Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / LOS ANGELES - Ein Fehler in einem Filterprogramm für das Ausspielen von Internet-Werbung hat dazu geführt, dass eine Anzeige von VW auf dem rechten US-Nachrichtenportal "Breitbart" landete.

22.02.2021 - 10:25:33

Fehlerhafter Ausspiel-Filter ließ VW-Anzeige auf 'Breitbart'-Seite. Dies teilte der Autohersteller nach einer Untersuchung mit.

"Leider haben in dem konkreten Fall die automatischen Content-Filter eines Werbepartners einer Tochtergesellschaft der Volkswagen AG das Ausspielen des Ads auf "Breitbart" nicht verhindert", hieß es am Montag in Wolfsburg. Die amerikanische Seite steht bei VW auf einer Liste von Publikationen, bei denen Werbeinhalte des Konzerns nicht veröffentlicht werden sollen - daher greifen normalerweise entsprechende Voreinstellungen, die das Schalten von Online-Anzeigen blockieren. Das funktionierte im vorliegenden Fall nicht richtig.

"Wir bedauern sehr, dass es dazu gekommen ist, und versichern - gemeinsam mit den Partnern und Dienstleistern -, dass die Filtermechanismen verbessert wurden und sicherstellen, dass eine Wiederholung vermieden wird", erklärte eine Sprecherin. In der vorigen Woche hatte es im Netz Kritik an Volkswagen gegeben, nachdem der umstrittene Werbeauftritt bei "Breitbart" entdeckt worden war. Das Unternehmen betonte daraufhin: "Es ist uns äußerst wichtig, dass keine Anzeigen in extremistischen, diskriminierenden und die Menschenwürde verletzenden Publikationen geschaltet werden."

Der Autobauer hatte im vergangenen Jahr mit einem als rassistisch empfundenen Werbe-Kurzvideo für den Golf 8 bei Instagram einen Shitstorm ausgelöst. Ein schwarzer Mann war darin von einer weißen Hand herumgeschubst worden. VW entschuldigte sich relativ spät und überprüfte die Prozesse, die zur Beauftragung der zuständigen Agentur geführt hatten. Kontrollpannen wurden eingeräumt - Rechtsvorständin Hiltrud Werner sprach von "fehlender Sensibilität und prozessualen Fehlern". Interne Prüfungen hätten aber keine Hinweise auf Vorsatz und Absicht oder auch gezielte rassistische Anspielungen ergeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi-Betriebsrat fordert Batterieproduktion in Ingolstadt. "Hier müssen wir mehr Wertschöpfung in die Werke holen", sagte Mosch der Branchenzeitung "Automobilwoche". Die bisher geplante Montage solle erweitert werden: "Wir Betriebsräte fordern, schon einen Schritt früher einzusteigen, also auch das Zusammensetzen der Zellmodule zu Batteriepacks hier am Standort zu machen." Das solle ab 2023 geschehen, wenn im Stammwerk Ingolstadt die ersten Elektromodelle auf der gemeinsamen PPE-Plattform von Audi und Porsche anlaufen. INGOLSTADT - Der Audi-Betriebsratschef Peter Mosch fordert ab 2023 eine eigene Batterieproduktion in Ingolstadt. (Boerse, 07.03.2021 - 14:13) weiterlesen...

Wechsel im Porsche-Vorstand: Barbara Frenkel neue Beschaffungs-Chefin. STUTTGART - Mit Barbara Frenkel zieht im Sommer erstmals eine Frau in den Vorstand des Autobauers Porsche ein. Sie übernimmt das Ressort Beschaffung von Uwe-Karsten Städter, der in den Ruhestand geht, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Frenkel begann ihre Karriere den Angaben zufolge in der Zulieferindustrie. Seit 19 Jahren ist sie in leitenden Funktionen bei Porsche tätig und derzeit Vertriebschefin für Europa. Ihre neue Aufgabe soll sie am 1. Juni mit einer Übergabephase beginnen. Wechsel im Porsche-Vorstand: Barbara Frenkel neue Beschaffungs-Chefin (Boerse, 05.03.2021 - 15:24) weiterlesen...

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach - Autos werden zur Daten-Plattform. Über Downloads zusätzlicher Funktionen und eine Erweiterung der Steuerungssoftware in den Fahrzeugen sollen VW-Nutzer schrittweise in ein digitales Netzwerk eingebunden werden. WOLFSBURG - Mehr Tempo bei der E-Mobilität und das wachsende Geschäft mit Kundendaten sollen bei Volkswagen oder General Motors haben die Wolfsburger aber noch kein festes Datum für einen Abschied vom Verbrenner genannt. (Boerse, 05.03.2021 - 14:29) weiterlesen...

Neue VW-Strategie soll Daten und Downloads in alle Autos bringen. In den kommenden Jahren soll so die Kommunikation mit den Kunden enger verzahnt und gleichzeitig eine neue Erlösquelle geschaffen werden. Die Kernmarke des größten europäischen Autokonzerns stellte dazu am Freitag die Strategie "Accelerate" vor. Sie reicht bis 2030. WOLFSBURG - Neben der Erweiterung der Elektro-Flotte wird das Geschäft mit Daten und dem Herunterladen zusätzlicher Funktionen in der Auto-Software ein zentraler Schwerpunkt bei Volkswagen . (Boerse, 05.03.2021 - 11:18) weiterlesen...

CAAM-Daten: Chinesischer Automarkt wegen Neujahrsfest mit Rückgang zum Vormonat. Das Minus zum Vormonat beläuft sich auf 42 Prozent auf 1,45 Millionen abgesetzte Fahrzeuge, wie der Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Freitag in Peking auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. PEKING - Der chinesische Automarkt hat im Februar auch wegen des Neujahrsfestes in dem Land einen deutlichen Knick verzeichnet. (Boerse, 05.03.2021 - 10:51) weiterlesen...

VW will Elektro-Anteil rascher steigern - Verdoppelung bis 2030 WOLFSBURG - Der Ausbau der Flotte reiner E-Fahrzeuge soll bei Volkswagen hatte einen solchen Schritt bereits im Rahmen seiner Strategieplanung bis zum Ende des laufenden Jahrzehnts angekündigt. (Boerse, 05.03.2021 - 10:51) weiterlesen...