Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / INGOLSTADT - Im Volkswagen Pkw müssen rund 33 200 ältere Wagen aus den 2000er Jahren zur Nachrüstung.

28.11.2019 - 17:32:23

Weiterer VW-Diesel-Rückruf: Ältere 3,0-Liter-Modelle zur Nachrüstung. Wie ein VW-Sprecher am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte, handelt es sich im Einzelnen um etwa 27 500 Exemplare des Touareg sowie um 5700 VW Phaeton. Sie wurden den Angaben zufolge zwischen 2005 und 2008 hergestellt und fallen in die Emissionsklasse Euro-4. Zuvor hatte der "Bayerische Rundfunk" darüber berichtet.

Außerdem sollen in der aktuellen Rückrufwelle - zusammen mit einer früheren Aktion Anfang November - bei der Ingolstädter VW-Tochter Audi demnach 105 000 Dieselwagen überarbeitet werden. Hierüber hatte Audi Ende der vergangenen Woche informiert. In der Gesamtzahl sind laut dem Unternehmen rund 50 000 A4, A6 und A8 mit dem großen 3,0-Liter-Dieselantrieb enthalten. Für Autos mit einem solchen Motor, aber modernerer Abgasnorm hatte es im VW-Konzern bereits ebenfalls Rückrufe gegeben, auch bei der Tochter Porsche. Aus dem Bundesverkehrsministerin gab es zunächst keine neuen Informationen.

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen mit drastisch erhöhten Stickoxid-Werten im realen Straßenbetrieb war im September 2015 bekanntgeworden. Die Dieselkrise weitete sich von Fällen mit nachgewiesener Täuschungssoftware im weiteren Verlauf auch auf andere Modelle und Hersteller aus, die aus Sicht von Kritikern unzulässige "Abschalteinrichtungen" nutzen. Dabei werden Abgase wegen des Schutzes von Motorbauteilen teils nicht vollständig gereinigt. Die jetzt genannten Fälle fallen in die Zeit weit vor "Dieselgate".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an TORONTO - Kanada zieht Volkswagen vor, zwischen Anfang 2008 und Ende 2015 fast 128 000 Fahrzeuge eingeführt zu haben, die nicht den Abgas-Standards entsprachen. (Boerse, 10.12.2019 - 15:28) weiterlesen...

Keine Einigung im Streit um Frankfurter Fahrverbote - Urteil erwartet. "Eine Grundlage für eine Einigung kann ich nicht erkennen", sagte die Vorsitzende Richterin in Kassel. Zuvor hatten die Deutsche Umwelthilfe (DUH) als Kläger, das für die Luftreinhaltung zuständige Land Hessen und die Stadt Frankfurt als Beigeladene ihre Positionen erläutert. Doch bei den diskutierten Maßnahmen, um den Stickstoffdioxid-Ausstoß durch den Verkehr in Frankfurt schnell zu senken, deutete sich kein Kompromiss an. KASSEL/FRANKFURT - Im Rechtsstreit um mögliche Fahrverbote in Frankfurt wird der Hessische Verwaltungsgerichtshof voraussichtlich noch am Dienstag ein Urteil sprechen. (Boerse, 10.12.2019 - 13:06) weiterlesen...

Kanada reicht im Abgasskandal Klage gegen Volkswagen ein. Das teilte Kanadas Regierung am Montag (Ortszeit) in Toronto mit. Insgesamt umfasse die Klageschrift 60 Punkte. MONTREAL - Kanada verklagt Volkswagen im Dieselskandal: Wegen manipulierter Abgaswerte und der Verbreitung irreführender Informationen hat die kanadische Regierung Klage gegen den Wolfsburger Autobauer eingereicht. (Boerse, 10.12.2019 - 07:43) weiterlesen...

Auch Daimler lehnt Stuttgarter 'Diesel-Richter' als befangen ab. Der Autobauer hat in einer Reihe von Verfahren, die im November verhandelt worden waren, Befangenheitsanträge gestellt, wie das Gericht und auch Daimler selbst am Montag bestätigten. STUTTGART - Nach Volkswagen hält nun auch Daimler den als "Diesel-Richter" bekanntgewordenen Juristen am Stuttgarter Landgericht für befangen und fordert seine Ablösung. (Boerse, 09.12.2019 - 17:06) weiterlesen...

PCA-Daten: Chinesischer Automarkt im November weiter im Sinkflug. Im November sank der Absatz bereits zum 17. Mal in den vergangenen 18 Monaten, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Montag in Peking mitteilte. Insgesamt wurden nach vorläufigen Zahlen 1,97 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 4,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. PEKING - Die Krise am chinesischen Automarkt setzt sich fort. (Boerse, 09.12.2019 - 11:45) weiterlesen...

Berliner Grüne wollen Autos zurückdrängen. Die Innenstadt soll bis 2030 zu einer Null-Emissions-Zone werden, in der Benzin- und Diesel-Fahrzeuge tabu sind. Dies beschloss ein Landesparteitag der Regierungspartei am Samstag. Ein noch weitergehender Antrag der Grünen Jugend, eine solche Zone bereits bis 2025 zu schaffen und bis 2030 motorisierten Individualverkehr aus der gesamten Stadt "verschwinden" zu lassen, wurde mit knapper Mehrheit abgelehnt. Er hätte auch beispielsweise E-Fahrzeuge umfasst. BERLIN - Die Berliner Grünen wollen für mehr Klimaschutz Autos in der Stadt konsequent zurückdrängen. (Wirtschaft, 08.12.2019 - 17:00) weiterlesen...