osterloh zur Belegschaft sprechen werden. WOLFSBURG - Der verschärfte Sparkurs mit einem weiteren Stellenabbau bei Volkswagen dürfte im Fokus der Betriebsversammlung am Mittwoch in Wolfsburg stehen. (Boerse, 20.03.2019 - 05:47) weiterlesen...

Musterverfahren zum 'Widerrufs-Joker' vor Entscheidung. Der Streit am Oberlandesgericht Stuttgart dreht sich um die Autokreditverträge der Mercedes-Benz-Bank und einen möglichen "Widerrufs-Joker" für Diesel-Besitzer. STUTTGART - Im deutschlandweit ersten Verfahren um eine Musterfeststellungsklage steht am Mittwoch (09.00 Uhr) bereits eine Entscheidung an. (Boerse, 20.03.2019 - 05:46) weiterlesen...

'SZ': Auto-Spitzen wollen sich zu E-Mobilität aussprechen. Die Chefs von VW , BMW und Daimler , Herbert Diess, Harald Krüger und Dieter Zetsche, wollten ausloten, ob sich eine gemeinsame Linie beim Umbau der Mobilität finden lasse. Auch der Präsident des Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes, solle an dem Gespräch teilnehmen, berichtete die Zeitung in ihrer Mittwochausgabe unter Berufung auf Branchenangaben. Der VDA wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. BERLIN - Im Streit um die Zukunft der Mobilität planen die Spitzen der deutschen Autoindustrie nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) eine gemeinsame Aussprache. (Boerse, 19.03.2019 - 18:43) weiterlesen...