Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

AMAZON COM INC, US0231351067

WOLFSBURG - Der weltgrößte Autobauer Volkswagen am Donnerstag mitteilte.

23.07.2020 - 09:33:27

Volkswagen lässt Drittfirmen ins Fabriknetzwerk in der Cloud. Das soll Geld bei den Fertigungsabläufen einsparen, indem VW-Standorte rund um den Globus und auch die Partner auf Daten und Apps zugreifen können.

Web Services (AWS) ausgewählt, die Cloudsparte des US-Handelsriesen. Die Amerikaner stellen dazu auch Technologien rund um maschinelles Lernen und Datenanalyse zur Verfügung.

Neue Partner in dem Netzwerk sind nun unter anderem der Schweizer Elektro- und Automatisierungskonzern ABB sowie der Lackieranlagenhersteller Dürr. Der unter anderem auf Fertigungssoftware spezialisierte Siemens -Konzern war ohnehin schon als Integrationspartner mit an Bord. "Mit der Industrial Cloud schaffen wir eine Plattform, auf der unsere Partner ihre Software-Anwendungen bereitstellen können", sagte VW-Strategiemanager Nihar Patel. "Das unterstützt den Volkswagen-Konzern bei der Effizienzsteigerung seiner Werke."

Auf längere Sicht will VW das Datennetzwerk zu einem Marktplatz ausbauen, auf dem Anbieter mit ihrer Software auch Geld verdienen können. Ziel ist es, dass die weltweit mehr als 120 VW-Fabriken und auch die Lieferkette in den Datenaustausch eingebunden werden. Aus Sicht von VW kommt man so mitunter günstiger an Software, die man nicht mehr selber programmieren muss - und die Anbieter haben schnell einen möglichst großen Nutzerkreis.

Volkswagen will die Produktivität der Werke weltweit bis 2025 deutlich steigern. VW-Konzernchef Herbert Diess wollte den Konzern damit schon vor der Corona-Krise auf mehr Rendite trimmen. Derzeit geht der Manager davon aus, dass die Pandemie und ihre Folgen den Konzern bis mindestens 2022 belasten werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Amazon scheitert mit Klagen gegen Streiks auf dem Firmenparkplatz (Im letzten Satz heißt es richtig: 15 Logistikzentren. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

WDH: Amazon kommt nach Schweden (Zeitplan präzisiert) (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Karlsruhe weist Amazon-Klagen nach Streiks auf Betriebsparkplätzen ab. Das Bundesverfassungsgericht nahm die beiden Klagen nicht zur Entscheidung an und bestätigte damit Urteile des Bundesarbeitsgerichts von 2018. Amazon werde durch die Streiks, unter anderem in Pforzheim, nicht in seinen Grundrechten auf Eigentum und unternehmerische Handlungsfreiheit verletzt, teilte das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe am Mittwoch mit. (Az. KARLSRUHE - Der Online-Handelsriese Amazon ist mit Verfassungsbeschwerden gegen Streiks auf Betriebsparkplätzen gescheitert. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Amazon scheitert mit Klagen gegen Streiks auf dem Firmenparkplatz (Aktualisierung: Verdi-Reaktion, letzter Absatz) (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...

Amazon kommt nach Schweden. Nachdem man für die schwedischen Verbraucher und Unternehmen bislang über andere europäische Amazon-Webseiten verfügbar gewesen sei, sei der nächste Schritt, "ein komplettes Einzelhandelsangebot in Schweden" einzuführen, teilte der weltgrößte Online-Händler am Dienstag mit. In dem Zuge sei damit begonnen worden, die Webseite Amazon.se in Gang zu bringen. Bis Dienstagnachmittag wurden Kunden von dieser Plattform allerdings weiterhin auf die deutsche Amazon-Seite umgeleitet. STOCKHOLM - Nach Jahren der Spekulationen und Debatten will Amazon nun auch mit einer eigenen Webseite in Schweden an den Start gehen. (Boerse, 06.08.2020 - 15:40) weiterlesen...