VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Im Kampf um einen Tarifvertrag für die Volkswagen-Sparte Classic Parts hat die IG Metall für die kommenden Wochen Protestaktionen angekündigt.

04.09.2022 - 13:59:26

Verhandlungen über Tarifvertrag: Protestaktionen bei VW Classic Parts. Fast alle Beschäftigten von Volkswagen und VW-Töchtern profitierten von Tarifverträgen, bei der VW Classic Parts herrsche dagegen "reine Willkür", teilte die IG Metall am Sonntag mit. Ein Großteil der rund 60 Beschäftigten habe sich daher gewerkschaftlich organisiert und fordere den Abschluss von Tarifverträgen.

Unter dem Dach von Volkswagen gelte üblicherweise eine 35-Stunden-Woche, bei der Sparte Classic Parts dagegen müssten die Beschäftigten noch 40 Stunden arbeiten, kritisierte die Gewerkschaft. "Es geht um eine Gleichbehandlung mit den Kolleginnen und Kollegen im restlichen Volkswagen-Umfeld, für die sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stark machen", sagte IG-Metall-Verhandlungsführer Thilo Reusch. Regelungen zu einer Altersteilzeit oder eine im VW-Umfeld übliche tarifliche Zusatzvergütung gebe es nicht.

Daher verhandele die IG Metall seit Monaten mit der Geschäftsführung und fordere eine modifizierte Übernahme der VW-Tarifregelungen - allerdings gebe es keine Annäherung, teilte die Gewerkschaft mit. Der Arbeitgeber bleibe "stur und ist nicht bereit, konstruktiv zu verhandeln", sagte Reusch. Die Sparte versorgt alte Autos mit Ersatzteilen - und fertigt sie auch neu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Conti: Interne Untersuchung zu Qualitätsmängeln bei Klimaschläuchen. Die Hannoveraner haben mit eigenen Untersuchungen begonnen, nachdem Hinweise aus der Belegschaft auf "Abweichungen bei den Klimaleitungssystemen" eingegangen waren, wie ein Sprecher am Freitag in einem Statement bestätigte. Demnach sind bereits personelle und technische Konsequenzen in der Sache gezogen worden. Zuerst hatte das Magazin "Spiegel" über die Probleme berichtet. HANNOVER - Der Autozulieferer Continental entsprechende interne Qualitätstestergebnisse verfälscht, um die Mängel zu vertuschen. (Boerse, 23.09.2022 - 17:05) weiterlesen...

E-Autos als Stromspeicher - Kooperation von VW mit Netzbetreiber Elia. Am Freitag schlossen beide Seiten ein Abkommen, das zum Ziel hat, E-Fahrzeuge mittelfristig als festen Bestandteil des Energienetzes zu etablieren. Elia bringt dazu auch das Start-up re.alto ein, wie VW mitteilte. WOLFSBURG/BRÜSSEL - Günstiges Laden bei hohem Angebot, Zurückspeisen bei Mangel im Netz: Der VW-Energiedienstleister Elli und der belgische Netzbetreiber Elia wollen die Nutzung von Elektroautos als Stromspeicher marktfähig machen. (Boerse, 23.09.2022 - 11:44) weiterlesen...

Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland Schlusslicht bei E-Ladepunkten. Wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Bad Ems mitteilte, kommen in Rheinland-Pfalz auf 1000 Elektroautos im Schnitt 74 Ladepunkte. Im Vergleich der Bundesländer wiesen nur das Saarland und Hessen genauso niedrige Werte aus. Am höchsten sei in Sachsen die Versorgungsdichte mit 145 Ladepunkten je 1000 Elektro-Pkw. Bundesweit liege der Schnitt bei 89 Ladestationen. BAD EMS - In Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland ist es schwieriger eine Ladestation für ein Elektroauto zu finden als in anderen Bundesländern. (Boerse, 20.09.2022 - 12:49) weiterlesen...

Konzerne erlauben Beschäftigten bis 60 Tage Arbeit aus dem Ausland. So können Angestellte bei Bosch seit April bis zu 54 Tage im Jahr außerhalb Deutschlands arbeiten, wie aus einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hervorgeht. Beim Pharmakonzern Merck DE0006599905> sind es 60 Tage. Der Zulieferer Continental macht 10 Tage möglich. GERLINGEN - Ob vom Strand oder aus dem Hotelzimmer: Immer mehr große Unternehmen erlauben ihren Beschäftigten zeitweise aus dem Ausland zu arbeiten. (Boerse, 20.09.2022 - 06:16) weiterlesen...

KORREKTUR/IAA NFZ/VW: Auslieferung des ID.Buzz ab Oktober - 'Richtung stimmt' (Im letzten Absatz wurde der 2. (Boerse, 19.09.2022 - 17:26) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Porsche-IPO mit Licht und Schatten für VW - Holding-Aktie stark. Das Vorhaben war wegen der wirtschaftlich unsicheren Lage lange Zeit alles andere als in Stein gemeißelt. Dass der Börsengang nun doch noch kommt, hob deshalb zunächst die Laune der Marktteilnehmer. FRANKFURT - Der nach langer Ungewissheit endlich konkretisierte Zeitplan für den Börsengang der Porsche AG sorgt am Montag für Freude bei den Anlegern. (Boerse, 19.09.2022 - 12:54) weiterlesen...