VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Wolfsburg / Düsseldorf - Laut Medienberichten steht ein Wechsel an der VW-Konzernspitze bevor.

10.04.2018 - 14:42:25

VW-Chef Müller geht - Nachfolger soll Markenchef Diess werden. Vorstandschef Matthias Müller dürfte gehen und durch Herbert Diess abgelöst werden, der die Kernmarke VW führt, berichteten die Nachrichtenagentur Bloomberg und das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Es gebe entsprechende Pläne.

stiegen am Nachmittag um zuletzt 4,5 Prozent.

Sollten personelle Veränderungen im Vorstand der Volkswagen AG erfolgen, könnte dies auch zu entsprechenden personellen Veränderungen im Vorstand der Porsche Automobil Holding SE führen, teilte diese mit. Die von den Familien Porsche und Piëch kontrollierte Porsche SE hält gut 52 Prozent der Stimmrechte an Volkswagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-VW-Vorstand Neußer wehrt sich gegen Entlassung. Es seien drei weitere Kündigungsschutzklagen im Zusammenhang mit "Dieselgate" eingegangen, teilte das Arbeitsgericht Braunschweig am Montag mit. Beide Kläger hätten in der technischen Entwicklung von Volkswagen gearbeitet, einer sei ein freigestellter Ex-VW -Markenvorstand. Dabei handelt es sich um den früheren Entwicklungschef der Marke VW, Heinz-Jakob Neußer. Zudem habe ein Hauptabteilungsleiter geklagt, der im November 2015 von der Arbeit freigestellt worden sei, so das Gericht. WOLFSBURG - Mehrere im Abgas-Skandal beschuldigte Volkswagen -Mitarbeiter wehren sich gegen ihre Entlassung. (Boerse, 24.09.2018 - 15:40) weiterlesen...

Regierung will bis Ende der Woche Klarheit für sauberere Diesel. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte nach einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Chefs der deutschen Hersteller am Sonntag in Berlin: "Wir wollen sehr zeitnah Entscheidungen treffen." Oberste Priorität habe dabei die Flottenerneuerung - also Anreize, damit mehr Besitzer alte Diesel abgeben und sich ein saubereres Auto kaufen. Für Lieferdienste und Handwerker soll es ein Förderangebot für Umbauten an Motoren geben. Die SPD beharrt auf solchen Hardware-Nachrüstungen auch für Pkw. BERLIN - Millionen Diesel-Besitzer sollen bald Klarheit über neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in deutschen Städten bekommen. (Boerse, 24.09.2018 - 06:32) weiterlesen...

SPD beharrt auf Hardware-Nachrüstungen für Dieselautos. "Ich hoffe, es haben jetzt alle Beteiligten bei der Union und in den Chefetagen der Automobilhersteller verstanden, dass die technische Nachrüstung von Euro 5 und Euro 6 Dieselfahrzeugen kommen muss", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. Wer nur auf den Verkauf von Neuwagen und die technische Nachrüstung von Fahrzeugen von Handwerkern und Lieferdiensten setze, springe zu kurz. "Wir dürfen die vielen Pendler nicht vergessen", sagte Bartol. BERLIN - Die SPD beharrt nach dem Spitzentreffen zu Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen für Pkw. (Boerse, 24.09.2018 - 05:36) weiterlesen...

Grüne: Diesel-Treffen ohne substanzielle Ergebnisse. "Dass zum x-ten Mal ein Dieselgipfel ohne substanzielle Ergebnisse zu Ende geht, ist der finale Offenbarungseid der Bundesregierung vor den Interessen der Autobosse", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Nach dem Spitzentreffen zu weiteren Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote in Städten haben die Grünen der Bundesregierung mangelndes Durchgreifen gegenüber der Autobranche vorgeworfen. (Boerse, 24.09.2018 - 05:36) weiterlesen...

Vorstandschef: Von Porsche gibt es künftig keinen Diesel mehr. "Von Porsche wird es künftig keinen Diesel mehr geben", sagte der Vorstandschef des Stuttgarter Sportwagenbauers, Oliver Blume, der "Bild am Sonntag". Porsche wolle sich künftig auf das konzentrieren, was das Unternehmen gut könne. BERLIN - Porsche steigt als erster deutscher Autokonzern aus dem Diesel aus. (Boerse, 23.09.2018 - 14:16) weiterlesen...

Volkswagen will Software-Entwickler ab 2019 selbst ausbilden. Im Frühjahr 2019 solle der erste Jahrgang mit rund 100 Teilnehmern an den Start gehen, nach der zweijährigen Ausbildung sollten 2021 die Absolventen fest eingestellt werden, sagte Volkswagen-Personalvorstand Gunnar Kilian am Freitag in Wolfsburg. In den ersten Jahrgang des "Fakultät 73" genannten Programms investiert Volkswagen rund 20 Millionen Euro. Drei Jahrgänge soll es vorerst geben. Das Programm richtet sich sowohl an VW -Mitarbeiter als auch an Externe. Denkbar sei ein Modell, um "langfristig Nachwuchs auszubilden", sagte Kilian. WOLFSBURG - Mitten im Wandel hin zu E-Mobilität und Digitalisierung will Volkswagen Software-Entwickler künftig selber ausbilden. (Boerse, 21.09.2018 - 15:15) weiterlesen...