Alphabet C-Aktie, US02079K1079

WOLFSBURG / MÜNCHEN - Nach fünf Jahren an der weltweiten Spitze bei den Forschungsausgaben muss Volkswagen belegte erstmals ein Internet-Gigant den international ersten Platz bei den größten Budgets für Forschung und Entwicklung (F&E).

24.10.2017 - 08:35:45

Volkswagen verliert weltweiten Spitzenplatz bei Forschungsausgaben

und Samsung an VW vorbei. "Ein Blick auf die diesjährige Top drei genügt, um die Vorherrschaft der US-amerikanischen Digitalriesen bei Innovationsthemen zu verdeutlichen", sagte der Chef von Strategy& in Europa, Peter Gassmann. Neben VW habe es mit Daimler (6,9 Milliarden Dollar) auf Platz 16 nur ein weiteres deutsches Unternehmen in die internationale Top 20 geschafft. "Deutsche Digitalunternehmen sucht man vergeblich", betonte Gassmann. Angesichts der massiven US-Investitionen müsse Deutschland in dem Sektor "dringend aufholen".

Der Zweitplatzierte Alphabet investierte 13,9 Milliarden Dollar, Intel und Samsung kamen je auf 12,7 Milliarden Dollar. Gemessen am Umsatz gaben die Internet- und Software-Riesen deutlich mehr für Forschung und Entwicklung aus - Amazon kam bei der sogenannten F&E-Quote auf 11,8 Prozent, Intel auf 21,5 Prozent, der Pharmakonzern Merck auf Platz 8 gar auf 25,4 Prozent.

Allerdings erlöste VW mit rund 217 Milliarden Euro im vergangenen Geschäftsjahr auch sehr viel Geld. Im Verhältnis zum Umsatz ist die F&E-Quote von 5,3 (2016: 5,6) in der Autobranche immer noch ein guter Wert. Höher lagen beispielsweise die Autozulieferer Denso aus Japan mit 9,0 Prozent oder Continental mit 7,1 Prozent. In absoluten Zahlen bleibt Volkswagen in der Autobranche aber unangefochten an der Spitze. Toyota als Zweitplatzierter kam auf 9,3 Milliarden Euro.

Jedoch: Die Höhe der Forschungsausgaben gibt nur bedingt Auskunft über den Erfolg dieser Investitionen. Gerade mit Blick auf die E-Mobilität muss sich der Erfolg erst noch zeigen. VW-Konzernchef Müller hatte zum Auftakt der diesjährigen IAA angekündigt, dass Volkswagen seine Investitionen in Elektromobilität bis 2030 auf 20 Milliarden Euro hochfahren will.

In Summe sind die Vereinigten Staaten bei den Forschungsausgaben das Maß der Dinge: 13 der 20 Unternehmen mit den höchsten Ausgaben haben ihren Sitz in den USA. Aus Europa schafften es vier Unternehmen in die Spitzengruppe, aus Asien drei. Allerdings stellen Isolationismus und zunehmender Nationalismus der Studie zufolge Risiken für die USA, China und Großbritannien dar. Profitieren dürften demnach Kanada, Deutschland und Frankreich.

Auf der Liste der 1000 forschungsintensivsten Firmen stellen die USA mit 368 (2016: 381) Unternehmen gut ein Drittel. Gleichzeitig stieg die Zahl der europäischen Konzerne um 5,4 Prozent auf 235. Aber: "Ohne visionäre Ideen und eine strategische Umsetzung von Forschungsprojekten werden auch Unternehmen mit großen Budgets auf der Strecke bleiben", warnte Gassmann. Im Vergleich der deutschen Top 5 gab es keine Bewegung. Auf Volkswagen und Daimler folgt auf Rang drei Siemens (5,5 Milliarden Dollar). Bayer (4,9 Milliarden Dollar) und BMW (4,5 Milliarden Dollar) belegen die Plätze vier und fünf.

Mit einem Gesamtwert von knapp 702 Milliarden Dollar erreichen die veranschlagten F&E-Ausgaben aller betrachteten 1000 Firmen der Studie zufolge einen neuen Höchststand. Vor einem Jahr waren es noch 680 Milliarden Dollar, was damals ebenfalls einen Rekord bedeutete. Auch der Anteil der F&E-Ausgaben an den globalen Umsätzen erreichte mit 4,5 Prozent einen neuen Spitzenwert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Medien-Mogul Murdoch: Facebook sollte für News zahlen. "Wenn Facebook "vertrauenswürdige" Verlage anerkennen will, sollte es ihnen eine ähnliche Gebühr bezahlen, wie sie bei Kabel-Unternehmen üblich ist", erklärte Murdoch am Montag. Kabel-TV-Anbieter zahlen Fernsehsendern für das Recht, ihr Programm zu verbreiten. NEW YORK - Zeitungs-Magnat Rupert Murdoch hat Facebook aufgefordert, Medienunternehmen Geld für die Verbreitung ihrer Inhalte zu bezahlen. (Boerse, 23.01.2018 - 05:25) weiterlesen...

Europäer suchen Platz neben USA und China. Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) forderte auf der Innovationskonferenz DLD in München, Europa müsse sich dazu durchringen, eine aktivere Rolle in der Welt zu spielen. Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges gab den Wettbewerb bei verbraucherorientierten Online-Plattformen verloren - sieht aber Chancen im Internet der Dinge mit der Vernetzung von Milliarden Geräten. MÜNCHEN - Europäische Politiker und Unternehmer beschwören schnelles Handeln, um nicht zwischen den Tech-Supermächten USA und China zerrieben zu werden. (Boerse, 21.01.2018 - 15:58) weiterlesen...

Apple dehnt Initiative 'Jeder kann programmieren' auf Europa aus. An 70 Schulen, Hochschulen und Universitäten in Europa soll ein von Apple entwickelter Lehrplan eingeführt werden, die Studierende in die Lage versetzen soll, mobile Apps zu schreiben, kündigte Apple-Chef Tim Cook am Freitag in Harlow im Südosten Englands an. Damit wolle man die Studenten mit den nötigen Fähigkeiten ausstatten, damit sie in der boomenden App-Economy Karriere machen könnten. HARLOW - Apple dehnt seine Bildungsinitiative "Jeder kann programmieren" auf 16 Länder in Europa aus. (Boerse, 19.01.2018 - 14:15) weiterlesen...

Unternehmen steigern Löschquote (Boerse, 19.01.2018 - 13:59) weiterlesen...

Apple dehnt Initiative 'Jeder kann programmieren' auf Europa aus. An 70 Hochschulen und Universitäten in Europa soll ein von Apple entwickelter Lehrplan eingeführt werden, die Studierende in die Lage versetzen soll, mobile Apps zu schreiben, kündigte Apple-Chef Tim Cook am Freitag in Harlow im Südosten Englands an. Damit wolle man die Studenten mit den nötigen Fähigkeiten ausstatten, damit sie in der boomenden App-Economy Karriere machen könnten. Im vergangenen Sommer hatten bereits führende Community Colleges in den USA angekündigt, die App-Entwicklung mit Swift zum Lehrplan hinzuzufügen. HARLOW - Apple dehnt seine Bildungsinitiative "Jeder kann programmieren" auf 16 Länder in Europa aus. (Boerse, 19.01.2018 - 10:24) weiterlesen...

Hass im Netz: Unternehmen steigern nach neuen EU-Zahlen Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Boerse, 19.01.2018 - 07:02) weiterlesen...