Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Einige Mängel sind inzwischen abgestellt, doch Volkswagen ist noch lange nicht am Ende der "Bewährung": US-Aufseher Larry Thompson hat dem Konzern Fortschritte bei der Umsetzung schärferer Regeln nach dem Dieselskandal bescheinigt.

04.09.2019 - 13:01:26

ROUNDU/Um Harmonie bemüht: US-Aufseher stellt VW gutes Zwischenzeugnis aus. Der Jurist - von der Regierung in Washington nach Wolfsburg entsandt - konnte im zweiten Jahr seiner Untersuchungen keine neuen Regelverletzungen aufdecken. "Die zwei Verstöße aus dem letzten Jahr wurden nicht wieder festgestellt", berichtete Thompson am Mittwoch.

die kalifornische Umweltbehörde Carb nicht rechtzeitig über neue Abgastests informiert. Derlei Probleme seien nicht wieder aufgetaucht, sagte VW-Rechtsvorständin Hiltrud Werner. Insgesamt sei es "in den letzten zwölf Monaten gelungen, wichtige Prozessveränderungen wie vereinbart umzusetzen".

Thompson und Werner waren bei ihrem Auftritt am Volkswagen-Stammsitz sichtlich um Harmonie bemüht. Zwar "knirscht es auch mal im Gebälk", sagte die Managerin - die Zusammenarbeit mit dem Ex-Staatssekretär im US-Justizministerium sei aber gut. "Es ist klar, dass es - wenn Sie unter einem Bewährungshelfer stehen - keinen Spaß macht und nicht immer konfliktfrei ist. Aber wir lösen unsere Probleme gemeinsam."

Als sogenannter Monitor legte Thompson dem Unternehmen in seinem aktuellen Zwischenfazit nahe, das Whistleblower-System und interne Berichtswesen zu optimieren. Wo VW konkret nacharbeiten müsse, wollte er mit Verweis auf "weitere Prüfungen" nicht sagen: "Ich habe noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen." Im dritten und letzten Jahr seines Mandats werde er "schlussendliche Empfehlungen" abgeben, der nächste Bericht ist für Ende Juni/Anfang Juli 2010 geplant.

Die Aufgabe des Amerikaners ist es, sicherzustellen, dass sich kriminelles Verhalten beim weltgrößten Autobauer nach dessen Schuldeingeständnis in den USA nicht wiederholt. Anfang 2017 hatte sich VW mit der Regierung in Washington auf einen Milliardenvergleich verständigt. Anschließend war Thompson nach Wolfsburg geschickt worden, um zu überprüfen, ob VW die versprochenen Zusagen einhält.

Der Konzern hatte im September 2015 zugegeben, in den Vereinigten Staaten die Abgasreinigung von Autos mit Dieselmotor manipuliert und so Kunden und Behörden betrogen zu haben. Weltweit waren Millionen Wagen betroffen. Volkswagen stürzte in die schwerste Krise seiner Geschichte - mit Milliardenkosten und schwindendem Kundenvertrauen.

Werner versicherte, es gebe mittlerweile "Routine in den neuen Prozessen". Immer mehr Mitarbeiter trauten sich, Hinweise nicht nur anonym abzugeben, sondern dabei auch ihre Identität offenzulegen, was Nachfragen bei den Ermittlungen erleichtere. Im ersten Quartal 2019 sei es zu mehr als 200 Entlassungen und 900 Abmahnungen gekommen, wenn aus Verdachtsfällen Regelverstöße wurden. Beim neuen Elektromodell ID.3 habe man auch Lieferanten intensiv überprüft.

Ein "Integritätsprogramm" solle bis 2025 alle weltweit rund 650 000 Beschäftigten erreichen. Von mehr als 3000 Mitarbeitern gebe es Feedback, 400 Top-Manager habe man für eine offenere Kritikkultur geschult.

