VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / STUTTGART - Kurz vor einer erwarteten Entscheidung zum möglichen Börsengang der Tochter Porsche hat VW -Finanzvorstand Arno Antlitz das grundsätzliche Vorhaben noch einmal bestätigt.

05.09.2022 - 14:14:31

IPO/VW: Vorbereitung möglichen Porsche-Börsengangs 'geht planmäßig voran'. "Die Prüfung und Vorbereitung ist ein wesentlicher Teil meiner Arbeit und der meines Teams. Hier geht es planmäßig voran", sagte der Manager hierzu am Montag in einer internen Veröffentlichung. Für den weiteren Tagesverlauf waren erneute Beratungen des Vorstands und des Aufsichtsrats darüber angekündigt, ob ein Teil der Aktien der Porsche AG künftig öffentlich gehandelt werden soll. Dem Vernehmen nach könnte sich der Beschluss bis in die späten Abendstunden ziehen.

Die Wolfsburger und die Porsche-Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) prüfen den Börsengang seit Februar. Europas größte Autogruppe will zusätzliche Geldquellen anzapfen. Sie erhofft sich einen Wertzuwachs und will mit den Einnahmen weitere Milliarden-Investitionen in die Elektromobilität und Digitalisierung bezahlen. "Für den Konzern ist das insbesondere deshalb ein zentrales Element, weil uns die möglichen Erlöse mehr Flexibilität geben würden, die Transformation weiter zu beschleunigen", bekräftigte Antlitz zum Wochenstart. "Dazu gehört, dass wir unsere Tech-Plattformen weiter ausbauen."

Im Einzelnen könnte das Kapital der Porsche AG jeweils zur Hälfte in stimmrechtslose Vorzugsaktien und in stimmberechtigte Stammaktien aufgespalten werden. Bis zu ein Viertel der Vorzüge - also in etwa ein Achtel der Gesamtanteile - würden dann wohl in den Handel gehen. Gleichzeitig erhielte die PSE den Überlegungen zufolge 25 Prozent plus eine Aktie der Stammpapiere, sie würde damit eine Sperrminorität bekommen und hätte großen Einfluss auf wichtige AG-Entscheidungen.

Die Stuttgarter sind schon länger eine Renditeperle des Mehrmarken-Konzerns. In der Porsche AG ist das operative Geschäft mit Modellen wie dem 911er, Cayenne, Macan, Panamera oder Taycan gebündelt. Die von den Familien Porsche und Piëch kontrollierte PSE hält hingegen den größten Teil der Stimmrechte bei Volkswagen . Beide Seiten wiesen darauf hin, dass die konkrete Umsetzung des Börsengangs noch "unter dem Vorbehalt der Marktentwicklung" steht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliche Mehrproduktion für ID.Buzz - VW in Hannover 'randvoll'. Viele Kunden müssen aber wohl erst einmal noch eine Weile auf die bestellten Elektro-Busse warten. Am VWN-Stammsitz in Hannover sei man bei dem neuen Modell vorerst "für eine Kapazität von bis zu 130 000 pro Jahr eingerüstet", sagte Markenchef Carsten Intra der Deutschen Presse-Agentur. Bis zu 150 000 Einheiten jährlich seien hier maximal zu erreichen. Auch weil die Fabrik für Projekte von Audi und Bentley vorbereitet wird, ist der Platz begrenzt. HANNOVER - Wegen der hohen Nachfrage nach dem ID.Buzz denkt die Volkswagen -Nutzfahrzeugtochter VWN über eine Ausweitung von Teilen der Produktion nach. (Boerse, 25.09.2022 - 14:26) weiterlesen...

VW-Aufsichtsrat Weil rechnet kurzfristig nicht mit E-Fuels bei Autos. Die sogenannten E-Fuels wären interessant, wenn man einen Otto-Motor damit zu bezahlbaren Preisen CO2-neutral nutzen könnte, sagte der SPD-Politiker, der auch im Aufsichtsrat des Volkswagen -Konzerns sitzt, der Deutschen Presse-Agentur. "E-Fuels haben allerdings auch einen entscheidenden Nachteil: Sie sind enorm energieintensiv, und wir benötigen erneuerbare Energien in Deutschland auf absehbare Zeit für andere Zwecke. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält E-Fuels für interessant, rechnet in der nächsten Zeit aber nicht mit dem Einsatz synthetischer Kraftstoffe bei Autos. (Boerse, 25.09.2022 - 14:22) weiterlesen...

Conti: Interne Untersuchung zu Qualitätsmängeln bei Klimaschläuchen. Die Hannoveraner haben mit eigenen Untersuchungen begonnen, nachdem Hinweise aus der Belegschaft auf "Abweichungen bei den Klimaleitungssystemen" eingegangen waren, wie ein Sprecher am Freitag in einem Statement bestätigte. Demnach sind bereits personelle und technische Konsequenzen in der Sache gezogen worden. Zuerst hatte das Magazin "Spiegel" über die Probleme berichtet. HANNOVER - Der Autozulieferer Continental entsprechende interne Qualitätstestergebnisse verfälscht, um die Mängel zu vertuschen. (Boerse, 23.09.2022 - 17:05) weiterlesen...

E-Autos als Stromspeicher - Kooperation von VW mit Netzbetreiber Elia. Am Freitag schlossen beide Seiten ein Abkommen, das zum Ziel hat, E-Fahrzeuge mittelfristig als festen Bestandteil des Energienetzes zu etablieren. Elia bringt dazu auch das Start-up re.alto ein, wie VW mitteilte. WOLFSBURG/BRÜSSEL - Günstiges Laden bei hohem Angebot, Zurückspeisen bei Mangel im Netz: Der VW-Energiedienstleister Elli und der belgische Netzbetreiber Elia wollen die Nutzung von Elektroautos als Stromspeicher marktfähig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 11:44) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland Schlusslicht bei E-Ladepunkten. Wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Bad Ems mitteilte, kommen in Rheinland-Pfalz auf 1000 Elektroautos im Schnitt 74 Ladepunkte. Im Vergleich der Bundesländer wiesen nur das Saarland und Hessen genauso niedrige Werte aus. Am höchsten sei in Sachsen die Versorgungsdichte mit 145 Ladepunkten je 1000 Elektro-Pkw. Bundesweit liege der Schnitt bei 89 Ladestationen. BAD EMS - In Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland ist es schwieriger eine Ladestation für ein Elektroauto zu finden als in anderen Bundesländern. (Boerse, 20.09.2022 - 12:49) weiterlesen...

Konzerne erlauben Beschäftigten bis 60 Tage Arbeit aus dem Ausland. So können Angestellte bei Bosch seit April bis zu 54 Tage im Jahr außerhalb Deutschlands arbeiten, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. Beim Pharmakonzern Merck DE0006599905> sind es 60 Tage. Der Zulieferer Continental macht 10 Tage möglich. GERLINGEN - Ob vom Strand oder aus dem Hotelzimmer: Immer mehr große Unternehmen erlauben ihren Beschäftigten zeitweise aus dem Ausland zu arbeiten. (Boerse, 20.09.2022 - 06:16) weiterlesen...