Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG / DRESDEN - Das neue E-Auto ID.3 von Volkswagen wird von Herbst 2020 an auch in der Gläsernen Manufaktur in Dresden montiert.

18.11.2019 - 15:42:24

Ab Herbst 2020: VW lässt E-Auto ID.3 auch in Dresden montieren. Damit sei der VW -Standort in Sachsen zukunftsfest, hieß es in einer Mitteilung vom Montag. "Die Beschäftigtenzahl bleibt stabil", sagte Konzernvorstand Gunnar Kilian. Die Gläserne Manufaktur sei zudem ein "wichtiges Schaufenster, um unsere Kunden bei der Elektromobilität und Digitalisierung mitzunehmen". Nach Angaben des Betriebsratschef der Manufaktur, Thomas Aehlig, wird in den kommenden Wochen eine umfassende Weiterbildung der Mitarbeiter notwendig. Vor zwei Wochen hatte in Zwickau die Serienproduktion des ID.3 begonnen.

Der Volkswagen-Konzern will bis 2029 bis zu 75 reine E-Automodelle auf den Markt bringen und konzernweit rund 26 Millionen Elektroautos verkaufen. Am Freitag hatten die Wolfsburger angekündigt, von 2020 bis 2024 rund 33 Milliarden Euro für die Elektromobilität auszugeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Freihandelsabkommen für Nordamerika kommt. Sogar die Gewerkschaften begrüßen die Einigung. Der Pakt umfasse jetzt unter anderem strengere Regeln für die Rechte von Arbeitnehmern und den Umweltschutz, sagte die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Dienstag vor Journalisten. WASHINGTON/MEXIKO-STADT - Nach zähen Verhandlungen sehen sich alle Seiten als Sieger: US-Präsident Donald Trump hat ein von ihm angestoßenes Freihandelsabkommen für Nordamerika durchgesetzt, die Demokraten im Kongress wiederum wollen den Pakt deutlich verbessert haben. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 17:33) weiterlesen...

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an TORONTO - Kanada zieht Volkswagen vor, zwischen Anfang 2008 und Ende 2015 fast 128 000 Fahrzeuge eingeführt zu haben, die nicht den Abgas-Standards entsprachen. (Boerse, 10.12.2019 - 15:28) weiterlesen...

Keine Einigung im Streit um Frankfurter Fahrverbote - Urteil erwartet. "Eine Grundlage für eine Einigung kann ich nicht erkennen", sagte die Vorsitzende Richterin in Kassel. Zuvor hatten die Deutsche Umwelthilfe (DUH) als Kläger, das für die Luftreinhaltung zuständige Land Hessen und die Stadt Frankfurt als Beigeladene ihre Positionen erläutert. Doch bei den diskutierten Maßnahmen, um den Stickstoffdioxid-Ausstoß durch den Verkehr in Frankfurt schnell zu senken, deutete sich kein Kompromiss an. KASSEL/FRANKFURT - Im Rechtsstreit um mögliche Fahrverbote in Frankfurt wird der Hessische Verwaltungsgerichtshof voraussichtlich noch am Dienstag ein Urteil sprechen. (Boerse, 10.12.2019 - 13:06) weiterlesen...

Kanada reicht im Abgasskandal Klage gegen Volkswagen ein. Das teilte Kanadas Regierung am Montag (Ortszeit) in Toronto mit. Insgesamt umfasse die Klageschrift 60 Punkte. MONTREAL - Kanada verklagt Volkswagen im Dieselskandal: Wegen manipulierter Abgaswerte und der Verbreitung irreführender Informationen hat die kanadische Regierung Klage gegen den Wolfsburger Autobauer eingereicht. (Boerse, 10.12.2019 - 07:43) weiterlesen...

Auch Daimler lehnt Stuttgarter 'Diesel-Richter' als befangen ab. Der Autobauer hat in einer Reihe von Verfahren, die im November verhandelt worden waren, Befangenheitsanträge gestellt, wie das Gericht und auch Daimler selbst am Montag bestätigten. STUTTGART - Nach Volkswagen hält nun auch Daimler den als "Diesel-Richter" bekanntgewordenen Juristen am Stuttgarter Landgericht für befangen und fordert seine Ablösung. (Boerse, 09.12.2019 - 17:06) weiterlesen...

PCA-Daten: Chinesischer Automarkt im November weiter im Sinkflug. Im November sank der Absatz bereits zum 17. Mal in den vergangenen 18 Monaten, wie der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Montag in Peking mitteilte. Insgesamt wurden nach vorläufigen Zahlen 1,97 Millionen Fahrzeuge verkauft und damit 4,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. PEKING - Die Krise am chinesischen Automarkt setzt sich fort. (Boerse, 09.12.2019 - 11:45) weiterlesen...