Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / LOS ANGELES - Der VW distanziert sich eindeutig von jedem extremistischen Gedankengut." Im Netz kursierten Screenshots, die ein grünes Exemplar des neuen E-Modells ID.3 in einer Mittelspalte der "Breitbart"-Seite zeigten.

18.02.2021 - 19:08:27

VW bedauert Werbeanzeige auf US-Nachrichtenseite 'Breitbart'

"Es ist uns äußerst wichtig, dass keine Anzeigen in extremistischen, diskriminierenden und die Menschenwürde verletzenden Publikationen geschaltet werden", betonte eine VW-Sprecherin nun. "Deswegen führen wir aktiv eine Liste von Publikationen, auf denen Werbeanzeigen nicht ausgespielt werden dürfen und entsprechend blockiert werden." Die "Breitbart"-Seite finde sich unter den Einträgen. "Wir sind dabei aufzuklären, wie diese Werbung trotz unserer klaren Vorgaben auf der Seite erscheinen konnte." Man werde anschließend darüber informieren.

Der Autobauer hatte im vergangenen Jahr durch ein als rassistisch empfundenes Werbevideos für den neuen Golf 8 bei Instagram einen Shitstorm ausgelöst. Ein schwarzer Mann war darin von einer weißen Hand herumgeschubst worden. VW entschuldigte sich relativ spät und überprüfte die Prozesse, die zur Beauftragung der zuständigen Agentur geführt hatten. Kontrollpannen wurden eingeräumt - Rechtsvorständin Hiltrud Werner sprach von "fehlender Sensibilität und prozessualen Fehlern". Interne Prüfungen hätten aber keine Hinweise auf Vorsatz und Absicht oder auch gezielte rassistische Anspielungen ergeben.

Der Autohersteller war schon früher Adressat ähnlicher Kritik gewesen. Im Sommer 2018 etwa beschwerte sich ein Twitter-User: "Ich bin mir sicher, dass "Breitbart" kein passender Träger für Ihre Unternehmenswerte und -kultur ist." Nach der Aufarbeitung der Vorgänge um den Instagram-Clip erklärte der damalige VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann, er werde dafür sorgen, dass es Ethikschulungen gibt und ein "Diversity Board" aufgebaut wird. Letzteres soll klare Freigabe-Standards zwischen Marketing-Abteilung und Agentur sichern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immer mehr Ladestationen für E-Autos - Zukunft gesichert?. Hauptbotschaft: Mehr Ladestationen für E-Autos sind wichtig, aber es kommt auch darauf an, wie sie beschaffen sind und wie sie die Fahrer nutzen. BERLIN - Hängt die Elektromobilität der Zukunft allein an der Zahl der Ladestationen? Nein, sagt der Energieverband BDEW, der am Mittwoch neben aktuellen Daten auch einen Plan für einen schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland vorgestellt hat. (Boerse, 03.03.2021 - 15:46) weiterlesen...

Unternehmen und Verbände befürworten Schnelltests. Am Mittwoch kommen Bund und Länder erneut zusammen und beraten darüber, wie das angesichts der derzeit wieder steigenden Neuinfektions- und Inzidenzzahlen möglich sein soll. Schnell- und Selbsttests spielen dabei eine zentrale Rolle. Doch es bleiben Bedenken und Befürchtungen, auch auf Wirtschaftsseite. BERLIN - In einer Sache sind sich vor allem aufseiten der von der Corona-Krise besonders betroffenen Wirtschaftszweige viele einig: Öffnungen und Lockerungen müssen her - so schnell wie möglich. (Boerse, 03.03.2021 - 06:34) weiterlesen...

Warnstreiks in Metall- und Elektroindustrie treffen auch Volkswagen. Wie es am Montag vorab aus der niedersächsischen Bezirksleitung der Gewerkschaft in Hannover hieß, sind zum Beispiel beim Maschinenbauer Lanico in Braunschweig ebenfalls befristete Ausstände geplant. Generell war bereits zu Arbeitsniederlegungen an zahlreichen Orten aufgerufen worden. BRAUNSCHWEIG/HANNOVER - Die Warnstreiks im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie treffen auch Europas größten Autokonzern Volkswagen wichtige Bauteile unter anderem für elektrische und konventionelle Antriebssysteme her. (Boerse, 01.03.2021 - 21:04) weiterlesen...

Antlitz wird ab April VW-Finanzchef - Rittersberger übernimmt bei Audi. "Er wird seinen Teil dazu beitragen, den Volkswagen Konzern weiterhin wetterfest durch die Transformation zu steuern", sagte VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch. Witter ist seit 1992 in verschiedenen Funktionen im Unternehmen. WOLFSBURG/INGOLSTADT - Arno Antlitz wird bereits ab Anfang April die Nachfolge von VolkswagenPkw und leitet derzeit das Finanzressort bei der Ingolstädter VW-Tochter Audi. (Boerse, 01.03.2021 - 13:53) weiterlesen...

VW-Elektro-Bus soll auch autonom fahren - Aufseher geben Mittel frei. Entsprechende Mittel für die weitere Entwicklung der Technologie habe der Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am Freitag genehmigt, teilte die Marke mit. Der vollelektrische "Bulli" selbst soll nach bisheriger Planung 2022 starten. Ab voraussichtlich 2025 würden dann "autonome Systeme für den Verkehrseinsatz" eingeführt, erklärte das Unternehmen aus Hannover nun. Feldversuche sollen noch in diesem Jahr beginnen. HANNOVER/WOLFSBURG - Der geplante Elektro-Bus ID.Buzz bei den leichten VW -Nutzfahrzeugen (VWN) soll als erstes Konzernmodell für das autonome Fahren ausgerüstet werden. (Boerse, 26.02.2021 - 18:15) weiterlesen...

VW will Dividende in Corona-Krise weiter stabil halten. Das ist genauso viel wie im Vorjahr und das Jahr davor. Analysten hatten im Schnitt mit einer Kürzung auf rund 3,90 Euro gerechnet. Ursprünglich hatte VW vergangenes Jahr deutlich mehr ausschütten wollen, hatte dann aber wegen der Unsicherheiten in der Corona-Krise auf eine Erhöhung verzichtet. WOLFSBURG - Der Volkswagen notierter Vorzugsaktie 4,86 Euro betragen, wie der Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. (Boerse, 26.02.2021 - 14:31) weiterlesen...