VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Licht und Schatten im Volkswagen mitgeteilt, zusätzliche "Dieselgate"-Kosten von 2,5 Milliarden Euro zur Aufstockung der Vorsorge speziell wegen der Lage in den USA schultern zu müssen.

27.10.2017 - 06:33:32

VW legt Zahlen zum dritten Quartal vor - belasten neue Diesel-Kosten?. Das bedeute das "Wiederaufflammen des Dieselskandals", warnte Schwope. Am Freitag legt Volkswagen die Zahlen zum dritten Quartal vor.

über Skoda bis hin zu den großen und kleinen Nutzfahrzeugen derzeit haben, einen guten Grund für höhere Ziele im Tagesgeschäft. Goldman-Sachs-Analyst Stefan Burgstaller rechnet im Gesamtjahr mit einer Umsatzrendite von 7,6 Prozent im Konzern.

Auch der "Zukunftspakt" für die lange Zeit renditeschwache Kernmarke VW Pkw dürfte für Aufwind sorgen, allerdings dürfte die Marke rund um Golf und Passat eine nicht mehr ganz so hohe Umsatzrendite abliefern wie in den ersten sechs Monaten. Markenchef Herbert Diess hatte zuvor gesagt, dass im zweiten Halbjahr höhere Kosten für Elektromobilität und neue Modelle fällig würden. Nach 6 Monaten stand die Umsatzrendite der Marke VW bei 4,5 Prozent. Das meiste Geld verdient der Konzern aber ohnehin mit Audi, Porsche und den chinesischen Gemeinschaftsunternehmen.

Analysten schätzen das konzernweite Ergebnis vor Zinsen und Steuern von Juli bis Ende September im Schnitt auf 3,97 Milliarden Euro, 6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Darin sind die zusätzlichen 2,5 Milliarden Euro für den Rückruf und die Nachrüstung von 2-Liter-Dieselmotoren in den USA noch nicht enthalten. Bezogen auf den Umsatz von geschätzt 55,3 Milliarden Euro würde das eine um Sondereffekte bereinigte Rendite von 7,2 Prozent bedeuten. Unter dem Strich aber dürfte der Gewinn wegen der neuen Rückstellungen geringer ausfallen als vor einem Jahr - damals waren es 2,3 Milliarden Euro.

Ohnehin kämpft Volkswagen noch immer mit den Folgen des Diesel-Skandals, weiterhin drohen in einigen Städten Fahrverbote wegen zu hoher Stickoxidemissionen. Und dann gibt es auch noch den Autokartell-Verdachtsfall, in dem die Branche sich lange zurückhielt. Die EU-Behörden haben Voruntersuchungen eingeleitet, noch kein offizielles Verfahren. "Von Preisabsprachen beispielsweise, die ein Kartellvergehen darstellen würden, ist mir nichts bekannt", sagte VW-Konzernchef Matthias Müller kürzlich.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW wendet Abgas-Prozess in USA ab - Einigung in letzter Minute. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725 000 Dollar geklagt hatte, wurde am Freitag (Ortszeit) mit Zustimmung des Richters beigelegt. Das geht aus Gerichtsunterlagen vor, die der Deutschen Presse-Agentur vorlagen. FAIRFAX - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. (Boerse, 25.02.2018 - 14:11) weiterlesen...

Einigung mit Klägeranwalt - VW wendet Abgas-Prozess in USA ab. Der Rechtsstreit mit einem Jetta-Besitzer, der wegen manipulierter Abgastechnik auf 725 000 Dollar geklagt hatte, wurde am Freitag mit Zustimmung des zuständigen Richters beigelegt. Das geht aus Gerichtsunterlagen vor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. FAIRFAX - Volkswagen hat auf den letzten Drücker den ersten US-Gerichtsprozess im "Dieselgate"-Skandal verhindert. (Boerse, 24.02.2018 - 13:15) weiterlesen...

Presse: Regierung will Rechtsgrundlage für Fahrverbote schaffen. Das kündigte das Bundesverkehrsministerium in der Antwort auf eine schriftliche Frage des Grünen-Abgeordneten Matthias Gastel an, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag) vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung will nach einem Medienbericht in Kürze eine Rechtsgrundlage für streckenbezogene Fahrverbote bei einer zu hohen Abgasbelastung in den Städten schaffen. (Boerse, 24.02.2018 - 13:15) weiterlesen...

Volkswagen trotz Dieselkrise auf Rekordfahrt (Boerse, 23.02.2018 - 19:46) weiterlesen...

Perspektiven für VW-Werk Osnabrück: T-Roc-Cabrio kommt ab 2020. Der Aufsichtsrat habe die notwendigen Investitionen von mehr als 80 Millionen Euro in den Standort auf seiner Sitzung bestätigt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Mit dem Cabrio auf der Basis des T-Roc knüpfe VW an die "Cabriolet-Erfolgsgeschichte der Osnabrücker Mannschaft" an und sichere dort Beschäftigung. An dem Standort gab es Sorgen wegen der Auftragslage. "Das Werk Osnabrück hat damit eine gute Zukunftsperspektive", sagte Markenchef Herbert Diess. WOLFSBURG - Neue Perspektiven für den Volkswagen -Standort Osnabrück: Das erste SUV-Cabriolet der Kernmarke VW soll vom ersten Halbjahr 2020 an in dem niedersächsischen Werk gebaut werden. (Boerse, 23.02.2018 - 19:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Kaufen' - Ziel 189 Euro. Die recht starken Ergebnisse sprächen angesichts des Dieselskandals für sich, schrieb Analyst Frank Schwope am Freitag in einer ersten Einschätzung. Die Kunden schienen mit Blick auf Rekordwerte bei Absatz, Umsatz und operativem Ergebnis den Dieselskandal weitgehend verziehen zu haben. HANNOVER - Die NordLB hat die Einstufung für Volkswagen nach Eckdaten für 2017 auf "Kaufen" mit einem Kursziel von 189 Euro belassen. (Boerse, 23.02.2018 - 18:23) weiterlesen...