Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Nach der deutlichen Kritik am aktuellen Kurs von Konzernchef Herbert Diess hat die VW-Betriebsratsvorsitzende Daniela Cavallo weitere Verbesserungen im Management und in der Kommunikation gefordert.

05.11.2021 - 15:47:26

Betriebsratschefin: VW-Chef Diess muss an mehreren Stellen nachlegen. Sie sehe bei den kolportierten Gerüchten zum Bedarf eines großen Stellenabbaus auch nach der jüngsten Betriebsversammlung noch nicht klar, sagte die im Aufsichtsrat sitzende Mitarbeitervertreterin dem "Handelsblatt" (Freitag/online). "Die Belegschaft fragt sich, was das Unternehmen auf den Tisch legen wird. Bislang liegt da nichts. Es gibt nach wie vor keine Anträge an uns, sich mit einem Personalabbau zu befassen.

Schon lange vor dem Streit hatte Cavallo nach ihrer Amtsübernahme im Frühjahr vermutet: "Da gibt es einige Themen, die nicht einfach sind, und die wir dieses Jahr verhandeln müssen." Zuletzt ging sie Diess hart an, nachdem dieser eine Zahl von bis zu 30 000 womöglich bedrohten Jobs bei der VW-Kernsparte ins Spiel gebracht hatte.

Sie frage sich, warum der Vorstandschef statt solcher als Provokation empfundener Vorstöße nicht lieber konkrete Pläne für die Werkbelegung vor dem Anlauf des E-Großprojekts Trinity in Wolfsburg bespreche. "Ich glaube schon, dass Herbert Diess die richtige Unternehmensstrategie formuliert hat", sagte Cavallo. "Jetzt aber geht es darum, sie umzusetzen."

Seitdem der Manager Dirk Hilgenberg die Softwaresparte Cariad leite, "läuft es mit der Cariad viel besser", so die Betriebsratschefin. Aber: "Aus unserer Sicht könnte Cariad eine höhere Geschwindigkeit haben. Da müsste aus meiner Sicht auch Herr Diess mehr unterstützen." Der Konzernchef bezeichnete den Ausbau der Software-Kompetenz wiederholt als eines der wichtigsten VW-Ziele. Der Manager Christian Senger, der Cariad zunächst aufgebaut hatte, war 2020 überraschend abberufen und später zum Entwicklungschef für das autonome Fahren gemacht worden. Cavallo sagte, es habe zuletzt kein funktionierendes Halbleiter-Management gegeben.

Für den Stammsitz Wolfsburg gelte: "Alle Beschäftigten, die wir an Bord haben und demnächst nicht in Altersteilzeit gehen, müssen mitgenommen werden." Cavallo glaubt, dass sich durch die neuen Antriebe und Technologien wegfallende Arbeit zu großen Teilen durch neue Tätigkeiten auffangen lässt. "Die menschenleere Fabrik wird es 2030 nicht geben und 2040 auch nicht." Der Vorstand könne aber nicht eine mangelnde Anpassungsbereitschaft kritisieren, wenn gleichzeitig zugesagte E-Modelle aus der Planung oder an andere Standorte verlegt würden. Für Wolfsburg, wo bisher vor allem Golf und Tiguan entstehen, fordert der Betriebsrat mindestens ein weiteres Elektroprojekt.

"Die Kommunikationsform von Herrn Diess teile ich nicht", sagte Cavallo zu dessen angeblich unabgesprochenen Überlegungen. "Wenn es Themen gibt, bei denen er der Auffassung ist, dass wir abweichen müssen von unseren bisherigen Verabredungen, dann gehört das auf den Tisch, und zwar zuallererst dort, wo wir auch zusammenkommen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissing: Wenn Dieselsteuer steigt, muss Kfz-Steuer ausgleichen. "Die FDP wird dafür Sorge tragen, dass höhere Energiesteuern auf Dieselkraftstoffe durch geringere Kfz-Steuern ausgeglichen werden", sagte der FDP-Politiker der "Bild" (Samstag). Wissing will sich demnach "ebenso dafür einsetzen, dass es bei der Reform der Energiesteuer-Richtlinie nicht zu überbordenden Belastungen für die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler kommt". BERLIN - Der designierte Bundesverkehrsminister Volker Wissing will eine mögliche steuerliche Mehrbelastung für Dieselfahrer verhindern. (Boerse, 27.11.2021 - 10:49) weiterlesen...

WDH: BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden (Mehrere Tippfehler beseitigt) (Boerse, 26.11.2021 - 07:30) weiterlesen...

BUND kritisiert Ampel-Pläne zur Förderung von Plug-in-Hybriden. Jens Hilgenberg, Leiter Verkehrspolitik, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Dass die Anschaffung von Plug-in-Hybriden noch bis Ende des kommenden Jahres ohne Vorgaben subventioniert werden soll, ist ein klimapolitischer Irrweg." Konzerninterne Fehleinschätzungen bei der Bauteilbeschaffung dürften dafür keine Legitimation bieten, sagte Hilgenberg mit Blick auf Materialmangel in der Autobranche und lange Wartezeiten für Kunden. BERLIN - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Ampel-Pläne zur weiteren staatlichen Förderung von Plug-in Hybridfahrzeugen kritisiert. (Boerse, 26.11.2021 - 05:58) weiterlesen...

Audi unterliegt erstmals in Karlsruhe wegen des VW-Motors EA189. Die obersten Zivilrichterinnen und -richter des Bundesgerichtshofs (BGH) bestätigten am Donnerstag mehrere Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München, das vier Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte. Damit ist der Ingolstädter Autobauer rechtskräftig zur Zahlung verurteilt. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger, die wegen des VW -Motors EA189 um Schadenersatz von Audi streiten, haben dank eines Urteils aus Karlsruhe verbesserte Erfolgsaussichten. (Boerse, 25.11.2021 - 17:07) weiterlesen...

Audi unterliegt erstmals vor dem BGH wegen des VW-Motors EA189. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte am Donnerstag vier Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München, das den Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Kläger haben erstmals vor dem höchsten deutschen Zivilgericht Schadenersatz von Audi wegen des VW-Skandalmotors EA189 erstritten. (Boerse, 25.11.2021 - 15:58) weiterlesen...

Audi vor erster Niederlage am BGH wegen des VW-Dieselmotors EA189. Die Karlsruher Richterinnen und Richter wollen vier Urteile des Oberlandesgerichts (OLG) München bestätigen, das Audi-Käufern das geforderte Geld weitgehend zugesprochen hatte, wie sich in der Verhandlung am Donnerstag abzeichnete. Das Urteil wurde für 15.00 Uhr angekündigt. KARLSRUHE - Im Streit um Schadenersatz wegen des Dieselskandal-Motors EA189 zeichnet sich am Bundesgerichtshof (BGH) zum ersten Mal eine Niederlage von Audi ab. (Boerse, 25.11.2021 - 11:49) weiterlesen...