VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Die Allianz des Autokonzerns VW mit dem US-Rivalen Ford ist nach dpa-Informationen beschlossene Sache.

11.01.2019 - 16:07:23

Kreise: VW-Aufsichtsrat stimmt Zusammenarbeit mit Ford zu. Der Volkswagen -Aufsichtsrat habe einer grundsätzlichen Einigung über die geplante Kooperation zugestimmt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus gut informierten Kreisen. Details sollen demnach erst in der kommenden Woche - vermutlich auf der Automesse in Detroit - bekanntgegeben werden. Volkswagen äußerte sich nicht dazu.

VW und Ford planen früheren Angaben zufolge vor allem eine Kooperation beim Bau kleinerer Nutzfahrzeuge, um Kosten zu sparen. Nach Einschätzung von VW-Konzernchef Herbert Diess sind beide Hersteller in dem Segment jeweils zu klein, um eine weltweite Rolle spielen zu können. Zusammen könnten die Autobauer Ausgaben für Forschung und Entwicklung teilen, auch könnten die Werke besser ausgelastet werden. Eine Kapitalbeteiligung sei aber kein Ziel der Gespräche und auch kein Teil der Überlegungen.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur könnte der Pickup Amarok eines der ersten gemeinsamen Projekte werden. Zunächst nur eine Option ist demnach eine mögliche Zusammenarbeit bei der Entwicklung autonom fahrender Autos sowie von Elektroautos oder künftigen Verbrennungsmotoren. Die Ford-Tochter Argo entwickelt Systeme für autonom fahrende Autos. Schon im Dezember war eine grundsätzliche Einigung zum Bau von Transportern bekanntgeworden.

VW hatte Mitte November angekündigt, seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro aufzustocken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zwickauer E-Auto-Fabrik Pilot für das ganze Land. "Das ist ein Pilot für das ganze Land, für die gesamte Industrie", sagte Nahles. ZWICKAU - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles haben sich am Mittwoch ein Bild vom laufenden Umbau des Zwickauer VW -Werks zur ersten E-Auto-Fabrik gemacht. (Boerse, 23.01.2019 - 19:32) weiterlesen...

SPD-Chefin Nahles: VW-Werk für E-Autos Pilotprojekt für das Land. "Das ist ein Pilot für das ganze Land, für die gesamte Industrie", sagte Nahles. Neben der technischen Umrüstung der Produktionslinien müssen laut VW-Personalvorstand Gunnar Kilian parallel rund 7700 Mitarbeiter weitergebildet werden. Um die Beschäftigten für die künftigen Aufgaben zu qualifizieren, brauche es eine Partnerschaft von Industrie und Politik, erklärte Heil. Der Autobauer, aber auch mittelständische Zulieferer, erhalten demnach Fördergelder für die Weiterbildung von Mitarbeitern in Sachen Elektromobilität. ZWICKAU - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles haben sich am Mittwoch ein Bild vom laufenden Umbau des Zwickauer VW -Werks zur ersten E-Auto-Fabrik gemacht. (Boerse, 23.01.2019 - 18:31) weiterlesen...

Umweltministerium verteidigt Grenzwerte für Luftverschmutzung. Die Gesetzgebung sei darauf ausgerichtet, dass alle Menschen überall und jederzeit die Außenluft problemlos einatmen könnten, sagte ein Sprecher von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) am Mittwoch in Berlin. BERLIN - In der Debatte um Luftverschmutzung hat das Bundesumweltministerium die geltenden Grenzwerte verteidigt. (Boerse, 23.01.2019 - 16:03) weiterlesen...

VW-China-Chef Wöllenstein wird Markenvorstand. WOLFSBURG - Der Chef des VW -Chinageschäfts, Stephan Wöllenstein, wird Mitglied des Vorstands der Marke Volkswagen Pkw. Wöllenstein, der seit 2016 in Peking das Chinageschäft der Marke steuere, werde zum 1. Februar in den Vorstand berufen, teilte Volkswagen am Mittwoch mit. Jochem Heizmann, der bisherige China-Vorstand, wechselte Mitte Januar in den Ruhestand. Konzernchef Herbert Diess hob die langjährige Erfahrung Wöllensteins in China hervor. Der 55 Jahre alte promovierte Diplom-Kaufmann arbeitet den Angaben zufolge seit 23 Jahren im Konzern. VW-China-Chef Wöllenstein wird Markenvorstand (Boerse, 23.01.2019 - 13:17) weiterlesen...

Volkswagen weitet Tausch-Rabatte für Diesel auf ganz Deutschland aus (Boerse, 23.01.2019 - 13:12) weiterlesen...

ADAC will Überprüfung der EU-Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide. "Wenn Bürger von Fahrverboten betroffen sind, müssen sie sich darauf verlassen können, dass die geltenden Grenzwerte wissenschaftlich begründet sind", sagte der Vizepräsident des Autoclubs, Ulrich Klaus Becker, am Mittwoch in München. MÜNCHEN - Nach der Kritik von Lungenfachärzten an den Feinstaub- und Stickoxid-Grenzwerten der EU hat der ADAC eine Überprüfung gefordert. (Boerse, 23.01.2019 - 12:03) weiterlesen...