Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Die ankündigten Milliarden-Investitionen von Volkswagen in den kommenden fünf Jahren mehr als 16 Milliarden Euro investiere, sagte Weil am Freitag in Wolfsburg.

15.11.2019 - 17:54:24

Weil: Niedersachsen wird ein Zentrum der deutschen E-Mobilität sein. Volkswagen hatte nach einer Aufsichtsratssitzung mitgeteilt, dass der Konzern zwischen 2020 und 2024 knapp 60 Milliarden Euro für die Bereiche E-Mobilität, Hybridantriebe und Digitalisierung ausgeben wolle.

"Niedersachsen wird ein Zentrum der deutschen Elektromobilität sein", sagte Weil. Der Umbau werde in den niedersächsischen Standorten Wolfsburg, Hannover, Braunschweig, Salzgitter, Osnabrück und Emden sichtbar und sei Teil einer aktiven Zukunftssicherung. Vor allem mit Blick auf Emden sprach Weil von einer guten Nachricht, weil Ostfriesland in anderer Hinsicht derzeit gerade gebeutelt sei. Damit bezog sich Weil auf den geplanten Stellenabbau beim Windanlagenbauer Enercon.

Auch Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sprach von einer guten Nachricht für das Land. "Volkswagen treibt die Transformation weiter voran und sichert langfristig den Automobilstandort Niedersachsen", sagte er. Weil und Althusmann vertreten Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Risiken für Konjunktur und Autoindustrie durch Coronavirus. Einer Studie zufolge könnte das Virus der globalen Autoindustrie empfindlich schaden. Die Deutsche Bundesbank sieht Risiken für die deutsche Konjunktur. Nach Einschätzung des Chefs des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr werden die Schäden "überproportional größer" mit jedem Tag, an dem die Produktionsanlagen in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt stillstehen. Hersteller in Deutschland und anderen Ländern seien auf chinesische Vorleistungen angewiesen, die Vorräte reichten nicht ewig, sagte Felbermayr dem "Handelsblatt" (Montag). FRANKFURT - Die Sorge um die Weltwirtschaft wächst angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China. (Boerse, 17.02.2020 - 14:47) weiterlesen...

Verbraucherschützer wollen VW-'Direktvergleich' für alle Dieselkunden. "Statt einige Hunderttausend könnten so Millionen betrogene Verbraucher in den Genuss von Entschädigungszahlungen kommen", schlug der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Klaus Müller, am Montag vor. Bei dem angekündigten "Direktvergleich" müsse sich der Konzern zudem - wie versprochen - an den zuletzt erzielten Stand in den Verhandlungen mit dem vzbv halten. Demnach sollen 830 Millionen Euro als Gesamtsumme für im Musterverfahren registrierte Dieselfahrer bereitgestellt werden. VW äußerte sich zunächst nicht dazu. BRAUNSCHWEIG/BERLIN - Nach dem überraschenden Ende der Vergleichsgespräche zur Diesel-Musterklage fordern Verbrauchschützer VW zur Ausweitung seines eigenen Angebots an alle Kunden auf. (Boerse, 17.02.2020 - 13:13) weiterlesen...

VW verschiebt Produktionsaufnahme in China wegen Coronavirus weiter. PEKING - Volkswagen bekommt die Folgen des neuartigen Coronavirus in China weiter zu spüren. Es gebe Probleme in den Lieferketten und der Logistik sowie nur begrenzte Reisemöglichkeiten für Mitarbeiter der Produktion, teilte Volkswagen am Montag in Peking mit. Daher soll die Produktion in den Werken des Gemeinschaftsunternehmens mit der Shanghai Automotive (SAIC) erst am 24. Februar wieder aufgenommen werden. Bisher war dies für den 17. Februar geplant. VW verschiebt Produktionsaufnahme in China wegen Coronavirus weiter (Boerse, 17.02.2020 - 07:20) weiterlesen...

VIRUS: Volkswagen verschiebt Produktionsaufnahme in China weiter. PEKING - Volkswagen bekommt die Folgen der Coronavirus-Epidemie in China weiter zu spüren. Es gebe Probleme in den Lieferketten und der Logistik sowie nur begrenzte Reisemöglichkeiten für Mitarbeiter der Produktion, wie Volkswagen am Montag mitteilte. Daher soll die Produktion in den Werken des Gemeinschaftsunternehmens mit der Shanghai Automotive (SAIC) erst am 24. Februar wieder aufgenommen werden. Bisher war die 17. Februar geplant gewesen. Um den Gegebenheiten Rechnung zu tragen, will das Unternehmen etwa beim Marketing den Fokus stärker auf Online-Kanäle legen. VIRUS: Volkswagen verschiebt Produktionsaufnahme in China weiter (Boerse, 17.02.2020 - 06:42) weiterlesen...

VIRUS/Studie: Coronavirus dürfte Autobranche besonders stark treffen. Allein in der besonders betroffenen Provinz Hubei würden an gut einem Dutzend Standorten fast zwei Millionen Fahrzeuge pro Jahr gefertigt, heißt es in einer Studie der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG). Das seien etwa acht Prozent der Autoproduktion Chinas. FRANKFURT - Das Coronavirus in China könnte nach Ansicht von Beratern der globalen Autoindustrie kräftig schaden. (Boerse, 17.02.2020 - 05:35) weiterlesen...

VW-Dieselkunden sollen trotz geplatzten Vergleichs Geld bekommen. Die bereits ausgehandelten 830 Millionen Euro sollen "auch ohne die Unterstützung des Verbraucherzentrale-Bundesverbands" angeboten werden, teilte das Unternehmen nach einer außerordentlichen Vorstandssitzung am Freitag mit. Über den Schritt des Konzerns hatte zuvor auch das digitale Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtet. WOLFSBURG - Volkswagen will den klagenden Dieselkunden trotz des geplatzten Vergleichsverfahrens mit Verbraucherschützern eine Entschädigung zahlen. (Boerse, 14.02.2020 - 14:25) weiterlesen...