Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

WOLFSBURG - Der VW -Konzern setzt außerhalb Europas zum Einhalten der Emissionsziele auch auf den Kauf von Abgaszertifikaten.

06.05.2021 - 15:28:29

VW-Konzern kauft außerhalb Europas Abgaszertifikate. "In Europa sind wir zuversichtlich, die Flottenziele einzuhalten", sagte Vorstandschef Herbert Diess am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. In anderen Märkten wie China und den USA gebe es einige kleinere Vereinbarungen zum Kauf von Zertifikaten. "Diese gehen zurück mit dem Hochfahren unserer Elektrostrategie, und in zwei bis drei Jahren sollten sie bei Null angekommen sein", sagte der Manager. Mit wem die Wolfsburger solche Deals abgeschlossen haben, dazu machte Diess keine Angaben. VW zahlen dafür aber "relativ wenig Geld", sagte er in einer Analystenkonferenz.

etwa, der selbst nur Elektroautos herstellt und keine Verbrenner, treibt einen regen und lukrativen Handel mit entsprechenden Abgasrechten.

So hat der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler - heute Teil des Stellantis -Konzerns - zuletzt seine Abgasbilanzen in Europa mit gekauften Gutschriften von Tesla aufpoliert. Stellantis-Chef Carlos Tavares will dem Rechtehandel aber nach der Fusion von Fiat Chrysler mit PSA (Peugeot, Citroen, Opel) ab dem kommenden Jahr ein Ende setzen, weil er nun davon ausgeht, die Emissionen selbst genügend senken zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TESLA IM FOKUS: Geplanter Weltmarktführer Model Y - Musk mit nächstem Clou?. Außerdem blasen die Konkurrenten immer lauter zur Jagd. Tesla will im Gegenzug die eigene Produktion deutlich ausweiten. Was bei der Firma von Tech-Guru Elon Musk los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt lief. PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla fährt zwar mittlerweile vergleichsweise beständig Gewinne ein - doch wie nachhaltig das Geschäftsmodell der Kalifornier ist, bleibt weiter fraglich. (Boerse, 21.06.2021 - 08:33) weiterlesen...

Neue Antragsunterlagen zu Tesla-Fabrik liegen öffentlich aus. Das geht aus den neuen umfangreichen Antragsunterlagen hervor, die seit Freitag für die Öffentlichkeit zur Einsicht ausliegen. Darüber berichteten mehrere Medien, unter anderem die "Lausitzer Rundschau" und die "Potsdamer Neuesten Nachrichten". POTSDAM - Tesla will in seiner geplanten Batteriefabrik Lithium-Ionen-Zellen für 500 000 Fahrzeuge herstellen mit einer Kapazität von 50 Gigawattstunden im Jahr in der ersten Ausbauphase. (Boerse, 18.06.2021 - 19:37) weiterlesen...

Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt. POTSDAM - Die von Tesla eingereichten neuen umfangreichen Antragsunterlagen für den Bau seiner Autofabrik in Grünheide (Oder-Spree) werden ab diesem Freitag öffentlich ausgelegt. Eingesehen werden können sie bis zum 17. Juli in der Außenstelle Frankfurt (Oder) des Landesamtes für Umwelt (LfU), der Gemeinde Grünheide, dem Amt Spreenhagen, der Stadt Erkner und beim Landkreis Oder-Spree in Beeskow. Zudem sind sie nach weiteren Angaben des Umweltministeriums auch im Internet nachzulesen. Bis zum 16. August können Einwendungen gegen die Änderungen für das Vorhaben erhoben werden. Danach entscheidet das LfU, ob eine erneute Erörterung der Einwendungen erforderlich ist. Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt (Boerse, 18.06.2021 - 05:48) weiterlesen...

Scheuer für Öffnung von Teslas Ladesäulen für andere E-Autos. "Ich bin mit Herstellern wie Tesla im direkten Gespräch, um zu erreichen, dass die Bestandsinfrastruktur, zum Beispiel Tesla Supercharger, auch für andere Hersteller geöffnet wird", sagte der CSU-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es gäbe dafür zwar technische Fragen zu klären, "aber ich erwarte, dass wir zu einer Lösung kommen". Von Tesla gab es am Mittwoch zunächst keine Reaktion. Der amerikanische Elektroauto-Hersteller baut seit Jahren sein Netz von Ladesäulen unter anderem in Europa aus. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer dringt darauf, dass Tesla seine "Supercharger"-Schnelladesäulen für alle Elektroautos freigibt. (Boerse, 17.06.2021 - 13:15) weiterlesen...

Umweltverbände ziehen gegen Vorabzulassung für Tesla vor Gericht. Sie reichten am Mittwoch einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ein, wie der Anwalt der Verbände, Thorsten Deppner, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Das Landesamt für Umwelt (LfU) hatte eine von den Umweltschützern geforderte Aussetzung der Vorabzulassung zuvor abgelehnt. Ein Gespräch darüber unter anderem mit Umweltminister Axel Vogel (Grüne) hatte nach Angaben der Grünen Liga die Bedenken der Umweltschützer gegen die vorzeitige Zulassung nicht ausräumen können. Zuvor hatten "Business Insider" und "Frontal21" berichtet. POTSDAM - Die Umweltverbände Nabu und Grüne Liga gehen erneut gerichtlich gegen eine vorzeitige Zulassung für den Bau der Tesla -Fabrik in Grünheide bei Berlin vor. (Boerse, 17.06.2021 - 05:47) weiterlesen...

Umweltverbände gehen wieder gerichtlich gegen Tesla vor. Sie reichten am Mittwoch einen Eilantrag beim Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ein, wie der Anwalt der Verbände, Thorsten Deppner, der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Das Landesamt für Umwelt (LfU) hatte zuvor eine von den Umweltschützern geforderte Aussetzung der Vorabzulassung abgelehnt. Tesla äußerte sich auf dpa-Anfrage am Mittwoch nicht dazu. POTSDAM - Wird Tesla beim Bau seiner Autofabrik in Grünheide wieder ausgebremst? Die Umweltverbände NABU und Grüne Liga in Brandenburg ziehen erneut gegen eine vorzeitige Zulassung für den Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide bei Berlin vor Gericht. (Boerse, 16.06.2021 - 19:38) weiterlesen...