VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / INGOLSTADT - Die Auslieferungen der Volkswagen -Kernmarke VW waren im Oktober weiter rückläufig.

09.11.2018 - 12:04:24

Volkswagen und Audi liefern im Oktober weniger Autos aus. Weltweit sank der Absatz um 6,2 Prozent auf 516 900 Fahrzeuge, wie der Autobauer am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Grund dafür war nach Unternehmensangaben in erster Linie die anhaltende Kaufzurückhaltung in China. Die Verunsicherung der chinesischen Verbraucher aufgrund des Handelskonflikts mit den USA ließ den Absatz in dem für VW wichtigen Markt um 9,8 Prozent auf 274 100 Autos sinken.

hat im Oktober in Europa nur halb soviele Autos verkauft wie vor einem Jahr, weil viele Modelle immer noch keine WLTP-Zulassung haben. Aber bis Jahresende werde das Modellangebot wieder komplett sein, und für das Gesamtjahr rechne Audi mit einem Absatz auf Vorjahresniveau, sagte der kommissarische Vorstandschef Bram Schot in Ingolstadt.

Im Oktober lieferte Audi weltweit 117 600 Fahrzeuge aus - ein Minus von 26 Prozent. In Europa wurden 32 000 Autos verkauft - 53 Prozent weniger als vor einem Jahr. In China wuchs die Nachfrage dagegen weiter, dort verkaufte Audi 57 000 Autos oder gut 5 Prozent mehr. In den USA dagegen drückten die anstehenden Modellwechsel die Verkäufe um 17 Prozent auf 19 000. Seit Jahresbeginn hat Audi weltweit 1,539 Millionen Autos verkauft und liegt damit 0,9 Prozent unter Vorjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - und lässt viel Geld fließen. Dies entspreche rund einem Drittel der Gesamtausgaben im Planungszeitraum 2019 bis 2023, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch am Freitag in Wolfsburg nach Beratungen der VW -Kontrolleure. Für die bislang letzte Fünf-Jahres-Periode hatte die Summe noch 34 Milliarden Euro betragen. WOLFSBURG - Volkswagen setzt noch entschlossener auf E-Autos als bisher: Der Autobauer stockt seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro auf. (Boerse, 16.11.2018 - 16:55) weiterlesen...

VW Nutzfahrzeuge will Stellen per Altersteilzeit abbauen. Hannover sei nicht der günstigste Standort - 300 bis 400 Abgänge pro Jahr seien daher das "Ziel, das wir erreichen sollten", sagte Markenchef Thomas Sedran in Hannover. Derzeit beschäftige die Sparte der leichten Nutzfahrzeuge rund 14 000 Menschen, sagte Marken-Personalvorstand Thomas Edig. "Wir sind auf jeden Fall bis 2028 fünfstellig." Zuvor war bekanntgeworden, dass Volkswagen künftig auch an den Standorten Hannover und Emden E-Autos bauen will. HANNOVER - Die VW -Sparte Volkswagen Nutzfahrzeuge will in Hannover auf dem Weg zur E-Auto-Fabrik bis 2028 jährlich 300 bis 400 Stellen über Altersteilzeit abbauen. (Boerse, 16.11.2018 - 16:15) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen rutschen nach Vorstandsaussagen deutlich ab. Sie rutschten beim Kurs von 142,60 Euro auf den tiefsten Stand seit Ende Oktober. Zuletzt kosteten sie 143,82 Euro und waren mit minus 2,59 Prozent der zweitschwächste Dax-Wert . FRANKFURT - Nach Aussagen von Volkswagen -Chef Herbert Diess haben die Aktien des Autobauers am Freitagnachmittag deutlich nachgegeben. (Boerse, 16.11.2018 - 15:57) weiterlesen...

VW-Chef Diess: Keine Kapitalbeteiligung mit Ford geplant - Harte Arbeit an Marge. In dem Geschäft seien Volkswagen und Ford alleine aus globaler Sicht eher klein, sagte Diess. Der Manager rechnet bis Jahresende mit ersten Ergebnissen, danach könne man über weitere Schritte nachdenken. Darüber hinaus kann sich VW auch vorstellen, in anderen Bereichen mit Ford zu kooperieren, wie zum Beispiel bei Elektroantrieben. WOLFSBURG - Volkswagen derzeit vor allem über eine Zusammenarbeit bei leichten Nutzfahrzeugen, um Kosten zu sparen. (Boerse, 16.11.2018 - 15:41) weiterlesen...

Polizeigewerkschaft: Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren. Wenn das Urteil des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen auch in den nächsten Instanzen Bestand haben sollte, müsse der fließende Verkehr kontrolliert werden, sagte der NRW-Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Michael Mertens, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. ESSEN - Die Polizei sieht erhebliche Probleme bei der Kontrolle des Dieselfahrverbots für die Autobahn 40 und große Teile des Stadtgebiets in Essen. (Boerse, 16.11.2018 - 14:41) weiterlesen...

VW steckt bis 2023 gut 44 Milliarden Euro in E-Autos und Digitales. Dies entspreche rund einem Drittel der Gesamtausgaben im Planungszeitraum 2019 bis 2023, teilte der Konzern am Freitag in Wolfsburg nach Beratungen des Aufsichtsrats mit. Für die letzte Fünf-Jahres-Periode 2018 bis 2022 hatte die Summe noch 34 Milliarden Euro betragen. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern stockt seine Investitionen in die Elektromobilität und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro auf. (Boerse, 16.11.2018 - 14:36) weiterlesen...