Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - In der Abhöraffäre um mitgeschnittene Gespräche einer VW-internen Arbeitsgruppe ist der Maulwurf bei Volkswagen offenbar enttarnt.

31.07.2020 - 15:07:26

Kreise: Maulwurf in Abhöraffäre bei Volkswagen offenbar enttarnt. Ein Mitarbeiter des Konzerns wurde nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa-AFX vom Freitag freigestellt. Das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" hatte zuvor darüber berichtet. Ein VW-Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht zu den Informationen äußern. Solange staatsanwaltschaftliche Ermittlungen andauerten, äußere sich der Konzern nicht zu der Angelegenheit, sagte auch Volkswagen-Markenfinanzchef Alexander Seitz am Freitagmorgen. Der Konzern hatte eine Strafanzeige gegen unbekannt gestellt, nachdem der Vorgang zunächst intern untersucht worden war.

Am vergangenen Wochenende war bekannt geworden, dass ein Unbekannter in den Jahren 2017 und 2018 Gespräche einer Arbeitsgruppe systematisch mitgeschnitten hatte. In den Arbeitsrunden ging es darum, wie mit der unliebsamen Zulieferergruppe Prevent umgegangen werden soll, mit der VW seit Jahren im Clinch liegt. Bevor VW im März 2018 alle Verträge mit Prevent kündigte, beriet sich das Unternehmen nach mehreren Lieferstopps offenbar längere Zeit, ob und wie Prevent als Zulieferer ausgesteuert werden sollte, wie es im Branchenjargon heißt. "Business Insider" sprach von rund 50 Stunden Audiomaterial aus mindestens 35 Aufnahmen.

"Volkswagen wurde Opfer einer illegalen Abhör-Attacke", hieß es vom Konzern. Dem Unternehmen liegen die Mitschnitte nach eigener Darstellung nicht vor. Prevent habe keine Kenntnis von den Mitschnitten gehabt, man sei auch erst recht nicht an deren Erstellung beteiligt gewesen, hatte ein Sprecher der Gruppe gesagt. Die Zuliefergruppe der bosnischen Eigentümerfamilie Hastor sah sich ihrerseits ebenfalls geschädigt und hatte angekündigt, rechtliche Schritte gegen VW zu prüfen.

Wer der Spitzel ist und ob er in Auftrag von jemand anderem handelte, blieb zunächst unklar. "Nachdem sich nun gezeigt hat, dass in erschreckendem Ausmaß illegal das Kernteam, das sich mit den Möglichkeiten der Beendigung der Geschäftsbeziehung zur Prevent-Gruppe beschäftigte, abgehört wurde, stellen wir uns selbstverständlich die Frage, wer an den Inhalten des Kernteams und dessen eventuellen Planungen ein Interesse haben und zu derlei Mitteln greifen würde", hatte ein VW-Sprecher anlässlich der Strafanzeige am Mittwoch mitgeteilt.

Zwischen VW und Prevent bestehen seit dem Frühjahr 2018 keine Lieferbeziehungen mehr. Vor Gericht befehden sich die Unternehmen aber immer noch. Nach Angaben von Prevent sind noch über 10 Verfahren allein vor deutschen Gerichten anhängig. Auch in den USA hat Prevent gegen VW Klage eingereicht. VW sieht sich in den bisherigen richterlichen Entscheidungen zu den Streitigkeiten mehrheitlich bestätigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda. MLADA BOLESLAV - Thomas Schäfer ist neuer Chef der tschechischen Volkswagen -Tochter Skoda. Das teilte der Autobauer mit Sitz in Mlada Boleslav bei Prag am Montag mit. Schäfer war bisher Geschäftsführer von Volkswagen Südafrika und zugleich Vorsitzender des Afrikanischen Automobilhersteller-Verbandes. Der 50-Jährige folgt auf Bernhard Maier, der den Spitzenposten zum 31. Juli nach knapp fünf Jahren abgegeben hatte. Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda (Boerse, 03.08.2020 - 12:11) weiterlesen...

WDH 2/Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter Skoda. (Im Text wurde durchgehend der Unternehmensname vollständig abgebildet.) WDH 2/Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter Skoda (Boerse, 02.08.2020 - 14:44) weiterlesen...

WDH/Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter Skoda (In der Überschrift wurde ein Tippfehler entfernt.) (Boerse, 02.08.2020 - 14:02) weiterlesen...

Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter ?koda. WOLFSBURG/MLADA BOLESLAV - Die tschechische VW -Tochter ?koda soll nach einem Bericht der "Automobilwoche" künftig von Thomas Schäfer gelenkt werden. Der 50 Jahre alte Manager, der bisher Landeschef des VW-Konzerns in Südafrikas war, solle an diesem Montag zum neuen ?koda-Vorstandschef gewählt werden, berichtete das Branchenblatt. Schäfer folgt auf Bernhard Maier, der das Spitzenamt bei der tschechischen Volumenmarke nach knapp fünf Jahren am 31. Juli abgegeben hatte. Ein VW-Sprecher in Wolfsburg wollte den Bericht am Sonntag auf dpa-Anfrage nicht kommentieren. Presse: Thomas Schäfer neuer Chef der VW-Tochter ?koda (Boerse, 02.08.2020 - 13:42) weiterlesen...

Audi will bis Jahresende wieder aus der Verlustzone sein. Die VW -Tochter verkaufte im ersten Halbjahr weltweit 22 Prozent weniger Autos, der Umsatz fiel um 29 Prozent auf nur noch 20,5 Milliarden Euro, der operative Verlust betrug 750 Millionen Euro. INGOLSTADT - Die lange Schließung der Autowerke und Autohändler und der Einbruch der Kundennachfrage haben Audi tief in die roten Zahlen rutschen lassen. (Boerse, 31.07.2020 - 16:14) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autosektor erneut nicht gefragt - Coronavirus belastet. Als konjunkturabhängige Hersteller kostspieliger Endprodukte litten die Unternehmen und ihre Zulieferer besonders unter sinkenden Konsumausgaben der Verbraucher, hieß es dazu im Handel. Mit der Aufhebung von Lockdowns habe sich der Autosektor zuletzt erholt, nun aber überwögen bei Investoren wieder Skepsis und Vorsicht. FRANKFURT - Die weltweit steigenden Zahlen der mit dem Coronavirus Infizierten haben am Freitag erneut den europäischen Automobilsektor belastet. (Boerse, 31.07.2020 - 12:29) weiterlesen...