Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Die Polizei hat eine Protestaktion von Umweltaktivisten an einem Autozug in Wolfsburg aufgelöst.

14.08.2019 - 10:16:24

Polizei löst Protestaktion an Autozug auf. Wie ein Polizeisprecher am Mittwoch sagte, wurden die letzten Aktivisten gegen Mitternacht von den Gleisen geholt. Es seien Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahn- und Schiffsverkehr eingeleitet worden. Wie viele Menschen an der Zugblockade beteiligt waren, stand zunächst nicht fest.

Unterdessen waren auch am Mittwochmorgen noch Umweltaktivisten in der Autostadt. "Die Aktion in der Autostadt hält noch an, die Aktivistinnen und Aktivisten sitzen noch im Globus", sagte ein VW -Sprecher zur der Installation im Eingangsbereich.

Den Protestlern sei Essen und Trinken angeboten worden, auch seien über Nacht das Licht in der Autostadt angelassen worden und die Toiletten geöffnet geblieben. Es handele sich um sechs Männer und Frauen, sagte ein Sprecher der Autostadt GmbH. Die Autostadt ist ein Themen- und Erlebnispark mit einem Auslieferungszentrum für Neuwagen.

Mehrere Umweltaktivisten hatten am Dienstag den Autozug gestoppt, der mit neuen Fahrzeugen beladen war. Der Zug befand sich auf einem Zubringergleis ins Volkswagen -Werk. Einem Teilnehmer zufolge wollten die Aktivisten die Produktion bei Volkswagen verzögern. Die Aktion richte sich gegen die Autoindustrie, die maßgeblich verantwortlich für die Klimakrise sei.

"Klimaschutz und Dekarbonisierung sind zentrale Themen der Konzernstrategie", sagte ein VW-Sprecher. VW lade regelmäßig Umweltschutzorganisationen zu einem Dialog ein. Die Aktionen hätten keine Auswirkung auf die Produktion oder die Auslieferung gehabt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Immer mehr Diesel-Verfahren erreichen den Bundesgerichtshof. Bei den obersten Zivilrichtern des Bundesgerichtshofs (BGH) liegen inzwischen mehr als 30 Verfahren, wie eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe sagte. KARLSRUHE - Knapp vier Jahre nach dem Auffliegen des Dieselskandals erreichen mehr und mehr Klagen betroffener Autobesitzer die letzte Instanz. (Boerse, 25.08.2019 - 09:28) weiterlesen...

Vor Parteitag in Braunschweig - AfD kritisiert VW-Betriebsrat. "Damit diffamiert der VW-Betriebsrat Tausende Mitglieder der AfD und Millionen ihrer Wähler", sagte die Fraktionsvorsitzende Dana Guth. Diese Menschen würden sich bei ihrem nächsten Autokauf sicherlich gut überlegen, ob es ein Polo, Golf oder Passat sein soll, fügte Guth in einer Mitteilung vom Freitag hinzu. BRAUNSCHWEIG - Die niedersächsische AfD-Landtagsfraktion kritisiert die Forderung des VW-Betriebsrats, den Namen Volkswagen während des Bundesparteitags in der Braunschweiger Volkswagen-Halle abzudecken. (Boerse, 23.08.2019 - 16:36) weiterlesen...

Musterverfahren zur Dieselaffäre - VW und Anleger streiten weiter. An dieser Auffassung hätten auch die bisherigen sechs Verhandlungstage am Oberlandesgericht Braunschweig nichts geändert, sagte VW-Anwalt Markus Pfüller. BRAUNSCHWEIG - Fast ein Jahr nach Beginn des milliardenschweren Musterverfahrens von Anlegern zur VW am Freitag mit. (Boerse, 23.08.2019 - 14:02) weiterlesen...

WDH/Kreise: VW will sich an chinesischen Zulieferern beteiligen. (In der Meldung wird klargestellt, dass die Informationen von der Nachrichtenagentur Bloomberg stammen.) WDH/Kreise: VW will sich an chinesischen Zulieferern beteiligen (Boerse, 23.08.2019 - 09:53) weiterlesen...

Kreise: VW will sich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Wie mit der Sache vertraute Personen am Freitag berichteten, seien sowohl Beteiligungen an Zulieferern denkbar als auch Gemeinschaftsunternehmen. WOLFSBURG - Der Autobauer VW prüft mögliche Investitionen in China, um sich dort den Zugang zu Schlüsseltechnologien im Bereich der Elektromobilität zu sichern. (Boerse, 23.08.2019 - 09:44) weiterlesen...

VW will mit neuem Logo zum Weltmarktführer bei E-Autos werden. "Volkswagen ist auf dem Weg zu emissionsfreier Mobilität für alle", sagte VW-Markenvorstand Ralf Brandstätter am Donnerstag in Wolfsburg. Das Ziel sei, mit jährlich einer Million verkaufter elektrischer Fahrzeuge bis 2025 zum Weltmarktführer in der E-Mobilität zu werden. Der Markenauftritt wurde dafür komplett überarbeitet. WOLFSBURG - Ein Kreis, zwei Buchstaben: Volkswagen will sich nach dem Dieselskandal mit einem reduzierten VW -Logo künftig authentischer und umweltfreundlicher präsentieren. (Boerse, 22.08.2019 - 13:14) weiterlesen...