Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / STUTTGART - Bei Volkswagen könnte man wohl ein wenig aufholen.

18.02.2021 - 16:29:30

IPO/ROUNDUP/'MM': Volkswagen soll Börsengang von Tochter Porsche prüfen

in einem solchen Fall höchstens 25 Prozent der Anteile abgeben, man kalkuliere dafür mit einem Wert von 20 bis 25 Milliarden Euro. Ein Mitglied der Konzernspitze verwies laut dem Blatt zudem darauf, dass es 2021 damit nichts mehr werde. Volkswagen selbst wollte sich zum Thema offiziell nicht äußern. Aus dem Umfeld des Autobauers hieß es, es würden allgemein weiter verschiedene Szenarien geprüft, wie sich einzelne Bereiche neu ordnen ließen.

Die im Dax notierte VW-Vorzugsaktie lag am Nachmittag im Plus. Investoren spekulieren schon seit Jahren, dass die Ertragsperle Porsche zu Geld gemacht werden könnte, das die Wolfsburger angesichts des Branchenumbruchs gut gebrauchen könnten. Analysten zufolge kommt der Wert der Tochter nicht recht zur Geltung. Die VW-Dachgesellschaft Porsche SE ist bereits an der Börse.

Ein zentrales Ziel von Diess ist es, den Konzern wertvoller zu machen. 2019 brachte VW die Nutzfahrzeug-Holding Traton in kleinerem Stil an die Börse. Neue Nahrung hatte das Thema auch bekommen, nachdem der Auto- und Lkw-Bauer Daimler jüngst eine Aufspaltung angekündigt hatte, was am Finanzmarkt gut angekommen war.

Die traditionellen Autobauer geraten bei Investoren im Vergleich mit dem E-Auto-Pionier Tesla zunehmend ins Hintertreffen. Das Unternehmen von Elon Musk aus Kalifornien bringt mittlerweile etwa drei Mal so viel Börsenwert auf die Waage wie VW, Daimler und BMW zusammen. Aktuell liegt die sogenannte Marktkapitalisierung - also die Kurssumme aller umlaufenden Aktien - bei gut 630 Milliarden Euro. Für VW sind es knapp 90, für Daimler rund 70 und für BMW 46 Milliarden Euro. Indes spiegeln sich in diesen Zahlen nicht unbedingt auch realwirtschaftlichen Grundlagen wider, sondern vor allem die Erwartungen der Märkte ans künftige Geschäft.

Diess will den Konzern vom reinen Fahrzeugbauer zu einem software- und servicegetriebenen Mobilitäts- und Technologiekonzern umformen. Das verschlingt Milliarden über Milliarden, wird andererseits jedoch auch als unumgänglich erachtet, um sich gegenüber der Marktmacht etwa der amerikanischen und asiatischen IT-Riesen sowie Newcomern wie Tesla abzusichern. Apple testet Technik fürs autonome Fahren - seit Jahren halten sich auch hartnäckig Gerüchte, die Firma könnte mit Partnern in den Autobau selbst einsteigen. Google investiert große Summen in Technologien rund um das autonome Fahren.

"Unsere Marktbewertung steckt noch im Bereich der alten Autoindustrie", sagte Diess kürzlich der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Das führt zu gravierenden Nachteilen für uns beim Zugang zu benötigten Ressourcen." Frisches Geld würde der VW-Gruppe aber auch bei der Überwindung der derzeitigen Absatzflaute durch die Corona-Pandemie helfen. Das Jahr 2020 schloss der Konzern mit einem Verkaufsminus von gut 15 Prozent ab. Zwar gelang ein Jahresendspurt, und auch die Auslieferungen von Elektro- und Hybridwagen legten für sich genommen stark zu. Dies lag allerdings auch an den staatlichen Kaufzuschüssen sowie - bei anderen Antrieben - an Vorzieheffekten bei Kunden durch das Ende der Mehrwertsteuer-Senkung.

