VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Nach den Beschlüssen zum grundlegenden Umbau beim weltgrößten Autobauer Volkswagen Pkw wieder in Personalunion geführt werden sollten, schrieb Osterloh in einem Brief an die Belegschaft, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

13.04.2018 - 07:59:24

Volkswagen-Betriebsrat unterstützt Konzernumbau. Am Vorabend hatte der Aufsichtsrat beschlossen, den bisherigen VW-Markenchef Herbert Diess zum Konzernchef zu befördern - als Nachfolger von Matthias Müller.

Gleichzeitig sei dies aber keine Rückkehr zu einem alten System - zuletzt hatte Ex-Konzernchef Martin Winterkorn sowohl Marke als auch Konzern geführt. Neu eingeführt werden soll laut Osterloh ein stellvertretender Vorsitzender für die Marke, der das Tagesgeschäft verantworte.

Einen solchen "Chief Operating Officer" (COO) habe der Betriebsrat bereits 2014 gefordert, schrieb Osterloh. Diesen gelte es in den nächsten Wochen zu finden. Auch neue Konzernstrukturen habe der Betriebsrat bereits vor vier Jahren angemahnt. Ein großes Anliegen sei den Arbeitnehmervertretern immer eine Gruppe für die Volumen-Marken VW, Seat und Skoda gewesen. Damit könnten etwa unnötige Kosten vermieden werden, wie sie bei paralleler Entwicklungsarbeit anfielen.

Der Aufsichtsrat hatte eine Neuorganisation der Marken des Zwölf-Marken-Konzerns beschlossen: Eingeführt werden die Markengruppen "Volumen" (VW, Skoda und Seat), "Premium" (Audi ) und "Super Premium" (Porsche, Bentley, Bugatti und Lamborghini). Für die Nutzfahrzeugeinheit Truck & Bus sollen die Voraussetzung geschaffen werden, diese an die Börse zu bringen. Auch diesen Schritt unterstützten die Betriebsräte.

Kritik an den Strukturen seien nicht zwangsläufig Kritik an den handelnden Führungskräften, betonte Osterloh. Müller habe das Unternehmen erfolgreich durch die schwerste Krise seiner Geschichte gesteuert. Zudem habe er Arbeitsplatzsicherheit und Rentabilität als zwei Seiten derselben Medaille gesehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 08:20) weiterlesen...

Kieler Minister bekräftigt Kosten-Vorschlag für Diesel-Nachrüstungen. Die aktuelle Diskussion verdeutliche den Handlungsdruck, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Selbstverständlich müssten aber jene Konzerne, die ihren Kunden bei der Abgas-Software Mogelpackungen verkauft hätten, die daraus resultierenden Schäden allein tragen. Der Bundesrat befasst sich an diesem Freitag mit dem Themenkomplex. Dazu liegt ein Entschließungsantrag Hessens vor. KIEL - Kurz vor Beratungen im Bundesrat über mögliche Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos hat Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz seine Forderung bekräftigt, die Kosten zwischen Industrie, Bund und Autobesitzern aufzuteilen. (Boerse, 19.09.2018 - 07:50) weiterlesen...

Altmaier: Batteriezellen-Fabrik kommt nach Deutschland. "Wir werden eine Batteriezellen-Produktion in Deutschland eröffnen", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag nach einem Treffen mit EU-Energiekommissar Maros Sefcovic in Brüssel. Details gab er nicht bekannt. BRÜSSEL - Um im Wettbewerb mit Asien zu bestehen, soll in Deutschland eine Batteriezellen-Fabrik gebaut werden. (Wirtschaft, 18.09.2018 - 18:02) weiterlesen...

Ministerpräsident Weil bleibt bei Hardware-Nachrüstungen skeptisch. Diese seien nicht das Allheilmittel, von dem viele träumen, sagte der niedersächsische Regierungschef der "Rheinischen Post" (Mittwoch). HANNOVER - Im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote hat sich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil erneut skeptisch gegenüber Hardware-Nachrüstungen gezeigt. (Boerse, 18.09.2018 - 15:36) weiterlesen...

EU-Kommission verschärft Ermittlungen gegen mögliches Auto-Kartell. "Die Kommission will eingehender untersuchen, ob BMW , Daimler und VW vereinbart haben, bei der Entwicklung und Einführung wichtiger Technologien zur Verringerung der Schadstoffemissionen von Benzin- und Diesel-Pkw nicht miteinander zu konkurrieren", teilte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Dienstag in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Kommission verschärft ihre Kartellermittlungen gegen deutsche Autokonzerne. (Boerse, 18.09.2018 - 12:58) weiterlesen...

FDP will Diesel-Fonds und Eigenbeteiligung für Hardware-Nachrüstung. Dafür solle ein Fonds eingerichtet werden, in den Bund und Industrie einzahlen, heißt es in einem Antrags-Entwurf der FDP-Bundestagsfraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Eine Beteiligung der betroffenen Kommunen und der Halter halte man "in vertretbarem Maße für angemessen", damit Hardware-Nachrüstungen auf die notwendigen Fälle - etwa von Fahrverboten betroffene Einwohner und Pendler - begrenzt werden könnten. BERLIN - Die FDP setzt im Streit um Luftverschmutzung und Diesel-Fahrverbote auf freiwillige Nachrüstungen mit Katalysatoren, die Steuerzahler, Autobauer, Kommunen und Diesel-Besitzer gemeinsam bezahlen. (Boerse, 18.09.2018 - 11:47) weiterlesen...