VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw hat mit der Einführung eines neuen Abgas-Prüfverfahrens im September deutlich weniger Autos verkauft.

09.10.2018 - 11:06:25

WLTP-Umstellung lässt VW-Absatz spürbar sinken. Weltweit seien 485 000 Autos ausgeliefert worden - 18,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, teilte Volkswagen am Dienstag mit. Grund für den massiven Rückgang sei vor allem die Umstellung auf den neuen Abgas- und Verbrauchsprüfstandard WLTP ("Worldwide Harmonised Light-Duty Vehicles Test Procedure"). In Europa lagen die Auslieferungen mit 91 100 Fahrzeugen um 42,6 Prozent unter Vorjahr, im Heimatmarkt Deutschland waren es bei 23 300 Autos sogar 47,1 Prozent.

"Die Entwicklung im September war ein Dämpfer", räumte Marken-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann ein. Das habe Volkswagen allerdings nach den Rekorden im Sommer vorausgesehen. Im Oktober werde sich die WLTP-Umstellung noch auswirken, bis zum Jahresende werde die Umstellung so gut wie abgeschlossen sein. "Wir setzen ab November in Europa zur Jahresendrallye an", kündigte Stackmann an. Der neue Abgas-Prüfstandard gilt seit dem 1. September.

Aber auch in anderen Regionen der Welt gab es im September zumindest leichte Rückschläge: auf dem wichtigsten Einzelmarkt China lieferte die Marke mit 277 800 Fahrzeugen 10,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat aus. Grund sei vor allem die Verunsicherung der Kunden wegen der Zollauseinandersetzungen mit den USA. In den Vereinigten Staaten gingen 30 600 neue Autos an die Kunden - ein Rückgang von 4,8 Prozent. In den vergangenen neun Monaten lieferte die Marke VW dank starker Verkäufe zu Jahresbeginn insgesamt rund 4,6 Millionen Fahrzeuge aus, das sind 2,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Automanager fordern mehr Sachlichkeit in Debatte um Branchenzukunft. Volkswagen -Chef Herbert Diess hatte der Politik mit Blick auf neue CO2-Grenzwerte jüngst in einer Rede einen "Feldzug gegen die individuelle Mobilität" vorgeworfen. Skoda-Chef Bernhard Maier, pflichtete ihm am Donnerstag bei: "Ich würde mir in der aufgeheizten öffentlichen Diskussion mehr Transparenz wünschen, um die Verbraucher wirklich aufzuklären", sagte er am Donnerstag in Nürtingen beim Autogipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft. NÜRTINGEN - Fahrverbote, strengere CO2-Ziele, Diesel-Debatte - die Nerven in der Autobranche liegen blank. (Boerse, 18.10.2018 - 17:11) weiterlesen...

Porsche stellt noch mehr Mitarbeiter für E-Auto-Produktion ein. Für die Serienfertigung des Mission E Cross Turismo will der Sportwagenhersteller noch einmal 300 Stellen am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen schaffen, wie Porsche-Chef Oliver Blume am Donnerstag in Nürtingen beim Branchengipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft ankündigte. Das Auto, das auf dem ersten Elektromodell Taycan basiert, wurde im Frühjahr als Konzept beim Genfer Autosalon vorgestellt. NÜRTINGEN - Der Autobauer Porsche braucht mehr Personal für den Bau seiner Elektroautos. (Boerse, 18.10.2018 - 16:27) weiterlesen...

VW bietet Rabatte fürs Verschrotten (Boerse, 18.10.2018 - 15:15) weiterlesen...

VCD: Neueste Diesel auch auf der Straße sauber. Diesel-Autos der Schadstoffklasse 6d-TEMP seien durch ihren Katalysator nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße sauber, heißt es in einer Mitteilung des Vereins am Donnerstag zur Vorstellung seiner jährlichen Auto-Umweltliste. Diesel der Abgasnorm Euro 6c stießen so viele gesundheitsschlädliche Stickoxide aus, dass auch für sie Fahrverbote drohten. "Der große Skandal ist, dass noch immer solche Dreckschleudern verkauft werden", sagte der verkehrspolitische Sprecher des VCD, Gerd Lottsiepen. BERLIN - An der Sauberkeit modernster Diesel gibt es aus Sicht des ökologisch orientierten Verkehrsclubs Deutschland keinen Zweifel. (Boerse, 18.10.2018 - 14:00) weiterlesen...

Experte: Teil der VW-Preisnachlässe dürfte verrechnet werden. Er schließe nicht aus, dass andere "Verkaufs-Förderungsprogramme" beschnitten werden, sagte der Leiter des des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen am Donnerstag. WOLFSBURG - Nach Einschätzung des Auto-Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer dürfte ein Teil der VW -Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel mit bisherigen Rabatten verrechnet werden. (Boerse, 18.10.2018 - 12:28) weiterlesen...

Automanager fordern mehr Sachlichkeit in Branchen-Debatte. "Ich würde mir in der aufgeheizten öffentlichen Diskussion mehr Transparenz wünschen, um die Verbraucher wirklich aufzuklären", sagte Skoda-Chef Bernhard Maier am Donnerstag in Nürtingen beim Autogipfel der Hochschule für Automobilwirtschaft. "Die öffentliche Debatte erzeugt zuweilen den Eindruck, das Auto sei eine aussterbende Spezies", sagte der Auto-Cheflobbyist, Bernhard Mattes, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie. Auch Volkswagen -Chef Herbert Diess hatte der Politik mit Blick auf neue CO2-Grenzwerte jüngst in einer Rede einen "Feldzug gegen die individuelle Mobilität" vorgeworfen. NÜRTINGEN - Hochrangige Automanager haben in der aktuellen Debatte um Fahrverbote und CO2-Klimaziele mehr Sachlichkeit gefordert. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 12:10) weiterlesen...