Während des ersten Lockdowns im vergangenen Frühjahr flossen bei VW wegen geschlossener Werke bei weiterlaufenden Kosten zeitweilig bis zu 2 Milliarden Euro pro Woche an Liquidität ab. Das Unternehmen gab daher bereits neue Anleihen aus, um das verfügbare Finanzpolster zu stabilisieren. Den sogenannten Netto-Cashflow im Auto-Kerngeschäft gab der Konzern zuletzt mit rund 6 Milliarden Euro an. Vorläufige Finanzdaten zum Corona-Jahr 2020 werden ab Ende Februar erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Finanzsparte mit Rekord. "Wir haben jetzt starke Nachholeffekte, die Menschen geben wieder mehr Geld aus", sagte Finanzvorstand Frank Fiedler der Deutschen Presse-Agentur zur Zahlenvorlage am Mittwoch. "Es gab auch fast keine Ausfälle, nachdem wir letztes Jahr noch Stundungen und Moratorien mit einigen Kunden vereinbart hatten." Der recht robuste Wiederanlauf der Konjunktur Anfang 2021 habe "einen erheblichen Effekt" ausgemacht. BRAUNSCHWEIG - Der Abbau des Corona-Nachfragestaus und das anziehende Interesse an Gebrauchtwagen haben der Finanzsparte des Volkswagen -Konzerns das beste Betriebsergebnis in einem Halbjahr eingebracht. (Boerse, 04.08.2021 - 12:12) weiterlesen...

Verbraucherkonsum und Gebrauchtwagengeschäft stärken VW-Finanzsparte. "Wir haben jetzt starke Nachholeffekte, die Menschen geben wieder mehr Geld aus", sagte Finanzvorstand Frank Fiedler der Deutschen Presse-Agentur zur Zahlenvorlage am Mittwoch. "Es gab auch fast keine Ausfälle, nachdem wir letztes Jahr noch Stundungen und Moratorien mit einigen Kunden vereinbart hatten." Der recht robuste Wiederanlauf der Konjunktur Anfang 2021 habe "einen erheblichen Effekt" ausgemacht. BRAUNSCHWEIG - Die Finanztochter des Volkswagen -Konzerns hat die erholte Konsumnachfrage und die hohen Gebrauchtwagenpreise für ihr bisher bestes Betriebsergebnis in einem Halbjahr nutzen können. (Boerse, 04.08.2021 - 11:10) weiterlesen...

Chinas Fahrzeugabsatz sinkt im Juli deutlich - CAAM-Eckdaten. Die Zahl der verkauften Fahrzeuge fiel im Vergleich zum Vorjahr um knapp 14 Prozent auf 1,82 Millionen Stück, wie aus den vom CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Mittwoch veröffentlichten Eckdaten zum vergangenen Monat hervorgeht. Der Absatz von Fahrzeugen ist damit den zweiten Monat in Folge gesunken. PEKING - Chinas Fahrzeugabsatz ist im Juli ersten Daten des Herstellerverbands CAAM zufolge deutlich gesunken. (Boerse, 04.08.2021 - 06:36) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Vorsichtiger Ausblick belastet BMW. Am Vormittag notierten die Papiere der Münchener zuletzt 3,92 Prozent tiefer bei 81,56 Euro und waren damit klares Schlusslicht im Dax . Zuvor waren sie bis auf 81,35 Euro gefallen, den niedrigsten Stand seit Mitte Mai. Nach seinem Jahreshoch bei über 96 Euro im Juni hatte sich der Kurs wieder nach unten orientiert und zuletzt um die 85 Euro gependelt. FRANKFURT - Die Aktien von BMW haben am Dienstag mit deutlichen Verlusten auf den nur verhaltenen Ausblick des Autobauers reagiert. (Boerse, 03.08.2021 - 12:29) weiterlesen...

Starke Halbjahreszahlen von BMW erwartet - Rohstoffkosten belasten. Wie bei den Konkurrenten Mercedes-Benz und Audi erwartet die Börse auch von den Münchnern starke Zahlen. Allerdings machen die Engpässe bei Halbleitern und die gestiegenen Rohstoffpreise den Autobauern zunehmend Sorgen, und auch die Corona-Pandemie ist noch nicht ausgestanden. Die große Frage ist also, wie es in der zweiten Jahreshälfte weitergeht. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW legt am Dienstag (8.00 Uhr) seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vor. (Boerse, 03.08.2021 - 06:33) weiterlesen...

Zwei Drittel der Industriefirmen leiden unter Materialmangel. Inzwischen beklagen 64 Prozent der vom Ifo-Institut befragten Unternehmen Engpässe und Probleme bei Vorlieferungen als Hindernis für ihre Produktion. "Bereits im Vorquartal meldeten die Unternehmen einen Rekordwert, dieser wurde nochmals deutlich übertroffen", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe am Montag in München. MÜNCHEN - Die deutsche Industrie leidet immer mehr unter Materialmangel. (Boerse, 02.08.2021 - 12:30) weiterlesen...