Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Im VW-Konzern stehen nach Einschätzung der neuen Betriebsratschefin und Aufsichtsrätin Daniela Cavallo in den kommenden Monaten trotz guter Gesamtlage auch schwierige Entscheidungen an.

31.05.2021 - 06:36:25

VW-Betriebsratschefin sieht 'einige Themen, die nicht einfach sind'. "Da gibt es einige Themen, die nicht einfach sind, und die wir dieses Jahr verhandeln müssen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur zur nächsten Planungs- und Investitionsrunde, die im Herbst verabschiedet werden soll. Kurzarbeit durch den anhaltenden Mangel an Halbleiter-Bauteilen und Möglichkeiten, solchen Engpässen künftig besser vorzubeugen, beschäftigten sie ebenso.

Im November soll der Aufsichtsrat von Volkswagen , in dessen Präsidium Cavallo sitzt, die aktualisierte mittelfristige Vorschau beschließen - in der größten Autogruppe Europas stets einer der wichtigsten Termine des Jahres. Dabei dürfte es neben der Fortschreibung der Strategien für Elektromobilität, Digitalisierung und Klimaschutz auch um Standortfragen gehen, deutete die Nachfolgerin von Bernd Osterloh an.

"Generell wird die Planungsrunde 2021 eine sehr grundsätzliche, weil sie die Umstellung auf die Elektroantriebe erstmals sehr breit und damit für viele Standorte sehr konkret angeht", sagte Cavallo. Dabei bezog sie sich auch auf die EU-Klimaziele ("Green Deal").

Noch nicht abschließend entschieden ist im VW-Konzern etwa, wohin die weiteren europäischen Batteriezellwerke - abgesehen von Salzgitter und Skellefteå (Schweden) - kommen sollen. Gute Chancen soll dem Vernehmen nach beispielsweise der Hauptsitz von Seat im spanischen Martorell haben, Porsche-Chef Oliver Blume sprach sich für eine Fabrik für Hochleistungszellen in Tübingen aus. Traditionell spielen außerdem Punkte wie Standortauslastung und Modellbelegung eine zentrale Rolle.

Die Lieferschwierigkeiten bei Elektronik-Chips, derentwegen die Produktion örtlich schon mehrfach teils heruntergefahren werden musste, sind für viele Autohersteller noch längst nicht ausgestanden. Volkswagen bilde da keine Ausnahme, sagte Cavallo: "Das treibt die Kolleginnen und Kollegen in der Produktion weiter sehr um. Sie haben erlebt, dass wir in unregelmäßigen Abständen auch in Kurzarbeit gehen mussten." Die Lage bleibe vorerst heikel, ihr Ernst sei mittlerweile klar. "Mein Eindruck ist: Die Komplexität der Lieferketten-Situation ist bekannt, und alle wissen, wie sehr hier Ausnahmezustand herrscht etwa für Einkauf, Logistik und Produktionsplanung."

Überlegungen für den Aufbau einer eigenen Chip-Entwicklung bei VW seien daher auch als eine Art Lerneffekt aus der akuten Versorgungskrise zu sehen. "Das Unternehmen wird sicher nicht in die Massenproduktion ganz gewöhnlicher Halbleiter einsteigen", schätzte Cavallo. "Aber bei spezielleren Hightech-Bauteilen, die im Wettbewerb differenzieren, ist ein stärkeres Engagement durchaus wahrscheinlich. Bisher haben wir im Konzern dazu kaum etwas." In Analogie zu den Erfahrungen beim Thema Batterien meinte sie: "Das heißt nicht, dass man alles selber macht. Aber eigene Kompetenz sollte es sein."

