Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / INGOLSTADT - Bugatti-Chef Stephan Winkelmann übernimmt wie erwartet auch wieder das Ruder bei Lamborghini - und steuert damit zwei Sportwagenbauer des Volkswagen-Reichs am Mittwoch in Ingolstadt mit.

18.11.2020 - 15:33:30

VW-Konzern: Winkelmann übernimmt neben Bugatti auch wieder Lamborghini. Lamborghini ist organisatorisch bei den Ingolstädtern untergebracht.

Winkelmann hatte die italienische Luxussportwagenmarke bereits von 2005 bis 2016 geführt und war dann Anfang 2018 zum Chef der Nobelmarke Bugatti geworden, die ebenfalls zum VW-Konzern gehört. Den Posten als Bugatti-Präsident werde der deutsch-italienische Manager weiter ausfüllen, hieß es. Zuvor hatte bereits die "Automobilwoche" über die Personalie berichtet. Domenicali wechselt in die Formel 1 und wird dort ab 2021 Chef der Rennserie.

Die Rolle von mehreren Konzernmarken auf dem Imperium des Wolfsburger Autoriesen wird derzeit stark diskutiert. Zuletzt gab es mehrfach Spekulationen um einen Verkauf von einerseits Bugatti, aber auch der Motorradmarke Ducati und rund um die Zugehörigkeit von Lamborghini und Bentley. VW-Konzernchef Herbert Diess sagte am Montag, der Konzern prüfe derzeit die rechtliche Struktur der italienischen Konzernmarken Lamborghini, Ducati und der Designtochter Italdesign.

Diess will den Konzern seit längerem verschlanken und vor allem in seinen Strukturen vereinfachen. Analysten rechnen seit längerem vor, dass insbesondere eine Verselbstständigung von Nobelmarken wie Porsche und Lamborghini den Wert des Konzerns an der Börse heben könnte. Der VW-Konzern zählt insgesamt 12 Fahrzeugmarken - von Massenproduzenten wie Skoda und Volkswagen über die Sportwagenhersteller bis hin zu den Lastwagenherstellern MAN und Scania.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tui-Personalvorständin Eller verlässt Konzern im Herbst 2021. Sie wolle ihren im Oktober 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Den Job im Top-Management des weltgrößten Reiseanbieters beende Eller auf eigenen Wunsch - der Aufsichtsrat sei frühzeitig ins Bild gesetzt worden, hieß es. "Nach vielen Jahren in operativer und strategischer Verantwortung in Unternehmen und den sechs intensiven Jahren im Vorstand bei Tui möchte ich Ende 2021 in eine nächste Phase starten", ließ sich die Arbeitsdirektorin in Hannover zitieren. HANNOVER - Tui -Personalvorständin Elke Eller wird den Konzern im Herbst des kommenden Jahres verlassen. (Boerse, 04.12.2020 - 16:37) weiterlesen...

VW-Konzern erreicht CO2-Ziele wohl noch nicht - neue Klimastrategie. Strafen der EU könnten die Folge sein. "Wir arbeiten jetzt unter Hochdruck daran, so nah wie möglich an die Ziele heranzukommen", sagte Vorstandschef Herbert Diess der "Wirtschaftswoche". 2021 werde es wegen der erhofften weiteren Marktdurchdringung von Elektrofahrzeugen schon "einfacher" werden - "und ab 2022 sollten wir keine Probleme mehr haben, die Flottenziele zu erreichen". WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern wird die europäischen CO2-Ziele mit seiner Autoflotte voraussichtlich in diesem und möglicherweise auch im nächsten Jahr noch nicht ganz erreichen. (Boerse, 04.12.2020 - 15:21) weiterlesen...

VW erreicht CO2-Ziele noch nicht - Plan für neue Klimastrategie. Milliardenstrafen der EU könnten die Folge sein. "Wir arbeiten jetzt unter Hochdruck daran, so nah wie möglich an die Ziele heranzukommen", sagte Konzernchef Herbert Diess der "Wirtschaftswoche". 2021 werde es dann wegen der erhofften stärkeren Marktdurchdringung von E-Autos "einfacher" werden - "ab 2022 sollten wir keine Probleme mehr haben, die Flottenziele zu erreichen". WOLFSBURG - Volkswagen wird die europäischen CO2-Ziele mit seiner Autoflotte in diesem und wohl auch im nächsten Jahr voraussichtlich nicht erreichen. (Boerse, 04.12.2020 - 13:17) weiterlesen...

Fahrzeugabsatz auf Chinas Automarkt legt auch im November kräftig zu. Im vergangenen Monat stieg der Absatz von Fahrzeugen an die Händler nach vorläufigen Daten im Jahresvergleich um 11,1 Prozent, wie der Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Freitag in Peking mitteilte. Damit bleibt der Markt wie in den Vormonaten auf starkem Wachstumskurs mit meist prozentual zweistelligen Raten. In den CAAM-Daten sind neben Pkw auch Nutzfahrzeuge wie Lkw und Busse enthalten. Die gewerblich genutzten Fahrzeuge hatten in den vergangenen Monaten spürbar schneller zugelegt als Pkw. PEKING - Der Aufschwung auf dem für deutsche Autobauer so wichtigen chinesischen Automarkt hält weiter an. (Boerse, 04.12.2020 - 11:52) weiterlesen...

Volkswagen-Chef Herbert Diess: 'Will Vertrag bis 2023 erfüllen'. "Ich bin zuversichtlich, dass wir in den nächsten Wochen eine Entscheidung hinbekommen", sagte er der "Wirtschaftswoche". Die Lage sei nicht einfach, dulde aber keinen weiteren Aufschub. Der Posten des Einkaufsvorstands sei schon längere Zeit unbesetzt. "Wir können uns das nicht mehr leisten, weil viele wichtige Entscheidungen anstehen", sagte Diess. WOLFSBURG - Volkswagen-Chef Herbert Diess rechnet in der Debatte über die Besetzung von Spitzenjobs bei dem Autobauer mit einer baldigen Lösung. (Boerse, 04.12.2020 - 07:09) weiterlesen...

Pischetsrieder soll Daimler-Aufsichtsrat führen. Der 72-Jährige soll nach der Hauptversammlung Ende März an die Spitze des Kontrollgremiums gewählt werden, dem er seit 2014 angehört, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Er folgt damit auf den langjährigen Vorsitzenden Manfred Bischoff (78), dessen Amtszeit dann turnusgemäß endet. Ex-Vorstandschef Dieter Zetsche, lange als Anwärter auf die Bischoff-Nachfolge gehandelt, hatte nach anhaltender Kritik von Aktionären einen Rückzieher gemacht. STUTTGART - Der frühere BMW - und Volkswagen -Chef Bernd Pischetsrieder soll künftig den Aufsichtsrat beim Autobauer Daimler lenken. (Boerse, 03.12.2020 - 13:36) weiterlesen...