Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Traton, DE000TRAT0N7

WOLFSBURG - Die neue Volkswagen wechselte.

19.05.2021 - 17:24:58

Cavallo ersetzt Osterloh: Neue Betriebsratschefin nun im VW-Präsidium

BONN/NEW YORK - Die Deutsche Telekom will Kreisen zufolge ihren Anteil am amerikanischen Mobilfunker T-Mobile US aufstocken. Die Deutschen zielten auf eine klare Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen, berichteten die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen sowie das "Handelsblatt" unter Berufung auf Unternehmenskreise. Ein Sprecher der Telekom wollte sich am Mittwoch nicht zu den Spekulationen äußern. Für die Aktien beider Unternehmen ging es an insgesamt sehr schwachen Börsen abwärts.

Dass der Bonner Konzern eine entsprechende Aktienkaufoption bis zum 22. Juni 2024 ausüben und somit seine Beteiligung an T-Mobile US aufstocken kann, ist nicht neu. Derzeit hält die Telekom 43 Prozent, über die Option kann sie ihren Anteil auf 51 Prozent steigern. Durch eine Stimmrechtsvereinbarung mit dem japanischen Softbank-Konzern hat die Telekom aber bereits jetzt die Kontrolle und konsolidiert die US-Tochter damit auch in den eigenen Konzernzahlen.

Die Telekom hätte auch die Möglichkeit, auf den geplanten Aktienrückkauf der US-Tochter im Umfang von bis zu 60 Milliarden US-Dollar in den Jahren 2023 bis 2025 zu warten - und selbst keine Aktien an die Tochter zu verkaufen, was den eigenen Anteil bei geringerem Streubesitz entsprechend erhöhen würde. Nach Bloomberg-Informationen sind die Bonner aber bereits in Gesprächen, um den Japanern von Softbank ein Angebot für den Kauf von Papieren aus deren verbliebenem Aktienanteil zu machen.

Bereits im Juni des vergangenen Jahres hatte sich die Deutsche Telekom in Verhandlungen mit Softbank die Option gesichert, die Aktienmehrheit an T-Mobile US zu übernehmen. Die Vereinbarung sah vor, dass Softbank - einer der weltweit größten Tech-Investoren - Aktien von T-Mobile US im Wert von rund 21 Milliarden Dollar verkaufen durfte. Softbank hatte auf Druck von eigenen Investoren ein großangelegtes Verkaufsprogramm bei seinen Beteiligungen aufgelegt, um mit dem Geld Schulden zu senken und Aktienrückkäufe in großem Stil zu tätigen.

Die Telekom erhielt bei dem Deal Kaufoptionen für 101 Millionen Anteilscheine, die bis Juni 2024 gezogen werden können. Während ein Teil der Aktien zu einem festgelegten Preis von 103 Dollar bezogen werden kann, muss bei einem anderen Aktienpaket der durchschnittliche Preis der vergangenen 20 Handelstage vor dem Tag der Options-Ausübung berechnet werden.

Softbank hatte als Mehrheitseigner des mit T-Mobile fusionierten US-Rivalen Sprint im Zuge des Zusammenschlusses zunächst einen Anteil von 24 Prozent am verschmolzenen Unternehmen erhalten. Mit dem Anteilverkauf der Japaner sank die Beteiligung dann auf 8,6 Prozent.

An der Börse ging es am Mittwoch für die Aktien von Deutsche Telekom bergab. Etwas stärker noch als der sehr schwache Dax verlor die T-Aktie 2,9 Prozent auf 16,58 Euro. T-Mobile-US-Papiere verloren in New York 1,4 Prozent. In den vergangenen zwölf Monaten hatte sich die Aktie der Amerikaner deutlich positiv entwickelt. Kratzte der Kurs Mitte Mai 2020 noch an der 100-Dollar-Marke, haben die Anteilscheine seither um rund ein Drittel zugelegt.

Ob die Telekom tatsächlich zum Ziehen der Kaufoption bereit ist, könnte sich an diesem Donnerstag klären. Dem "Handelsblatt" zufolge will Telekom-Chef Tim Höttges seinen Plan auf dem Kapitalmarkttag vorstellen.

Im Aufsichtsrat hatte es nach Informationen der Zeitung aber Uneinigkeit darüber gegeben, für eine Anteilaufstockung angesichts der hohen Verschuldung viel Geld in die Hand zu nehmen, das auch in den Netzausbau in Europa fließen könnte.