Im Konzernbetriebsrat werde sie sich in den nächsten Monaten zudem verstärkt um den anstehenden Wahlkampf kümmern, kündigte Cavallo an. Im März 2022 werden die Mitarbeitervertreter bei VW neu bestimmt. "Auch eine große Belegschaftsbefragung steht dieses Jahr noch an."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Audi: Letzter Verbrenner kommt Mitte der Dekade. Der Bau des letzten neuen Verbrennermodells werde Mitte des Jahrzehnts anlaufen, sagte ein Sprecher am Freitag in Ingolstadt. Zuvor hatten die "Süddeutsche Zeitung" und die "Automobilwoche" darüber berichtet. INGOLSTADT - Audi will in fünf Jahren die letzte Premiere für ein neues Automodell mit Verbrennermotor feiern. (Boerse, 18.06.2021 - 17:25) weiterlesen...

BGH verhandelt im Juli erstmals über Diesel-Klagen gegen Autohändler. KARLSRUHE - Im VW -Abgasskandal befasst sich der Bundesgerichtshof (BGH) am 21. Juli zum ersten Mal mit Klagen betroffener Diesel-Besitzer gegen ihren Autohändler. Dann soll über vier Fälle verhandelt werden, in denen die Kläger für ihr altes Auto jeweils einen Neuwagen verlangen, wie die obersten Zivilrichter in Karlsruhe am Freitag mitteilten. (Az. VIII ZR 254/20 u.a.) BGH verhandelt im Juli erstmals über Diesel-Klagen gegen Autohändler (Boerse, 18.06.2021 - 11:58) weiterlesen...

Arbeitgeberpräsident Dulger: E-Mobilität ist nur Übergangstechnologie. "Ganz ehrlich, ich habe Zweifel daran, dass die Technik von immer wieder aufzuladenden Fahrzeugen die Technik der Zukunft ist. Ich halte das für einen Übergang", sagte Dulger der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Freitag). BERLIN/HEIDELBERG - In der Debatte um klimaschonende Antriebsformen für Autos hat Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger die Elektromobilität als Übergangstechnologie bezeichnet. (Boerse, 18.06.2021 - 09:58) weiterlesen...

Messen zuversichtlich für Neustart - IAA wohl mit FFP2-Masken. Noch stehe es nicht fest, doch er gehe davon aus, dass dies Teil der Konzepte sein werde, sagte Messechef Klaus Dittrich am Mittwoch bei einer Pressekonferenz zum Neustart der Messen in Bayern ab September. Daneben setzt die Messe unter anderem auf Lüftungsanlagen, Besuchernachverfolgung und Abstände, um die Veranstaltung sicher zu machen. Zudem sollen nur geimpfte, genesene oder getestete Besucher auf das Gelände dürfen. MÜNCHEN - Die Besucher der neuen Automesse IAA im September werden voraussichtlich FFP2-Masken als Schutz vor dem Corona-Virus tragen müssen. (Boerse, 16.06.2021 - 11:51) weiterlesen...

VW zu Greenpeace-Aktion beim EM-Spiel: 'Das ist nicht akzeptabel'. "Mit der heutigen Protestaktion hat Greenpeace Leib und Leben unbeteiligter Zuschauer und Fans eines Fußballspiels in Gefahr gebracht", hieß es in einem Statement am Dienstagabend. Das sei nicht akzeptabel. Volkswagen sei offen für den kritischen und konstruktiven Dialog in Sachen Umwelt und Nachhaltigkeit und bekenne sich klar zum Pariser Klimaabkommen bis 2050. MÜNCHEN - Volkswagen hat die missglückte Greenpeace-Aktion beim EM-Auftaktspiel der deutschen Mannschaft scharf kritisiert. (Boerse, 15.06.2021 - 23:35) weiterlesen...

Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter. HANNOVER - Wegen des Mangels an Halbleiter-Bauteilen soll es in Teilen des Volkswagen für den 21. bis 25. Juni eine umfassende Kurzarbeit an. Betroffen ist demnach insbesondere ein Teil der Beschäftigten, die in der Fertigung - etwa in der Montage, beim Karosseriebau, in der Lackiererei oder bei der Wagenfertigstellung - arbeiten. Auch angrenzende Bereiche seien teilweise betroffen. Erneut Arbeitsausfall im VW-Stammwerk wegen fehlender Halbleiter (Wirtschaft, 15.06.2021 - 17:35) weiterlesen...