Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Mit knapp 60 Milliarden Euro will Volkswagen soll ein ehemaliger BMW -Manager dem Anspruch "Vorsprung durch Technik" neuen Glanz verleihen.

15.11.2019 - 18:49:24

GESAMT-ROUNDUP: VW steckt Milliarden in E-Mobilität - Neuer Glanz bei Audi?. Markus Duesmann übernimmt im April 2020 das Ruder von Bram Schot. Am Freitag stellte der Mutterkonzern seine Pläne für die kommenden fünf Jahre vor.

In den designierten Audi-Chef Duesmann setzt der Volkswagen-Konzern große Hoffnung. Mit ihm hole das Unternehmen einen der erfahrensten und profiliertesten Experten der Automobilindustrie, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Diess hatte den 50-jährigen Ingenieur schon im Juli 2018 - kurz nach der Verhaftung des damaligen Audi-Chefs Rupert Stadler - aus dem BMW-Vorstand abgeworben. Die Münchner gaben ihn aber erst jetzt aus seinem Vertrag frei. Der VW -Konzernchef lobte Duesmann als "exzellenten Ingenieur".

Nach einer Aufsichtsratssitzung teilte VW mit, das Milliardenpaket für die Bereiche E-Mobilität, Hybridantriebe und Digitalisierung entspreche mehr als 40 Prozent aller Sach- und Entwicklungsinvestitionen. Bei der E-Mobilität gibt es noch einmal eine deutliche Aufstockung im Vergleich zur letzten "Planungsrunde" 2018. Damals hatte der Aufsichtsrat einen Betrag von 44 Milliarden Euro für den Ausbau der Elektro-Flotte, autonomes Fahren, Vernetzung und Mobilitätsdienste über die bevorstehenden fünf Jahre freigegeben.

"E-Mobilität ist auf dem Vormarsch. Unaufhaltsam", sagte Konzernchef Herbert Diess. Schon in wenigen Monaten werde man nicht mehr über Technologieoffenheit bei den Antriebskonzepten sprechen, sagte er. "Die E-Mobilität wird sich dann durchgesetzt haben." Die Gesamtzahl der Elektromodelle solle bis zum Jahr 2029 schrittweise auf etwa 75 steigen. Bisher hatte der Konzern bis 2028 mit knapp 70 Modellen kalkuliert. Hinzu kommen sollen in den nächsten zehn Jahren noch 60 Hybridversionen. In Vernetzung, Mobilitätsdienste und autonomes Fahren sollen in den kommenden zehn Jahren insgesamt rund 27 Milliarden Euro fließen.

Der Betriebsrat bezeichnet die Ergebnisse der Planungsrunde als Zeichen der Stärke in einer Automobilindustrie, die sich seit Jahren weltweit in der angespanntesten Lage befinde. "Nach Zwickau, Emden und Hannover wird auch Audi in Deutschland und das VW-Werk in Bratislava von der Elektrifizierung profitieren", sagte Betriebsratschef Bernd Osterloh. In unsicheren Zeiten würden die Arbeitsplätze von mehr als 670 000 Beschäftigten weltweit - davon rund 300 000 in Deutschland - gesichert.

Ein Großteil der Elektro-Investitionen von VW geht nach China. Mit den chinesischen Joint-Venture-Partnern FAW und SAIC werden die Standorte Foshan und Anting für die Elektroproduktion vorbereitet. Auch bei Skoda in Mlada Boleslav gibt es künftig eine E-Auto-Fertigung. Im US-Werk in Chattanooga (Bundesstaat Tennessee) entsteht eine zusätzliche E-Montagelinie für etwa 800 Millionen US-Dollar (circa 726,7 Millionen Euro).

Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sagte zur Strategie laufend mehr Fahrzeuge auf Basis des Modularen Elektrobaukastens (MEB) zu fertigen: "Wir treiben die Transformation des Konzerns mit aller Entschlossenheit voran und fokussieren mit unseren Investitionen auf die Zukunftsfelder der Mobilität."