Die Telekom dementierte am Nachmittag jedoch, dass das Kontrollgremium die Strategie des Vorstands in Zweifel ziehe und dass es "starke Vorbehalte" gegen die Pläne des Vorstands gebe. Höttges habe dem Aufsichtsrat in einer Sitzung am Mittwoch die Planungen präsentiert, die das Unternehmen in den kommenden beiden Tagen auf dem Kapitalmarkttag der Öffentlichkeit vorstellen wolle. Die Schwerpunkte seien der Breitbandausbau in Deutschland, die US-Strategie und die Finanzplanung für die kommenden drei Jahre.

"Der Aufsichtsrat unterstützt die Pläne des Vorstandes uneingeschränkt", sagte Aufsichtsratschef Ulrich Lehner laut Mitteilung. "Wir befürworten die Zielsetzung des Vorstandes, in den USA und in Europa weiter auf einen konsequenten Wachstumskurs zu setzen."

Auch der mit insgesamt knapp einem Drittel an der Telekom beteiligte deutsche Staat stärkte Höttges den Rücken. "Die Strategie ist richtig und wichtig für die Deutsche Telekom. Wir sehen darin ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland", sagte Rolf Bösinger, der Vertreter des Bundes im Gremium. "Das Strategie-Update des Vorstands setzt an den richtigen Stellen an und zeigt eine klare Perspektive für die Zukunft", sagte Frank Sauerland als Aufsichtsratsvizechef und Arbeitnehmervertreter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: VW verkauft auch im September weniger Autos. (Wiederholung: Erster Satz und Überschrift präziser formuliert.) WDH: VW verkauft auch im September weniger Autos (Boerse, 15.10.2021 - 11:29) weiterlesen...

VW-Verkauf rutscht auch im September ab. Die Wolfsburger lieferten weltweit insgesamt 626 200 Fahrzeuge aus - fast ein Drittel (32,9 Prozent) weniger als im gleichen Monat 2020. Laut der am Freitag veröffentlichten Statistik liegt Europas größte Autogruppe bei der Betrachtung des bisherigen Jahresverlaufs aber noch im Plus: Bis zum Ende des dritten Quartals erhielten die Kunden knapp 7 Millionen Wagen, eine Steigerung um 6,9 Prozent. WOLFSBURG - Der Verkauf des Volkswagen -Konzerns ist auch im September verglichen mit dem Vorjahresniveau spürbar gesunken. (Boerse, 15.10.2021 - 11:06) weiterlesen...

Wirbel um VW-Stammsitz - Konzernspitze: Großer Jobabbau 'kein Thema'. Die Konzernspitze trat am Mittwoch entsprechenden Spekulationen entgegen. "Ein Abbau von 30 000 Stellen ist kein Thema", hieß es aus dem Umfeld von Vorstandschef Herbert Diess. Zuvor waren Berichte kursiert, wonach erhebliche Kürzungen etwa am Stammsitz Wolfsburg bevorstehen könnten. Davon könne keine Rede sein, hieß es nun. WOLFSBURG - Bei Volkswagen gibt es trotz des steigenden Konkurrenzdrucks durch Tesla keine Pläne zur angeblichen Streichung Zehntausender Jobs. (Boerse, 13.10.2021 - 17:33) weiterlesen...

MAN und HHLA: Autonome Trucks werden Güterverkehr verändern. Während des Hamburger Mobilitätskongresses ITS zogen beide Unternehmen am Mittwoch eine positive Bilanz eines Pilotprojektes, bei dem selbstfahrende Lastwagen Container zum HHLA-Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen gebracht haben. HAMBURG - Autonom fahrende Trucks werden nach Überzeugung des Hamburger Logistikkonzerns HHLA und des Lkw-Bauers MAN schon in wenigen Jahren Gütertransporte sicherer und effizienter machen. (Boerse, 13.10.2021 - 15:06) weiterlesen...

Wirbel um VW-Zentrale - IG Metall: Großer Jobabbau 'nicht diskutabel' WOLFSBURG - Droht Volkswagen ein neuer Konflikt um die Zukunft der Jobs beim Wandel zur E-Mobilität? Die Debatte über die Auslastung des Stammwerks Wolfsburg gewinnt jedenfalls an Schärfe - wenige Wochen vor Beschlüssen zu den Investitionen für die kommenden Jahre. (Boerse, 13.10.2021 - 13:54) weiterlesen...