Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - In der Abhöraffäre um mitgeschnittene Gespräche einer VW-internen Arbeitsgruppe ist der Maulwurf bei Volkswagen offenbar enttarnt.

31.07.2020 - 15:07:26

Kreise: Maulwurf in Abhöraffäre bei Volkswagen offenbar enttarnt. Ein Mitarbeiter des Konzerns wurde nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa-AFX vom Freitag freigestellt. Das Online-Wirtschaftsmagazin "Business Insider" hatte zuvor darüber berichtet. Ein VW-Sprecher wollte sich auf Anfrage nicht zu den Informationen äußern. Solange staatsanwaltschaftliche Ermittlungen andauerten, äußere sich der Konzern nicht zu der Angelegenheit, sagte auch Volkswagen-Markenfinanzchef Alexander Seitz am Freitagmorgen. Der Konzern hatte eine Strafanzeige gegen unbekannt gestellt, nachdem der Vorgang zunächst intern untersucht worden war.

Am vergangenen Wochenende war bekannt geworden, dass ein Unbekannter in den Jahren 2017 und 2018 Gespräche einer Arbeitsgruppe systematisch mitgeschnitten hatte. In den Arbeitsrunden ging es darum, wie mit der unliebsamen Zulieferergruppe Prevent umgegangen werden soll, mit der VW seit Jahren im Clinch liegt. Bevor VW im März 2018 alle Verträge mit Prevent kündigte, beriet sich das Unternehmen nach mehreren Lieferstopps offenbar längere Zeit, ob und wie Prevent als Zulieferer ausgesteuert werden sollte, wie es im Branchenjargon heißt. "Business Insider" sprach von rund 50 Stunden Audiomaterial aus mindestens 35 Aufnahmen.

"Volkswagen wurde Opfer einer illegalen Abhör-Attacke", hieß es vom Konzern. Dem Unternehmen liegen die Mitschnitte nach eigener Darstellung nicht vor. Prevent habe keine Kenntnis von den Mitschnitten gehabt, man sei auch erst recht nicht an deren Erstellung beteiligt gewesen, hatte ein Sprecher der Gruppe gesagt. Die Zuliefergruppe der bosnischen Eigentümerfamilie Hastor sah sich ihrerseits ebenfalls geschädigt und hatte angekündigt, rechtliche Schritte gegen VW zu prüfen.

Wer der Spitzel ist und ob er in Auftrag von jemand anderem handelte, blieb zunächst unklar. "Nachdem sich nun gezeigt hat, dass in erschreckendem Ausmaß illegal das Kernteam, das sich mit den Möglichkeiten der Beendigung der Geschäftsbeziehung zur Prevent-Gruppe beschäftigte, abgehört wurde, stellen wir uns selbstverständlich die Frage, wer an den Inhalten des Kernteams und dessen eventuellen Planungen ein Interesse haben und zu derlei Mitteln greifen würde", hatte ein VW-Sprecher anlässlich der Strafanzeige am Mittwoch mitgeteilt.

Zwischen VW und Prevent bestehen seit dem Frühjahr 2018 keine Lieferbeziehungen mehr. Vor Gericht befehden sich die Unternehmen aber immer noch. Nach Angaben von Prevent sind noch über 10 Verfahren allein vor deutschen Gerichten anhängig. Auch in den USA hat Prevent gegen VW Klage eingereicht. VW sieht sich in den bisherigen richterlichen Entscheidungen zu den Streitigkeiten mehrheitlich bestätigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen prüft Vorwürfe zu Klimaschutztäuschung bei E-Flotte WOLFSBURG - Volkswagen gaukelt den ID-Kunden eine klimaschonende Produktion vor und ignoriert dabei die wirklich großen Schritte zu weniger CO2", sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. (Boerse, 29.09.2020 - 11:59) weiterlesen...

VW treibt Elektrifizierung in China mit weiteren Milliarden voran. Der Dax -Konzern will dort zusammen mit seinen Gemeinschaftsunternehmen zwischen den Jahren 2020 und 2024 rund 15 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität investieren, wie der Autobauer am Montag in Peking mitteilte. Der Konzern werde die Transformation weiter vorantreiben, bis 2025 wolle Volkswagen 15 neue elektrifizierte Modelle lokal produzieren, sagte Vorstandschef Herbert Diess am Montag. PEKING - Volkswagen treibt seine Elektromobilitätspläne in China voran und nimmt dafür viel Geld in die Hand. (Boerse, 28.09.2020 - 14:57) weiterlesen...

Volkswagen will Elektrifizierung in China mit Milliardeninvestition vorantreiben. Demnach will der Dax -Konzern dort zusammen mit seinen Gemeinschaftsunternehmen zwischen den Jahren 2020 und 2024 rund 15 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität investieren, wie VW am Montag in Peking mitteilte. Die Summe kommt zu geplanten Investitionen in Höhe von 33 Milliarden Euro hinzu, die der Konzern im Zuge seiner Elektrifizierungsstrategie im selben Zeitraum weltweit ausgeben will, hieß es. China solle nun in großem Maße elektrifiziert werden, bis zum Jahr 2025 soll das dortige Produktportfolio zu rund 35 Prozent aus rein elektrischen Modellen bestehen. PEKING - Der Autobauer Volkswagen treibt seine Elektromobilitätspläne in China voran. (Boerse, 28.09.2020 - 11:07) weiterlesen...

Entwurf für Luftreinhalteplan sieht Fahrverbote in Frankfurt vor. Das geht aus dem Entwurf des Luftreinhalteplans für Hessens größte Stadt hervor, den Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Montag in Wiesbaden vorstellte. Wenn die Stickoxidwerte im nächsten Frühjahr in Frankfurt über dem Grenzwert liegen, sollen demnach einzelne Straßen insbesondere für ältere Dieselfahrzeuge tabu sein. FRANKFURT - Frankfurt droht weiterhin ein Dieselfahrverbot. (Boerse, 28.09.2020 - 10:06) weiterlesen...

VOLKSWAGEN IM FOKUS: VW und die Konzentration aufs Wesentliche. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat wie viele Unternehmen mit der Corona-Krise zu kämpfen. Doch das lange Zeit drohende Problem von harten Strafzahlungen wegen zu hoher CO2-Emissionen hat die Pandemie nahezu weggewischt, weil die Nachfrage nach Elektroautos in der Krise auch dank starker Förderung zulegt und ihr Marktanteil rasant steigt. Was bei Volkswagen vor der Hauptversammlung an diesem Mittwoch (30. September) los ist, was Analysten sagen und was der Aktienkurs macht. VOLKSWAGEN IM FOKUS: VW und die Konzentration aufs Wesentliche (Boerse, 28.09.2020 - 08:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: BMW und Branche profitieren von optimistischen Aussagen zu China. Am Freitag waren BMW noch größter Verlierer im Dax und auf den niedrigsten Stand seit einem Monat gefallen. FRANKFURT - Optimistische Aussagen von BMW und Volkswagen legten zu. (Boerse, 28.09.2020 - 08:32) weiterlesen...