Der bisher in Emden produzierte Passat soll - ebenso wie der Skoda Superb - in das geplante neue Werk verlagert werden. Möglicherweise wird dies in der Türkei gebaut, hierzu will der Konzern bis zum Jahresende eine Entscheidung treffen. VW hatte angesichts der international kritisierten Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien Mitte Oktober den Beschluss für ein neues Werk nahe Izmir verschoben. Es sei richtig gewesen, die Planung für die Türkei anzuhalten, sagte Diess.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUSBLICK 2020/Der große Bruch: Autoindustrie hadert mit dem Wandel HANNOVER/BERLIN - Schöne neue Autowelt: Surrende E-Mobile schaffen mit Ökostrom Hunderte Kilometer, CO2-neutrale Sammeltaxis drängen den Individualverkehr in der City zurück, vernetzte Wagen warnen sich via 5G gegenseitig vor Stauenden und Unfallgefahren. (Boerse, 13.12.2019 - 14:31) weiterlesen...

VW ändert Boni auch für mittleres Management - Garantie bis 2022. Dies geht aus einem Brief zu einem "neuen Vergütungssystem" von Personalvorstand Gunnar Kilian und Konzernchef Herbert Diess an die betreffenden Mitarbeiter hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Jedoch schmilzt die zugesicherte Mindesthöhe schrittweise ab: Nach dem vollständigen Beibehalten des aktuellen Gehaltsniveaus 2020 sind in den Jahren darauf noch 90 und 80 Prozent der Gesamtsumme vorgesehen. Zuvor hatte auch der "Spiegel" über die Pläne berichtet. WOLFSBURG - Nach dem Umbau des Bonussystems für die Vorstände ändert VW auch für das mittlere bis obere Management die Berechnung der Bezüge - mit einer Garantie für Boni über die kommenden drei Jahre. (Boerse, 13.12.2019 - 14:08) weiterlesen...

Gericht: Fahrverbote müssen in Ludwigsburger Luftreinhalteplan. Nur unter ganz bestimmten Bedingungen könne das unterbleiben, teilte am Freitag das Gericht in Mannheim anlässlich der Vorlage der Begründung seines Urteils von Ende November mit. MANNHEIM/LUDWIGSBURG - In den Luftreinhalteplan für die Stadt Ludwigsburg gehören nach Auffassung des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg Fahrverbote für Dieselfahrer. (Boerse, 13.12.2019 - 11:45) weiterlesen...

Entscheidung über neues VW-Werk in der Türkei erst ab Februar. Man werde frühestens ab der Mitte des ersten Quartals 2020 zu einer abschließenden Bewertung kommen, hieß es am Freitag aus Konzernkreisen in Wolfsburg. Zuvor hatte die "Automobilwoche" berichtet, dass dies "nicht vor Februar" anstehe. Der Konzern hatte den Beschluss eigentlich schon für den Herbst 2019 geplant, wegen der Militäraktionen der Türkei in Nordsyrien dann aber auf Eis gelegt. Es gab Kritik an dem Vorhaben, ausgerechnet in einem Land mit heikler Menschenrechtslage eine neue Mehrmarken-Fabrik zu eröffnen. WOLFSBURG - Volkswagen lässt sich mit seiner Entscheidung über das umstrittene neue Werk in der Türkei noch mehr Zeit. (Boerse, 13.12.2019 - 11:30) weiterlesen...

WDH/VW-Konzern macht bei Verkäufen weiter Boden gut. (Im letzten Absatz wurde im vorletzten Satz ein fehlender Buchstabe ergänzt) WDH/VW-Konzern macht bei Verkäufen weiter Boden gut (Boerse, 13.12.2019 - 11:27) weiterlesen...

VW-Konzern macht bei Verkäufen weiter Boden gut. Der VW-Vertriebschef Christian Dahlheim sieht den Autobauer daher "trotz erheblichen Gegenwinds aus den Märkten" auf dem Weg, das Jahr 2019 erfolgreich abzuschließen. WOLFSBURG - Der Volkswagen im bisherigen Jahresverlauf nun ein kleines Plus von 0,3 Prozent auf 9,94 Millionen Autos, nachdem zuletzt noch ein kleines Minus zu Buche gestanden hatte. (Boerse, 13.12.2019 - 11:02) weiterlesen...