Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Volkswagen am Sonntag auf Anfrage mitteilte.

26.07.2020 - 15:22:25

Abhör-Affäre bei VW - Unternehmen sucht Maulwurf. Das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" hatte Auszüge aus den Mitschnitten öffentlich gemacht. In der betreffenden Arbeitsgruppe ging es um den heftigen Streit mit der Zulieferergruppe Prevent vor einigen Jahren - und wie Volkswagen darauf reagieren wollte.

zu übernehmen. Die Bemühungen scheiterten aber letztlich am Widerstand des Managements, das mit dem chinesischen Zulieferer Ningbo Jifeng einen sogenannten weißen Ritter präsentierte, der den Hersteller von Kopfstützen, Mittelkonsolen und Nutzfahrzeugsitzen dann übernahm.

VW bestreitet, sich mit Daimler und BMW in Sachen Prevent abgesprochen zu haben: "Es hat keine abgestimmten Handlungen mit anderen OEMs gegeben." Prevent hat in den USA schon vor einiger Zeit eine Schadenersatzklage über 750 Millionen US-Dollar eingereicht, die das Unternehmen mit Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht begründet - angeblich habe VW auch dort auf Zulieferer hingewirkt, sich nicht unter die Fittiche von Prevent zu begeben. In Deutschland geht es in den gerichtlichen Streitigkeiten um konkrete Lieferverträge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Chef: Schärfere CO2-Vorgaben führen zu mehr Arbeitsplatzverlusten. "Eine schnellere Transformation bedeutet auch, dass mehr Arbeitsplätze und ganze Firmen in bestimmten Bereichen unter Druck geraten oder verloren gehen", sagte Diess der Zeitung "Welt am Sonntag". In anderen Bereichen würden dafür neue entstehen. WOLFSBURG - Volkswagen -Chef Herbert Diess fürchtet zusätzliche Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste in der Autoindustrie, wenn die EU-Kommission die CO2-Vorgaben für die Autobauer verschärfen sollte. (Boerse, 20.09.2020 - 10:20) weiterlesen...

Weitere Investoren fordern mit Diesel-Klagen Millionen von Daimler. Fast 250 Millionen Euro Schadenersatz verlangen die Kläger allein in einem Verfahren, in drei weiteren summieren sich die Forderungen zusätzlich auf etwa 100 Millionen Euro, wie das Landgericht Stuttgart auf Anfrage bestätigte. Hinter den Klagen stehen unter anderem verschiedene Fonds. Hinzu kommt noch eine Reihe weiterer neuer Verfahren, in denen es aber um geringere Beträge geht. STUTTGART - Anleger haben im Zusammenhang mit der Dieselaffäre weitere Millionenklagen gegen den Autobauer Daimler eingereicht. (Boerse, 20.09.2020 - 10:15) weiterlesen...

Um CO2-Strafen zu vermeiden: VW und Ford legen Flotten zum Teil zusammen. Die Registrierung als Verbündete bei leichten Nutzfahrzeugen bei der Europäischen Kommission soll VW noch Spielraum, die Regeln zu erfüllen, dies kommt VW zugute. WOLFSBURG/DEARBORN - Die beiden Autokonzerne VW und Ford legen einen Teil ihrer Flotten zusammen. (Boerse, 18.09.2020 - 22:45) weiterlesen...

VW-Betriebsrat Osterloh fordert E-Auto-Produktion für Wolfsburg. "Die Corona-Krise erschwert auf den ersten Blick das Auslastungsproblem im Stammwerk. Wir kommen in Wolfsburg dieses Jahr vielleicht irgendwo bei um die 500 000 Fahrzeuge Jahresproduktion raus. Das Thema ist aber, dass es auch ohne Corona keine 700 000 Fahrzeuge gegeben hätte", sagte er der "Braunschweiger Zeitung" (Samstag). WOLFSBURG - VW -Konzernbetriebsrat Bernd Osterloh ist angesichts der unzureichenden Auslastung des VW-Werks in Wolfsburg besorgt und schlägt die Fertigung von Elektro-Autos vor. (Boerse, 18.09.2020 - 19:51) weiterlesen...

Verbraucherschützer: VW hält europäische Kunden mit Schadenersatz hin. Der weltgrößte Autobauer fahre eine Hinhaltetaktik und nutze Gesetzeslücken sowie den ungleichen Zugang europäischer Verbraucher zur Justiz aus, teilte der Europäische Verbraucherverband Beuc in der Nacht zum Freitag mit. "Nach einem Rechtsbruch in massivem Ausmaß hat VW die gerechtfertigten Klagen der Verbraucher ignoriert", kritisierte Beuc-Generaldirektorin Monique Goyens. BRÜSSEL - Fünf Jahre nach dem Auffliegen des "Dieselskandals" werfen europäische Verbraucherschützer dem VW-Konzern vor, weiter mit aller Macht Schadenersatzzahlungen an Kunden auszuweichen. (Boerse, 18.09.2020 - 05:22) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: VW ID.4 soll bis Jahresende E-Flotte ausbauen. Absatz, 3. Satz, wurde "für die E-Mobilität" eingefügt. (Präzisierung: Im 9. (Boerse, 17.09.2020 - 16:44) weiterlesen...