Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

WOLFSBURG - Die Kernmarke von Volkswagen will nach dem harten Corona-Jahr 2020 mit weiteren E-Autos und Digitalprojekten aufholen.

17.03.2021 - 15:40:00

ID-Ausbau, Abodienst, Onlinemarkt - und Chips sichern. Der Schatten der Lieferkrise bei Elektronik-Chips dürfte jedoch noch eine Weile über dem Hersteller und vielen seiner Konkurrenten liegen. Auch die konjunkturelle Entwicklung birgt Risiken für die Nachfrage.

notierte Vorzugspapier an der Indexspitze um gut 10 Prozent auf 229,10 Euro zu. Seit Anfang November hat der Kurs der Vorzüge rund 80 Prozent zugelegt. Der Konzern hatte in den vergangenen Tagen bereits mit seinen geplanten Batteriefabriken und dem Ausbau seiner Plattformstrategie die Anleger in bessere Stimmung versetzt. Zudem honorieren Investoren seit einiger Zeit den Kurs von Vorstandschef Herbert Diess in Sachen Elektroantriebe stärker. Die mit deutlich weniger Streubesitz befindliche Stammaktie legte am Mittwoch gar um 15 Prozent zu.

2021 ist bei der Kernmarke nun der Verkauf von 450 000 Elektro- und Hybridautos angepeilt. Dabei setzt VW auch auf den dieser Tage startenden Klein-SUV ID.4. "In der zweiten Jahreshälfte" komme das Coupé ID.5 hinzu, bereits im Sommer der größere SUV ID.6. Letzterer erscheint nur in China.

Geplant sind außerdem weitere digitale Dienste. In sechs Städten - wo genau, ist noch unklar - wird ein Abomodell getestet. Dabei geht es um erweiterte Funktionen für Fahrassistenten oder mehr Navigation. "Wir werden anhand der Daten aus Fahrprofilen unseren Kunden auch aktiv Angebote machen", kündigte Vertriebschef Klaus Zellmer an.

Für Lager- und Gebrauchtwagen entsteht ein Online-Marktplatz, aber mit anderem Schwerpunkt als etwa Heycar. "Wir sehen das nicht als Konkurrenz zu anderen Angeboten", so Brandstätter. "Es geht nicht um umfangreiches Konfigurieren, sondern eher um Kunden, die schnell ein Fahrzeug brauchen. Dazu bilden wir Fahrzeug-Pools mit den Händlern."

Ein erheblicher Unsicherheitsfaktor bleibt der Mangel an wichtigen Halbleiter-Komponenten. "Die Versorgungsengpässe haben eine andere Dimension - in der Art, dass es keine schnelle Lösung gibt", sagte Einkaufsvorstand Murat Aksel. "Diese Krise ist tiefer, breiter, nachhaltiger." Erst 2022 seien wohl ergänzende Kapazitäten aufseiten der Chip-Produzenten absehbar. "Es wird eng bleiben", meinte Aksel zur heftigen Konkurrenz um die Teile. "Wir sind im Häuserkampf."

Auch im Stammwerk Wolfsburg entspannen sich die Lieferprobleme zunächst nicht. In der kommenden Woche soll die Arbeit wegen eines fehlenden Teils an zwei Montagelinien fünf Tage lang ruhen.

VW erwägt, wegen der Rolle komplexer Assistenzsysteme eigene Steuereinheiten zu entwerfen. "Bei den Chips überlegen wir im Konzern, wie wir mittelfristig stärker an unseren eigenen Kompetenzen arbeiten können, etwa im Design von Halbleitern für das autonome Fahren", sagte Brandstätter. "Aber das ist noch in der Prüfung."

Zur Batteriefertigung, die VW im Wettbewerb mit Tesla durch eigene Zellwerke ausbauen will, meinte Entwicklungschef Thomas Ulbrich, man sei "gut positioniert". Neue Kooperationen seien im Kern möglich, mit anderen Autoherstellern jedoch "nicht Bestandteil der Ausrichtung".

Brandstätter betonte mit Blick auf die Klimaziele, die Marke selbst habe 2020 das CO2-Einsparziel "deutlich übererfüllt". Anders sieht es im VW-Gesamtkonzern aus, der seinen Flottenwert um 0,8 Gramm pro Kilometer gerissen hatte. Bei der Kernmarke habe die Senkung des Ausstoßes rund 22 Prozent betragen. Brandstätter bekräftigte: "Bis spätestens 2050 wollen wir uns vollständig CO2-neutral aufstellen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kaufbereitschaft für E-Autos in Deutschland gesunken. Wie die Unternehmensberatung Deloitte am Mittwoch mitteilte, gaben 2020 nur noch 41 Prozent der Befragten an, sie würden beim nächsten Autokauf einen alternativen Antrieb bevorzugen - zehn Prozentpunkte weniger als 2019. MÜNCHEN - Auf der einen Seite wächst die Zahl der Elektroautos auf deutschen Straßen rasant, auf der anderen Seite haben einer Umfrage zufolge Bedenken bezüglich der Lademöglichkeiten und der Batteriesicherheit zugenommen. (Boerse, 14.04.2021 - 13:11) weiterlesen...

Umfrage: Schwindende Begeisterung für Elektroautos in Deutschland. In einer alljährlichen internationalen Untersuchung der Unternehmensberatung Deloitte zu den Wünschen von Autofahrern sagten nur noch 41 Prozent der 1050 befragten deutschen Autobesitzer, dass ihr nächster Wagen einen alternativen Antrieb haben soll. 2019 war es bei der Vorgängerumfrage noch mehr als die Hälfte der in Deutschland Befragten gewesen, wie Deloitte am Mittwoch in München mitteilte. MÜNCHEN - Elektroautos haben einer Umfrage zufolge trotz gestiegener Verkaufszahlen in Deutschland während der Corona-Krise wieder an Beliebtheit eingebüßt. (Boerse, 14.04.2021 - 12:04) weiterlesen...

Nachholbedarf für schnellere Genehmigung. Es sei in den vergangenen Monaten und Jahren der Großen Koalition einiges erreicht worden, sagte Altmaier am Freitag in Berlin. "Aber eben noch nicht genug." Es sei sicherlich noch viel Luft nach oben. BERLIN - Nach der Kritik von Tesla am Genehmigungsverfahren rund um das Elektroauto-Werk bei Berlin hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Nachholbedarf eingeräumt. (Wirtschaft, 09.04.2021 - 17:04) weiterlesen...

Altmaier sieht Nachholbedarf für kürzere Genehmigungsverfahren. Es sei in den vergangenen Monaten und Jahren der großen Koalition einiges erreicht worden, sagte Altmaier am Freitag in Berlin. "Aber eben noch nicht genug." Es sei sicherlich noch viel Luft nach oben. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht nach der Kritik des Elektroautobauers Tesla Nachholbedarf für kürzere Genehmigungsverfahren. (Boerse, 09.04.2021 - 13:45) weiterlesen...