Thompson stellte klar, dass es Sache von VW sei, individuelles Fehlverhalten zu ahnden: "Das muss das Unternehmen selber tun." Er hatte zuvor kritisiert, dass bisher zu wenig personelle Konsequenzen gezogen worden seien. Erst wenn sein dritter Bericht vorliege, lasse sich der Konzern insgesamt beurteilen. Werner versprach: "Unsere Anstrengungen sind ungebrochen, die Bewährungsauflagen zu erfüllen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erwartungen im Kfz-Gewerbe eingetrübt. Nur noch 20 Prozent der befragten Autohändler und Werkstattbetriebe bewerteten die Geschäftslage im laufenden Quartal als gut, 29 Prozent dagegen als schlecht, wie der Zentralverband ZDK am Montag in Bonn mitteilte. Der Geschäftsklimaindex sei auf den niedrigsten Stand seit Jahren gesunken, und "für das bevorstehende vierte Quartal sieht es nicht besser aus". BONN - Die Geschäfte im deutschen Kraftfahrzeuggewerbe entwickeln sich schlechter. (Boerse, 16.09.2019 - 13:23) weiterlesen...

Dieselskandal: VW einigt sich mit Sammelklägern in Australien auf Vergleich. Die 100 000 vom Dieselskandal betroffenen australischen Kunden könnten im Schnitt bei Teilnahme aller Fahrzeuge mit einer Zahlung von 1400 australischen Dollar (870 Euro) rechnen, teilte Volkswagen am Montag in Wolfsburg mit. Insgesamt beläuft sich das Volumen damit für die Kundenklagen auf rund 87 Millionen Euro. Der Vergleich muss noch von einem Gericht bestätigt werden. Volkswagen rechnet damit, dass die fünf betroffenen Verfahren bis Frühjahr 2020 abgeschlossen werden. WOLFSBURG/MELBOURNE - Der Volkswagen-Konzern hat sich mit Sammelklägern in Australien grundsätzlich auf einen Vergleich geeinigt und will damit einen weiteren Rechtsstreit aus dem Weg räumen. (Boerse, 16.09.2019 - 07:15) weiterlesen...

Kraftfahrt-Bundesamt droht Zwangsgelder gegen Audi an. Das bestätigte das Bundesverkehrsministerium am Sonntag in Berlin auf Anfrage. Zudem drohen Audi wegen Abgasmanipulationen weitere Rückrufe für ältere Dieselmodelle mit der Abgasnorm 4. Die Rückrufe durch das KBA von Euro-4-Fahrzeugen der Audi AG stünden "unmittelbar bevor", hieß es. Audi sieht sich bei der Umrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge im Plan und wird nach eigener Aussage die Fristen einhalten. INGOLSTADT/BERLIN - Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat Audi mit Zwangsgeldern gedroht, sollte der Autobauer bei der Umrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge Fristen nicht einhalten. (Boerse, 15.09.2019 - 18:41) weiterlesen...

IAA: BDI-Präsident Kempf nimmt Autoindustrie in SUV-Debatte in Schutz. Die Diskussion über den Einsatz von SUVs war nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin-Mitte ausgelöst worden. BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf hat die politische Debatte über mögliche Verbote für Stadtgeländewagen kritisiert. (Boerse, 15.09.2019 - 17:18) weiterlesen...

Union und SPD starten in Endspurt für Milliarden-Klimapaket. Zu Medienberichten über ein Volumen von etwa 40 Milliarden Euro bis 2023 hieß es am Wochenende in Koalitionskreisen, es gebe noch kein Finanztableau. Auch über Größenordnungen sei bislang nicht gesprochen worden. Es existiere auch keine Teileinigung, sondern es werde weiterhin viel gerechnet und diskutiert. An diesem Montag will die CDU-Spitze zunächst ihr Konzept für mehr Klimaschutz verabschieden. BERLIN - Union und SPD starten mit Signalen der Annäherung, aber ohne konkrete Festlegungen in die Woche der Entscheidung über ihr Milliardenpaket für mehr Klimaschutz. (Wirtschaft, 15.09.2019 - 15:17) weiterlesen...

IAA/ROUNDUP: Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der Automesse. Sie setzten sich auf die Stufen vor das Messegebäude und hielten Plakate mit Forderungen wie "Autokonzerne entmachten" oder "Die Straße ist besetzt - Verkehrswende jetzt" in die Höhe. Die Polizei sprach von einem friedlichen Verlauf der Proteste. Die IAA rief ihre Besucher über Twitter auf, andere Eingänge zu nutzen. FRANKFURT - Mehrere hundert Klima-Aktivisten haben am Sonntag den Haupteingang der IAA in Frankfurt blockiert. (Boerse, 15.09.2019 - 14:20) weiterlesen...