Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / HANNOVER - Die Tarifgespräche bei Volkswagen sind am Montag in die inzwischen fünfte Runde gegangen.

12.04.2021 - 14:49:33

Tarifverhandlungen bei Volkswagen sind in fünfter Runde. Laut IG Metall zogen sich Vertreter des Arbeitgebers und der Gewerkschaft am Nachmittag zu weiteren Verhandlungen zurück. Der Druck für einen möglichst baldigen Abschluss war zuletzt gewachsen, nachdem am Freitag im VW -Stammland Niedersachsen nach ebenfalls langwierigen Beratungen ein Ergebnis für die Betriebe im Metall-Flächenbezirk vereinbart worden war. Sowohl dort als auch an mehreren Standorten des größten europäischen Autobauers war es zuvor zu Warnstreiks gekommen.

Gesucht wird ein neuer Abschluss für die gut 120 000 Tarifbeschäftigten von VW in den sechs westdeutschen Werken. Das Unternehmen bot eine Einmalzahlung von 250 Euro noch im ersten Halbjahr 2021 und im kommenden Jahr ein tabellenwirksames Entgelt-Plus von 1,2 Prozent an. Zudem sollen die Mitarbeiter anstelle der bisherigen Leistungskomponente eine "einheitliche Sonderzahlung" von 1800 Euro pro Jahr erhalten.

Die IG Metall wies das als unzureichend zurück. Ihr Bezirkschef in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, Thorsten Gröger, sagte vor dem Beginn der fünften Runde, der Metall-Flächenabschluss habe "gezeigt, dass es auch in schwierigen Zeiten möglich ist, gute und in die Zukunft gerichtete Lösungen zu finden". Eine "Eins-zu-eins-Blaupause" könne das für den Autobauer - neben der Forderung nach vier Prozent mehr Geld - aufgrund weiterer Punkte aber nicht sein. So verlangt die IG Metall bei VW auch erweiterte Umwandlungsmöglichkeiten von Arbeitszeit und Lehrstellen-Zusagen. Gröger erklärte, er erhoffe sich nun "ein ordentliches, ein faires Angebot".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Tochter Skoda muss Produktion wegen Chipmangels drosseln. Man habe sich mit der Metallgewerkschaft Kovo auf eine begrenzte Fertigung in der kommenden Woche geeinigt, teilte eine Skoda-Sprecherin am Donnerstag auf Nachfrage mit. Betroffen seien die tschechischen Standorte Mlada Boleslav, Kvasiny und Vrchlabi. PRAG - Die Lieferengpässe bei Halbleitern führen nun auch zu Beeinträchtigungen bei der tschechischen Volkswagen -Tochter Skoda. (Boerse, 24.06.2021 - 13:49) weiterlesen...

WDH: Volkswagen stellt Strafantrag nach Greenpeace-Aktion in Emden. Absatz wurde der 2. Satz gestrichen. (Im 4. (Boerse, 23.06.2021 - 17:44) weiterlesen...

Volkswagen stellt Strafantrag nach Greenpeace-Aktion in Emden. "Wir dulden keine Gesetzesverstöße", sagte eine VW -Sprecherin in Emden am Mittwoch und bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Ostfriesen-Zeitung". Volkswagen hatte zuvor angekündigt, rechtliche Möglichkeiten gegen die Greenpeace-Aktion zu prüfen. Die Sprecherin betonte aber, dass VW weiter an einem Dialog mit der Umweltschutzorganisation interessiert sei. EMDEN - Rund einen Monat nach der Greenpeace-Aktion gegen Volkswagen im Emder Hafen hat der Autobauer Strafantrag gestellt. (Boerse, 23.06.2021 - 13:11) weiterlesen...

Duesmann: Audi baut Verbrenner nach 2033 nur noch in China. Für China rechne man mit anhaltendem Bedarf über 2033 hinaus, deshalb könnte es dort weiter ein Angebot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren aus lokaler Produktion geben, teilte Audi am Dienstag in Ingolstadt mit. Über das genaue Enddatum des Verbrenners bei Audi entschieden letztlich die Kunden und die Gesetzgebung. INGOLSTADT/BERLIN - Audi-Chef Markus Duesmann will die Produktion von Benzin- und Dieselautos spätestens 2033 beenden - außer in China. (Boerse, 22.06.2021 - 17:21) weiterlesen...

Schlägt Halbleiter-Krise noch härter zu? - Lage 'extrem volatil'. Die Lage rund um fehlende Halbleiterteile sei weiter "extrem volatil", hieß es am Dienstag bei Volkswagen . Wie stark die Lieferkrise bis zum Jahresende durchschlägt, lasse sich nicht verlässlich voraussagen. Im Laufe des ersten Quartals hatte der Wolfsburger Hersteller bereits gut 100 000 eingeplante Fahrzeuge nicht fertigen können. Laut einem Bericht des Wirtschaftsportals "Business Insider" sollen nun interne Schätzungen kursieren, nach denen man womöglich über 800 000 Einheiten weniger produzieren werde. WOLFSBURG - Der Mangel an wichtigen Elektronik-Chips könnte die Autobranche noch mehr unter Druck setzen - über das genaue Ausmaß herrscht aber Unsicherheit. (Boerse, 22.06.2021 - 12:34) weiterlesen...

BMW-Chef warnt vor 'Schrumpfungskurs' bei frühem Verbrennerabschied. "Die wahren Entscheider in unserer Industrie sind die Kunden. Und die sollte man nie aus den Augen verlieren", sagte der Manager in einem Interview der "Passauer Neuen Presse" und des "Donaukuriers" (Montag). PASSAU - BMW-Chef Oliver Zipse hat die Strategie seines Konzerns verteidigt, langsamer als etwa der heimische Konkurrent Audi aus der Produktion klassischer Verbrennermotoren auszusteigen. (Boerse, 21.06.2021 - 05:35) weiterlesen...