VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

WOLFSBURG - Der weltgrößte Autobauer Volkswagen muss sich weiter mit den juristischen Folgen des Abgasskandals herumschlagen.

27.03.2018 - 05:51:24

Weiter viele juristische Baustellen für Volkswagen. Viele VW -Kunden mit einem "Schummel-Diesel" klagen gegen Händler oder den Hersteller. Die US-Kanzlei Hausfeld, die VW-Kunden in dem Skandal vertritt, forderte den Autobauer auf, in Deutschland zugelassene Diesel mit Betrugs-Software zurückzunehmen. Nach Angaben aus mit den Vorgängen vertrauten Kreisen liegen bislang etwa 2500 Urteile vor, davon endeten rund 70 Prozent mit einer Klageabweisung - und damit zugunsten von Volkswagen.

Außerdem klagen Anleger gegen Volkswagen: Unmittelbar nach Aufdeckung des Abgasbetrugs durch die US-Behörden im September 2015 brach der Kurs der VW-Aktie ein - zeitweise verloren die Vorzugspapiere fast die Hälfte ihres Werts. Investoren verlangen Schadenersatz. Der Vorwurf: VW habe die Märkte zu spät über das Dieseldrama informiert. Ermittlungsverfahren laufen zudem gegen Volkswagen-Mitarbeiter, darunter frühere oder aktuelle Manager.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

PEKING/ROUNDUP 2: Deutsche Autobauer setzen weiter auf Zugpferd China (Boerse, 25.04.2018 - 12:33) weiterlesen...

Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Das sagte ein Sprecher der Stuttgarter Staatsanwaltschaft am Mittwoch. Zuvor hatten die "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Porsche habe gegen die vorläufige Sicherstellung zur Sichtung vollumfänglich Widerspruch eingelegt, sagte der Sprecher der Anklagebehörde. Demnach muss in einem nächsten Schritt das Landgericht entscheiden, ob die Staatsanwaltschaft die Unterlagen auf belastendes Material hin durchsuchen darf oder nicht. STUTTGART - Der Autobauer Porsche will nach der Diesel-Razzia in der vergangenen Woche verhindern, dass Ermittler die sichergestellten Unterlagen sichten. (Boerse, 25.04.2018 - 10:23) weiterlesen...

KORREKTUR: Porsche will nach Diesel-Razzia Sichtung der Unterlagen verhindern. Absatz muss es richtig heißen: Amtsgericht. (Im 1. (Boerse, 25.04.2018 - 09:09) weiterlesen...

PEKING/ROUNDUP: Deutsche Autobauer setzen auf starkes Wachstum in China. In den nächsten fünf bis sechs Jahren will allein Audi seinen Absatz in der Volksrepublik auf etwa 1,2 Millionen Fahrzeuge verdoppeln, wie Unternehmenschef Rupert Stadler am Mittwoch auf der Pekinger Automesse ankündigte. PEKING - Trotz zunehmender Konkurrenz durch heimische Anbieter setzen die deutschen Autobauer große Hoffnungen auf starkes Wachstum in China. (Boerse, 25.04.2018 - 08:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies hebt Volkswagen-Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 220 Euro. Analyst Philippe Houchois begründete die bessere Einschätzung der Aktie mit dem Strategie- und Führungswechsel beim Wolfsburger Autobauer. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Volkswagen-Vorzugsaktien (VW) von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 180 auf 220 Euro angehoben. (Boerse, 25.04.2018 - 07:20) weiterlesen...

WDH/PEKING: Audi will China-Absatz in fünf bis sechs Jahren verdoppeln (Wiederholung aus technischen Gründen.) (Boerse, 25.04.2018 - 06:47) weiterlesen...