VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Die Führung von Volkswagen hat den "Zukunftspakt" mit der Kappung Zehntausender Stellen in den nächsten Jahren vor der Belegschaft verteidigt.

30.11.2016 - 14:32:24

VW-Spitze erklärt Belegschaft 'Zukunftspakt'. Konzernchef Matthias Müller, Betriebsratschef Bernd Osterloh und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) erläuterten am Mittwoch auf einer Betriebsversammlung im Wolfsburger Stammwerk die massiven Kürzungen, die zugleich Mittel für E-Autos, neue Technologien und Dienstleistungen freisetzen sollen.

"effizienter, produktiver und wettbewerbsfähiger" zu machen. Das anfangs zwischen Management und Betriebsrat umstrittene, über Monate verhandelte Konzept hatten beide Seiten vor zwei Wochen vorgelegt. Nun erfuhren etwa 20 000 Mitarbeiter weitere Einzelheiten.

Osterloh versuchte, Sorgen bei den Beschäftigten zu mildern. "Der Zukunftspakt ist ein wichtiges Signal für den Standort Deutschland und für die Zukunft unserer Werke", sagte er laut Redemanuskript. Das Programm enthalte vor allem wichtige Schritte zum Ausbau der Elektromobilität: "Wir haben die Produktion von zwei Elektrofahrzeugen in die deutschen Werke geholt. Und der erste rein elektrische SUV der Marke Volkswagen kommt ab 2020 aus Wolfsburg."

Der Pakt sieht unter anderem vor, dass bis zum Jahr 2025 an den deutschen VW-Standorten bis zu 23 000 und weltweit bis zu 30 000 Jobs wegfallen. Der Autobauer will dies ohne betriebsbedingte Kündigungen schaffen - etwa über eine stärkere Nutzung von Altersteilzeit.

Der Betriebsratschef forderte, erste Beschäftigte sollten schon nach dem Jahreswechsel "Angebote bekommen, wie und wann sie in die Altersteilzeit gehen können". Personalvorstand Karlheinz Blessing warb um Verständnis für den Jobabbau, der gleichzeitig Perspektiven in neuen Feldern schaffe: "Nutzen Sie Qualifizierungsangebote." Zur Altersteilzeit seien ersten Mitarbeitergespräche im Januar geplant. Viele Leiharbeitnehmer müssen allerdings gehen.

Parallel dazu will VW viel Geld in die Elektromobilität und den Ausbau neuer Dienstleistungen stecken. Es werden zudem 9000 Stellen geschaffen, so dass sich der Netto-Abbau in Deutschland unterm Strich auf 14 000 Arbeitsplätze verringert. Der "Zukunftspakt" gilt als finanzieller Balanceakt, weil ungeachtet der hohen Investitionen auch die weitere Bewältigung des Diesel-Skandals Milliardensummen bindet.

Der genaue Umfang der Kürzungen ist noch unklar, ebenso die genaue Verteilung auf die Standorte. Osterloh meinte mit Blick auf E-Autos und Batterietechnik, es gebe inzwischen jedoch einen "konkreten Plan, wo in Deutschland entwickelt und gefertigt werden soll".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Marke VW investiert 1,8 Milliarden Euro in nächsten Golf. Insgesamt fließen 1,8 Milliarden Euro in den neuen Golf, der 2019 auf den Markt kommt, wie VW am Freitag in Wolfsburg mitteilte. "Die Produkteinführung der kommenden Golf-Generation ist neben der ID-Familie die strategisch bedeutsamste für die Marke", sagte Beschaffungsvorstand Ralf Brandstätter. ID ist die Bezeichnung für die ab 2020 geplante Familie von reinen Elektroautos. Der Golf hat den Angaben zufolge seit 1974 mehr als 34 Millionen Kunden gefunden, er wird in 108 Ländern verkauft. WOLFSBURG - Die Volkswagen -Kernmarke VW Pkw steckt Milliarden in die neue Generation ihres Kompakt-Bestsellers Golf, den Golf 8. (Boerse, 19.01.2018 - 13:28) weiterlesen...

VW-Markenchef Diess: VW könnte mehr E-Autos verkaufen WOLFSBURG/FRANKFURT - Versorgungsengpässe bremsen einem Zeitungsbericht zufolge die Elektroauto-Produktion von Volkswagen - die Marke kam demnach auf gut 16 Prozent des Gesamtmarkts von über 25 000 zugelassenen E-Autos. (Boerse, 19.01.2018 - 09:44) weiterlesen...

Car-Sharing-Plattform Turo aus den USA startet in Deutschland. Seit Freitag können Nutzer über die Plattform ihre Privatautos tageweise an andere Nutzer vermieten, wie Turo mitteilte. STUTTGART/BERLIN - Nach dem Einstieg des Autobauers Daimler im vergangenen Jahr nimmt der US-amerikanische Car-Sharing-Dienst Turo nun auch den deutschen Markt ins Visier. (Boerse, 19.01.2018 - 05:52) weiterlesen...

Berlin will mit Zehn-Punkte-Programm Diesel-Fahrverbote verhindern. Fördergeld soll es unter anderem auch für den Ausbau des Netzes von E-Ladestationen oder die Elektrifizierung gewerblicher Fahrzeugflotten geben, etwa bei Pflegediensten, Handwerksbetrieben oder Lieferfirmen. Damit der Verkehr flüssiger läuft, sind bessere Ampelschaltungen und ein schärferes Vorgehen gegen Parker in der zweiten Reihe geplant. BERLIN - Mehr Elektromobilität, Tempo 30-Zonen und ein Förderprogramm für umweltfreundliche Taxis: Mit einem umfassenden Maßnahmenpaket will der rot-rot-grüne Berliner Senat für sauberere Luft in der Hauptstadt sorgen und drohende Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern. (Boerse, 18.01.2018 - 14:22) weiterlesen...

Diesel-Expertengruppe: BUND trägt Abschlussbericht nicht mit. Die an der Expertengruppe beteiligte Organisation hat ein Sondervotum vorgelegt, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Der Bericht ist seit Dezember fertig, aber noch nicht veröffentlicht. Es geht um diejenige der vier Expertengruppen, die sich mit der "Optimierung von Antriebstechnologien und alternative Kraftstoffe" befasst. Zuerst hatte die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. BERLIN - Der Abschlussbericht einer der beim Diesel-Gipfel eingesetzten Expertengruppen weist nach Einschätzung des BUND so schwere Mängel auf, dass die Umweltschützer ihn nicht mittragen. (Boerse, 18.01.2018 - 13:15) weiterlesen...

VW-Konzern mit Rekordabsatz 2017. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Alleine im Dezember lieferte VW mit fast einer Million Fahrzeugen 8,5 Prozent mehr Fahrzeuge aus. Damit dürfte der Volkswagen-Konzern der größte Autobauer der Welt bleiben, weiterhin vor Toyota . WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. (Boerse, 17.01.2018 - 11:00) weiterlesen...